Dora zum EinundzwanzigstenZweiten: Und ICH?

„Und ICH?“ schreit Dora bei so mancher Gelegenheit. Merkwürdig. Ich hatte angenommen, eingefleischte Schenker wie Dora seien selbstlos. Das aber ist ein Irrtum. Sie liebt es sehr, beachtet zu werden – nach dem Motto „Ich schenke selbstlos, kann ich da nicht jedenfalls verlangen, dass man mir huldigt?“

Und so war es auch heute Morgen, als wir die gestrigen Blogbilder anschauten. „Und ICH?“ schrie sie. „Habe nicht ICH dir all die schönen Eindrücke geschenkt, einschließlich der Kuh, und du hast mich nicht mal erwähnt, geschweige denn ein Bild von mir gepostet!“

Nehmt es ihr nicht übel, sondern bedenkt, dass sie noch ziemlich kindlich ist. Kinder sind so. Sie wollen gern der Mittelpunkkt sein und freuen sich, wenn sie in Alben und auf Regalen Fotos von sich finden. Es gibt nun mal nichts Interessanteres als das eigene kleine Ich. Hier also ein Nachtrag mit Dora-Bildern:

Dora hangelt am Kuhstrick

Dora spiegelt sich im verschmutzten Fenster eines Klosternebengebäudes

Dora beleuchtet einen Klosterdurchgang

Dora inspiziert ein Olivenbaumloch

Dora reitet auf meiner Schulter

Danke, Dora, treue Begleiterin durch dieses Jahr! Danke für all deine Geschenke!

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Architektur, Collage, Dora, Fotocollage, Fotografie, Leben, Meine Kunst, Natur, Psyche, Tiere abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Dora zum EinundzwanzigstenZweiten: Und ICH?

  1. Mitzi Irsaj schreibt:

    Man sieht es Dora gerne nach. Ich mag ihre kindliche und ungefilterte Art. Nun, liebe Dora, feine Eindrücke deines gestrigen Tages. Danke, dass du Gerda durch dieses Jahr begleitest.

    Gefällt 1 Person

  2. Gisela Benseler schreibt:

    Dora’s Präsens ist schon irgendwie beachtlich. Man denke sie sich weg, und schon fehlt etwas.😊 Wobei die Puppenspielerin nicht zu vergessen ist.

    Gefällt 2 Personen

  3. Ohne die „Verschmutzung“ hätte das Bild nur halb so viel Charme.

    Gefällt 1 Person

  4. Auf Deiner Schulter mag ich sie am liebsten. 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..