Altes Portrait: Annäherung No. 5 (Bezug zu Jawlensky)

Auch dieses Portrait stellt einen serbischen Flüchtling dar, der während des Jugoslawienkriegs nach Griechenand kam und uns Modell saß. An seinen Namen erinnere ich mich nicht, wohl aber, dass er tief religiös war. Gerade darum aber litt er sehr an seiner eigenen Glaubenslosigkeit. Das ist nur scheinbar ein Widerspruch, denn der Nicht-Religiöse leidet an seiner Glaubenslosigkeit nicht, der Religiöse aber findet sich nie gut genug und quält sich mit Schuldgefühlen. Sein einziges Bestreben ist die Läuterung, also die Überwindung seiner fleischlichen Versuchungen und die vollkommene Hingabe an Gott.

Dieser innere Konflikt ist auf dem damals gemalten Portrait festgehalten: niedergeschlagene Augen, meditative Stimmung einerseits – zerrissene Farben, unruhige  Schatten und Licht, die über die asketischen Züge huschen, andererseits.

Die xpressionistische Portrait-Skizze habe ich heute abend abgezeichnet. Ich zeige einige Ergebnisse mit Überblendungen und digitaler Bearbeitung, Dabei fiel mir eine Ähnlichkeit mit der allmählichen Abstrahierung von Gesichtszügen bei Jawlensky auf. Jawlensky (1864/1865–1941) malte zuerst expressive starkfarbige Portraits, die allmählich immer zeichenhafter wurden. Auch bei ihm spielte die religiöse Suche eine beherrschende Rolle.  (Falls es dich interessiert: du findest unter dem Suchwort „alexej von jawlensky Christus“ eine reiche Auswahl.)

Und so ist es vielleicht kein Zufall, dass dieses Portrait, sofern man es ausreichend abstrahiert, den zeichenhaften Portraits von Jawlensky ein wenig ähnlich wird.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter elektronische Spielereien, Kunst, Leben, Malerei, Meine Kunst, Methode, Psyche, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Altes Portrait: Annäherung No. 5 (Bezug zu Jawlensky)

  1. Gisela Benseler schreibt:

    Gerda, Du reichst ja tatsächlich an die großen Künstler heran mit Deiner Malerei!

    Gefällt mir

  2. Victoria schreibt:

    Sieht sehr gut aus 😊

    Gefällt 1 Person

  3. Einen durch und durch durchgeistigten Menschen hast Du gezeichnet und gemalt.
    Wenigstens hast Du ihn so gesehen. Ganz wundervoll, dieses Portrait eienes jungen Mannes.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..