Zeichnung: Frau und Baum beim Pythischen Apoll (Ergänzung zu gestern)

Die Zeichnung, die ich gestern zeigte, beschäftigt mich immer noch. Sie gefällt mir. Mir gefällt die tiefe Bezogenheit der beiden: die Frau schmal und aufgerichtet, der Doppelbaum in einer mächtigen Aufwärtsspirale sich windend und aus dieser heraus seine Zweige senkend. Zwischen den beiden, diese Bewegung aufnehmend, vermittelt das Rund des Theaters.

Einige Bearbeitungen habe ich versucht, am Ende blieb die eine, die ich rechts neben dem Original (links) zeige. Das Licht Apolls steht als Gloriole um den Baum, die meditierende Frau schaut es.

All das gibt es auch auf der Originalzeichnung, ich habe es nur durch einen Filter verstärkt, damit es auch der flüchtige Hinschauer wahrnimmt. (Zum Vergrößern bitte anklicken).

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alte Kulturen, Kunst zum Sonntag, Leben, Meine Kunst, Mythologie, Natur, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Zeichnung: Frau und Baum beim Pythischen Apoll (Ergänzung zu gestern)

  1. Ule Rolff schreibt:

    Phantastisch, dieser weibliche Dialog! Der Baum als Echo/Spiegel bildet ebenfalls eine weibliche Figur, mit hochgereckten Armen (nur zu ahnen) in fast der gleichen Sitzhaltung wie die Menschenfrau.

    Gefällt 3 Personen

  2. ele21 schreibt:

    Ich mag das Original am liebsten – es hat etwas „ hinreißend Dynamisches“ bei gleichzeitiger Ruhe- anders kann ich meinen Eindruck nicht beschreiben.

    Gefällt 2 Personen

    • gerda kazakou schreibt:

      danke. Ele, für deine feine Resonnanz. Ich mag das Original auch am liebsten, doch damit es richtig gesehen wird, hilft manchmal die Verstärkung durch die Bearbeitung. Gestern hatte ich es ohne diese Verstärkung gepostet, und da gab es kein Echo.

      Gefällt 1 Person

  3. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    ich merke, daß ich ein flüchtiger Hinschauer war und mich vorwiegend auf die junge schmale Frau konzentrierte. Ich sah auch eine Brücke zum Baum, erwähnte sie aber nicht.
    Nun betrachte ich wieder und wieder Deine Skizze mit Baum und die ungezwungene geradezu anbetungswürdige in sich selbst versunkene Haltung der jungen Frau und unter Deinen Worten wird die Brücke zum Rund eines Theaters, der helle Schein um den trutzigen Baum wird zum hellen Schein des Apolls. Gesehen hatte ich ihn, aber nicht weiter auf ihn geachtet… Der Filter und Deine Worte halfen mir auf die Sprünge *lächel*
    Du bist die Zauberin, liebe Gerda, in Deinen Worten finde ich nun die Magie dieser Szene und ich danke Dir

    Gefällt 1 Person

    • gerda kazakou schreibt:

      Liebe Bruni, da freue ich mich sehr, dass meine Worte dir auf die Sprünge geholfen haben. Bei all den vielen Bildern, die man täglich sieht, wird man ja unaufmerksam, es geht gar nicht anders. Drum habe ich diese Zeichnung noch mal gesondert gezeigt und kommentiert, denn sie liegt mir am Herzen. und ich war traurig, dass niemand sie beachtet hatte.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.