Altes Portrait: Annäherung No. 6 (Maria)

Und wieder habe ich ein Portrait aus dem Stapel gezogen. Das klingt einfacher als es ist. Denn die alten Bilder sind hoch gelagert und dicht neben- und übereinander gestapelt, teilweise mit einander verkeilt, und wenn man mühsam eins rauszieht, kommt einem der ganze Stapel entgegen. Umso mehr empfinde ich es grad als notwendig, mir diese weggestapelten Portraits eins nach dem anderen zu vergegenwärtigen, indem ich versuche, sie abzuzeichnen.

Heute ist es das Bildnis einer jungen Frau, Maria hieß sie. Sie studierte an der Kunstakademie. Wir hatten angehende Künstlerinnen besonders gern als Modell, denn sie fragten nicht danach, ob ihr Portrait „ähnlich“ oder gar schmeichelhaft wurde. Sie betrachteten es ausschließlich nach künstlerischen Gesichtspunkten und gaben uns so manchen nützlichen Rat.

Hier nun also „Maria“.

Ich verlor mich beim Abzeichnen in die schmerzhaften Lippen, die traurigen Augen, und es gelang mir keine brauchbare Zeichnung. Nur das eine Auge ließ ich gelten. Hier habe ich den rechten Teil der Zeichnung wie eine Halbmaske über das gemalte Gesicht gelegt.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Collage, Kunst, Leben, Malerei, Meine Kunst, Methode, Psyche, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Altes Portrait: Annäherung No. 6 (Maria)

  1. Warum hast Du das linke (bzw. rechte Auge) so verletzt gemalt? Hatte es eine Bedeutung oder ist es real so gewesen?

    Gefällt 1 Person

  2. Gisela Benseler schreibt:

    Ja, das sieht sehr gut aus : mit der Halbmaske. So bleibt der lebendigere Teil (die Malerei) neben dem abstrakteren Tel (Zeichnung) bestehen, bildet einen beeindruckenden Kontrast. Und das Wesentliche der Aussage wird noch deutlicher.

    Gefällt 2 Personen

  3. Ein wundervolles Bildnis einer jungen Frau, liebe Gerda!

    Gefällt mir

  4. Pega Mund schreibt:

    ja, dieses porträt einer/der maria ist ganz wunderbar in seiner hoch emotionalen und zugleich sehr stillen, tief versenkten anmutung. auch farblich finde ich es sehr ansprechend … und die halbmaskenartige überblendung bringt noch mehr spannkraft in das gesicht, entrückt es aber auch, macht es „unirdischer“ … vielleicht fast ein allegorisches bild: „schmerz, allüberschattend“ …

    danke gerda und herzliche nachtgrüße zu dir!
    pega

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Hab ganz herzlichen Dank, Pega, für die Art deines Schauens. Für mich ist dieses Bild auch ein tiefes, fast mystisches. eine Marien-Allergorie.
      ps. Vor kurzem erreichte mich ein Anruf der Taverne: ein Umschlag sei für mich da 🙂 ! Ich eile hin und melde mich später.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.