Kaktusblüte am Strand (2)

Was ist eigentlich aus den Kakteen am Strand geworden, die ich euch vor einem Monat vorstellte? Ich gehe immer mal wieder vorbei, leider immer erst gegen zwölf. Dann sind sie mit schlaffen Blüten und neuen Knospen besetzt – aber eine voll geöffnete Blüte habe ich noch nicht erwischt. Wind und Hitze scheinen ihnen zuzusetzen. Dennoch habe ich mal wieder fotografiert, denn die inzwischen erschienene Fülle der Blüten und Knospen ist schon beachtlich. Und auch im müden Modus sind die Blüten sehr schön.

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fotografie, Leben, Natur, Umwelt, Zwischen Himmel und Meer abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

33 Antworten zu Kaktusblüte am Strand (2)

  1. Verwandlerin schreibt:

    Wenn ich die Augen zumache, kann ich mich an den griechischen Strand hinträumen …

    Gefällt 1 Person

  2. pflanzwas schreibt:

    Die letzten beiden Fotos mit den klaren Farben sprechen mich besonders an. Sie haben sowas von Sommer und Weite. Die Form der schlaffen Blüten ist ebenfalls interessant. Schön gesehen!

    Gefällt 1 Person

  3. tontoeppe schreibt:

    So eine farbenfrohe Vergänglichkeit!

    Gefällt 1 Person

  4. Ulli schreibt:

    Wahrlich schön, wie sich die Blütenblätter umeinander schlingen. Dazu diese Farbe!!!

    Gefällt 1 Person

  5. Das ist schon eine eindrucksvolle Pflanze. Ich habe sie früher immer auf Formentera vor Augen gehabt.

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Eine solche Blütenfülle wie an diesen habe ich noch nie zuvor gesehen. Ich war schon drauf und dran, mir eine ebenfalls große zu kaufen, aber es ist schwierig, sie zu transportieren, mit all den Stacheln….

      Liken

  6. Gibt es keinen Zubringdienst der Gärtnerei? Vor vielen Jahren habe ich versucht, sie bei uns (in Norddeutschland) zum Blühen zu bringen. Obwohl ich sie sicher über einige Winter brachte ist sie später vermutlich vor Heimweh eingegangen. Insofern ersetzen die heißen Sommer der letzten Jahre noch lange nicht des Süden….

    Gefällt 1 Person

  7. Klar werden sie bei dir blühen. Die Pflanzen merken, ob sie geliebt werden oder nur Deko sind. 🙂

    Gefällt 1 Person

  8. Wenn sie in der richtigen Erde sind und anfangs gut gegossen werden, wird es schon funktionieren…

    Gefällt 1 Person

  9. Ich habe hier (in Norddeutschland) noch Agaven (3. Generation), einer winzigen Pflanze, die ich vor 50 Jahren aus Formentera mitgebracht habe. 3. Generation will sagen, dass die erste und dann auch die zweite so groß wurden, dass sie in keinen Kübel mehr passten und im Herbst nicht mehr ins Haus transportiert werden konnten. Sie gingen dann draußen in einem der nächsten strengen Winter ein, aber ihre Ableger lebten fröhlich weiter. Zum Blühen habe ich sie allerdings nie bringen können. Du siehst was Pflanzenliebe vermag…

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      50 Jahre und keine Blüte? Hier heißen Agaven Αθάνατοι, die Unsterblichen, weil die Hauptpflanze, wenn sie im Blühen stirbt, bereits viele kleine Triebe ausgebildet hat, so dass der Zyklus immer wieder von vorn beginnen kann. ,

      Liken

  10. Ja auf die Blüte muss ich leider verzichten. Ich wüsste nicht, wie ich die Agave hier so groß hinbekommen würde. Interessant wäre, ob es in den Gewächshäusern der botanischen Gärten gelingt. Immerhin treibt die Agave unter Aufbietung aller Lebenskraft eine telegrafenmasthohe Blüte in den Himmel, die manchmal alle vernünftigen Dimensionen übertrifft. Aber das kennst du ja aus deiner Umgebung. Ja, unsterblich ist meine Agave insofern, als sie in ihren Ablegern weiterlebt. Ist das nicht in der gesamten belebten Natur so?

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Sicher. Aber bei der Agave ist das Sterben so bemerkenswert: die eben noch kraftvolle Pflanze, die diese gewaltige Blüte hervorgebringt, braucht ihre gesamte Kraft auf und stirbt ab. Du kannst ihr quasi zusehen, wie sie sich aufzehrt. Du denkst an Tod, zumal die Agave ja ungefähr so lange gelebt hat wie ihr nun alter Betrachter.. Und deshalb nennen die Hiesigen sie die Unsterbliche. Sie stirbt ja nicht, sagen sie. Sie lebt ja weiter in ihren Kindern und Kindeskindern, die tatsächlich rund um sie heranwachsen. .

      Liken

  11. Genauso sehen die auch auf Formentera aus. Ich muss mal in meinen alten Dias nachschauen.

    Liken

  12. Ule Rolff schreibt:

    Auf den beiden letzten Bildern hat die Kaktusblüte fast malerische Qualität, sie wirkt so weich nicht nur durch die Welke, auch die Farbe und die abgeschwächte Schärfe unterstützen diesen Eindruck.

    Gefällt 1 Person

  13. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Schade, daß Du die weit geöffneten Blüten nie sehen konntest, liebe Gerda.
    Violette Blüten, sie müssen wunderschön sein. Mein kleiner Kaktus schafrt es einfach nicht mehr, wenigstens eine zum Blühen zu bringen. Der Herbst kommt immer zu schnell und die Blütenansätze verkümmern…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.