Zwei Portraits, eine Wasserflasche: tägliches Zeichnen

Wie zeichnest du ein Gesicht, da in ständiger Bewegung ist: Mal gesenkt, dann erhoben, mal durch eine Hand gestützt, mal durch einen Handrücken. Mal scheint die Nase über den Mund gesenkt, mal die Augen über die Brille gehoben….

Nun, egal. Man kann ja ständig weiterzeichnen, so wie sich die Sache grad darstellt. Und am Ende kommt ein etwas diabolische Lächeln des so Abkonterfeiten zum Vorschein.

Ein Bildausschnitt macht die Mühen noch sichtbarer:

Zur Beruhigung zeichnete ich danach eine Plastikwasserflasche:

Aber nun, ein lebendiges Modell ist doch interessanter. Also versuchte ich es noch einmal, diesmal aus sicherer Entfernung. Eingeschachtelt zwischen Lampe, Stuhl, Tisch, nachtdunklem Fenster und Computer:  der Denker.

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Architektur, Leben, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Zwei Portraits, eine Wasserflasche: tägliches Zeichnen

  1. Stefan Kraus schreibt:

    Wie kommt es wohl, dass das Bild des stillen Denkers mehr Dynamik hat als das des Bewegten? ❤️

    Gefällt 1 Person

  2. OIKOS™-Editorial schreibt:

    Faszinierend! LG Michael

    Gefällt 1 Person

  3. felsenquell schreibt:

    Der Denker ist natürlich sehr schön. Aber wirklich aufregend finde ich Deinen Versuch, das bewegte Gesicht des Mannes wiederzugeben, ganz toll!

    Gefällt 2 Personen

  4. Gisela Benseler schreibt:

    Das bewegte Gesicht gefällt mir sehr. Die Strichführung und der Ausdruck sind so echt und lebendig. Da hat sich der persönliche Charakter des Portraitierten doch erkennbar durchgesetzt.

    Gefällt 1 Person

  5. PPawlo schreibt:

    Mir gefällt das Gesicht mit dem spitzbübischen Lächeln sehr! Über deine leidenschaftliche Hartnäckigkeit beim Zeichnen und Skizzieren staune ich immer wieder! Bravo! Liebe Grüße, Petra

    Gefällt 2 Personen

  6. Leela schreibt:

    Ein Modell sollte ja eigentlich stillhalten 🙂 Dass dieses hier nicht stillhalten wollte, hast du wunderbar eingefangen. Es macht den besonderen Reiz der Zeichnung aus. Die Wasserflasche und die müde Ruhe des Denkers gefallen mir aber auch.

    Gefällt 1 Person

  7. Ein Mensch ist eben keine Flasche. 😉

    Gefällt 1 Person

  8. Er nimmt seine zeichnende Frau mit Gelassenheit 🙂 , liebe Gerda

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.