Im Raum: „mit dem rechten Fuß“ (Zeichnung, Serie „Mensch und Umfeld“)

„Was dem linken Fuß recht ist, sollte dem rechten billig sein“, nörgelte mein rechter Fuß. Wo der rechte Fuß recht hat, hat er recht. Wenngleich: die Ecke, in die er zeigte, fand ich eher unattraktiv. Zu viele Steine, mein Lieber! Er aber winkte energisch: Schau! Und da sah ich den kleinen Spiegel des Schlüsselbretts, in dem sich die Sonne spiegelte und einen kleinen, aber sehr intensiven scharf begrenzten Lichtfleck im ansonsten dämmrigen Raum erzeugte.

Bildausschnitt „Flurspiegel“, Licht-Schatten-Foto 2019-06-26

Und so machte ich mich ans Werk.

Im Raum. Mit dem rechten Fuß. 2019-06-26

Bestimmte Merkmale der Komposition versuchte ich dann noch durch Bearbeitungen hervorzuheben, zB diese:

 

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Architektur, elektronische Spielereien, Leben, Meine Kunst, Serie "Mensch und Umwelt", Zeichnung, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Im Raum: „mit dem rechten Fuß“ (Zeichnung, Serie „Mensch und Umfeld“)

  1. Ule Rolff schreibt:

    Das Detail, das dein rechter Fuß wies, hat er prima ausgesucht, geheimnisvoll. Die Gesamtansicht finde ich ein bisschen zu rummelig voll, vor allem durch die stark konturierten Steine. Das wird durch die Bearbeitung noch verstärkt.

    Gefällt 2 Personen

    • gerda kazakou schreibt:

      danke, Ule, ja, es ist „eng“ und ein wenig bedrückend, auch wegen der Dunkelheit. Ein bisschen wie eingemauert. Aber genau das zu zeigen war meine Absicht. Nur ein kleiner Spalt und darin ein winziger Spiegel bringt das strahlende Licht des Tages in den dunklen Raum.

      Das Haus ist im Stil der Türme der Mani gebaut, das bedeutet: 50 cm dicke Steinwände und – aus statischen, aber auch aus klimatischen Gründen – schmale Öffnungen. Der große Raum hat insgesamt sieben schmale hohe Fenster, eine Fenstertür und den (gewölbten) Durchgang, den ich heute zeichnete.

      Gefällt mir

      • Ule Rolff schreibt:

        Die dunkle Enge vermittelst du tatsächlich stark.
        Was du als typischen Stil beschreibst, klingt für mich auch reizvoll, schmale hohe Fenster in dicken Wänden – wehrhaft und beschützend wirkt das in meiner Vorstellung.

        Gefällt 1 Person

    • gerda kazakou schreibt:

      Ja, „wehrhaft“ ist das richtige Wort. für diese Architektur, die in der Mani überall anzutreffen ist und die in neuen Häusern (wie dem unsrigen) nachgeahmt wird. Die Häuser bzw Türme stehen meist für sich, und so hat man nicht wie auf den Kykladen die Möglichkeit, die Kuben dicht zusammen zu rücken und dadurch Kühle zu schaffen. Also verdickt man die Wände und macht nur kleine Fensteröffnungen. Vor allem aber war das nötig, weil hier Blutfehden grassierten. …
      Unsere Fenster sind auch schmal und hoch, aber nicht so extrem, außerdem haben sie Doppelglasscheiben, was winters wie sommers sehr hilfreich ist..

      Gefällt mir

  2. kunstschaffende schreibt:

    Durch die starke Schraffierung muss man sehr genau hinschauen, um die Details zu erkennen! Das ist, wie ich finde raffiniert gemacht!
    Bei uns ist es so heiß (32°C), daß mein Blick etwas aufgeweicht ist!🙈
    Aufjedenfall gefällt mir die Original Zeichnung sehr gut liebe Gerda!👌👍🙋‍♀️

    Gefällt 1 Person

    • gerda kazakou schreibt:

      Danke, Babsi. Bei uns hat es auch ungefähr diese Temperaturen. Deshalb blieb ich tagsüber meistens drinnen. Da ist es ziemlich dunkel, genau wie auf dem Bild, und man erkennt die Dinge nur schemenhaft. Die Schraffuren sollten diesen Eindruck vermitteln.

      Gefällt mir

      • kunstschaffende schreibt:

        Meine Wohnung ist sehr kühl, da sie im Keller liegt! Habe aber 3 große Fenster im Wohnzimmer und dadurch eine sehr helle Wohnung! Ich bin sehr froh darüber! Hitze ist für mich eine Katastrophe mit meiner MS, da sind die Symptome verstärkt!🙈
        Nächste Woche sollen die Temperaturen wieder normal werden!😁Also, bis dahin Augen zu und durch!🤗🙋‍♀️
        Liebe Grüße Babsi

        Gefällt 1 Person

    • gerda kazakou schreibt:

      ja, der Juli soll kühl beginnen. Dann könnt ihr euch wieder entspannen.

      Gefällt mir

  3. Karin schreibt:

    Da wird es dem Auge nie langweilig , weil abwechslungsreich in Form, Textur und jeder Stein ist anders.
    Aus 37 Grad im Schatten grüsst Dich der Kater und ich ..nicht vom Blechdach, aber Steine heizen sich auch sehr auf….

    Gefällt 1 Person

  4. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Dein rechter Fuiß hatte selbstverständlich recht, liebe Gerda. Eine interessante Ecke und zuerst dachte ich, Du hast zwei Zeichnungen gemacht *g*. Aber der kleine Ausschnitt, wunderlich heimelig, wie aus einem älteren zerfledderten Bilderbuch, ist wohl eine Bearbeitung. Auf jeden Fall gefällt mir dieser kleine Ausschnitt am allerbesten. Er spricht mich sehr an und ich kann die Dunkelheit mitempfinden, von der Du schreibst. Wär ja gut mit Licht aufzuhellen, aber wozu…?

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.