Bouzouki-Spieler (10). Spiel mit der Raum-Illusion

Das Thema „Bouzouki-Spieler“ beschäftigt mich weiter. Ich experimentiere mit dem Bildaufbau. Heute habe ich die beim Sehen normale Illusion eines kontinuierlichen Raums zerbrochen, indem ich aus dem „Allgewebe“ (danke, Gerhard!) Teile rausgeschnitten und weiß stehen lassen habe. Dabei ging ich recht zögerlich vor, so dass die weißen Streifen der sitzenden Figur getreulich folgen. Das muss natürlich nicht so bleiben…. Aber auch schon so ist, meine ich, die Zeichnung eine Herausforderung an die Sehgewohnheiten: auf welcher „Raum-Ebene“ befindet sich der Bouzoukispieler eigentlich?

Bouzouki-Spieler No. 10, 2019-12-08

Merkwürdigerweise wirken die weißen Streifen ganz anders als die übrigen frei gelassenen Flächen des Papiers. Niemand hat zB Probleme damit, diese „klassisch“ gezeichnete Figur sinnvoll zu ergänzen und zu verorten.

Bouzouki-Spieler No 7, 2019-12-06

Ganz anders bei der heutigen Figur. Da ist unsere Erwartung „Mensch im Raum“ gestört. Ein Hiatus ist eingeführt. Das irritiert.

Hier noch drei Bearbeitungen. Zum Vergrößern bitte anklicken.

Nun sagst du vielleicht : Quatsch, es fehlt einfach der Stuhl, drum weiß man nicht, wie und wo der Bouzouki-Spieler sich befindet. Diesen Einwand kann ich verstehen, und so zeichnete ich einen Stuhl ins Bild. Ein bisschen beruhigt sich das Sehen, aber der Hiatus bleibt.

Und dann füllte ich die weiß gelassenen Streifen, indem ich Linien und Dunkelheiten in etwa fortsetzte, wie sie in der Zeichnung „normalerweise“ auftreten würden. Obgleich der Raum stark verzerrt ist, scheint der Zusammenhang von Figur und Raum nun „normal“ zu funktionieren.

Noch nicht zufrieden? Der zerhackte Hintergrund stört dich?  Na schön, ich kann den Raum atmosphärisch verschwimmen lassen. Das ist für unser Mensch-im-Raum-Gefühl wohl am stimmigsten.

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Architektur, die schöne Welt des Scheins, elektronische Spielereien, Kunst zum Sonntag, Leben, Meine Kunst, Methode, Musik, Serie "Mensch und Umwelt", Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Bouzouki-Spieler (10). Spiel mit der Raum-Illusion

  1. versspielerin schreibt:

    spannende veränderungen, spannende entwicklung!
    und jedes bild wirkt für sich. aber in jedem finde ich die musik!

    Gefällt 2 Personen

  2. gkazakou schreibt:

    Ganz herzlichen Dank, Diana! Dass du die Musik in den Blldern findest, ist ein besonders schönes Kompliment.

    Gefällt 1 Person

  3. afrikafrau schreibt:

    Nein, die Persönlichkeit des Bouzouki Musikers geht total verloren dabei, dein nit Herz gezeichneter Musiker ist verschwunden, damit bin ich nicht einverstanden…. sorry……

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Macht nix, liebe Afrikafrau. Gefallen muss ja nicht alles allen. ich selbst hänge gar nicht so sehr am Ergebnis, sondern interessiere mich für den Weg. Hier ging es mir darum, die Illusion des Raums zu hinterfragen. Und ich denke, da habe ich einiges besser kapiert. Nun experimentiere ich weiter.
      Da ich das Modell ja nicht mehr hier habe, stütze ich mich auf Fotos. Da geht natürlich der mitfühlende Stich verloren. Dafür gewinne ich in anderen Hinsichten.

      Liken

  4. Chrinolo schreibt:

    Toll wie du auf „unsere“ Betrachtungsweise eingehst. Mir gefällt dein Experimentieren 🙂

    Gefällt 1 Person

  5. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Raffiniert, Dein Weg und hochinteressant, ihn mitzugehen, liebe Gerda.
    Ich mag ihn, denn er zeigt Deine Gedanken dabei, bzw., Du beschreibst sie.
    Bei *Raum ergänzt* findest Du meine Lieblingsvariante.

    Gefällt 1 Person

  6. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    *lächel*, ja!

    Gefällt 1 Person

  7. Ule Rolff schreibt:

    Gerne bin ich dir in diesen Denk- und Darstellungsprozess gefolgt, liebe Gerda.
    Durch die eigenartige Raumverzerrung kann ich auch den leeren Raum um den Musiker leichter akzeptieren, dennoch bleibt er Fremdkörper/Fremdraum, anders als der normale negative Raum, den wir ja lange zu akzeptieren gelernt haben.
    Ihn schrittweise zu integrieren, um der „Toleranz“ unseres visuellen Denkens auf die Schliche zu kommen, ist eine Methode, die uns sehen und denken lehrt.
    Es ist immer eine anregende Freude, sich auf deine Beiträge einzulassen.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.