Kunst am Sonntag: Eine deutsche Künstlerin in Athen (Christiane Löhr)

Christiane Löhr, Jg 1965, stellt zum zweiten Mal in der Athener Top-Galerie Bernier Eliades aus. Ihr kennt sie ja vielleicht, aber für mich war es eine eindrucksvolle Erstbegegnung mit ihrem Werk.

Es ist eine Ausstellung des Fast-Nichts, die sich gerade darum tief einprägt, so dass ich, seit ich die Räume vor zwei Tagen verlassen habe, jeden Faden, jeden Knoten ihrer großen Installationen, jede sich verlierende Linie ihrer minimalistischen Zeichnungen lebhaft vor Augen habe.

Wie das Fast-Nichts beschreiben oder gar fotografieren?

Du trittst in die Galerie und siehst ungefähr dies:

oder den Durchgang in den dahinter liegenden Raum, in dem kleinere gerahmte Schwarz-Weiß-Werke hängen.

Aber was ist hier, im Hauptraum? Zwei röhrenartige Installationen, so fein aus Pferdehaar geknüpft, dass sie erst beim Nähertreten Substanz anzunehmen scheinen. Oder eigentlich erst durch ihre Schattenwürfe wirklich sichtbar werden.

Die Fäden sind entlang der „Rohre“ verknüpft, Knoten um Knoten reiht sich auf der Linie, als seien es Noten einer stummen Musik.

Am Ende drehen sich die Fäden auf die ihrer Natur entsprechende Art.

und werfen, zum Rund geformt, ihre Schatten gegen die Wand.

Diese Kunst ist so leise, dass es in mir ganz leise wurde und ich, als ich in den zweiten Raum trat, zuerst nur die Schatten der Glasvitrinen wahrnahm, in denen sich winzige Skulpturen befanden.

Die Kleinstskulpturen wurden aus vegetativem Material geformt. Überrascht erkannte ich, dass sie strenge geometrische Formen bildeten. Das bemerkte ich erst, als ich von Oben schaute bzw fotografierte.

 

Außer diesen Kleinstskulpturen, die der Gestaltähnlichkeit der großen Kirchenbauten und der winzigen Naturformen nachgehen, gab es an den Wänden einige Zeichnungen zu sehen, die zu fotografieren noch schwieriger war, da ich mich in dem Glas spiegelte. Dennoch: Eine Gruppe von Zeichnungen bestand aus Linien, die sich, ausgehend von einer gewissen Dicke, zu den Rändern hin in einer Unendlichkeit verlieren.

Eine andere Gruppe von Zeichnungen ist tintig mit einer merkwürdig wolligen Oberfläche, leider weiß ich nicht, woraus sie bestehen. Vielleicht handelt es sich um unversponnene Wolle, die am Glas festgeklebt ist und so in kleinem Abstand von der schwarzen Zeichnung gehalten wird?

Eine größere Zeichnung:

und zwei Aquarelle, die wiederum „fast nichts“ sind, nämlich eine wässige  Pflanzenform auf Papier (meine Spiegelung bitte wegdenken):

Bevor ich die Ausstellung verließ, vergewisserte ich mich der Materialität der Welt: ich schaute aus dem Fenster und betrachtete den gegenüberliegenden Felsen, an dessen Fuß sich ein Feigenbaum angesiedelt hatte, der erste Blätter trieb. Feigenblätter.

Jemand hatte an den Fels „METANOEITE“gesprüht, was so viel heißt wie: „wandelt euren Sinn“ (auf deutsch wird es fälschlicher Weise mit „bereut“ übersetzt).

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alte Kulturen, events, Fotografie, Kunst zum Sonntag, Leben, Materialien, Natur, Skulptur, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Kunst am Sonntag: Eine deutsche Künstlerin in Athen (Christiane Löhr)

  1. kunstschaffende schreibt:

    Sehr beeindruckend!👌👍

    Gefällt 1 Person

  2. Ulli schreibt:

    So eine feine, zarte Kunst (und schon wieder Fäden 🙂 ), dazu sehr passend die Mauer vor der Türe und der Ausspruch: wandelt euren Sinn – ich ergänze, lebet eure Sanftheit …
    Liebe Gerda, danke fürs Mitnehmen, diese Künstlerin möchte ich mir merken.
    Liebe Grüße
    Ulli

    Gefällt 2 Personen

  3. wechselweib schreibt:

    Krasse Ausstellung.

    Gefällt 1 Person

  4. Myriade schreibt:

    Du sagst, man soll sich dich in Spiegelung wegdenken, aber ich finde diese Hintergrundfigur in einigen der ganz zarten Zeichnungen sehr interessant …..

    Gefällt 2 Personen

  5. kopfundgestalt schreibt:

    Das sieht hochinteressant aus, hoffentlich kann ich morgen noch einen Blick drauf werfen! 🙂

    Gefällt 1 Person

  6. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Wunder voll, liebe Gerda. Was für ein Blick auf das, was sie umgibt , wsa sie damit macht, und eben habe ich gesehen, daß es sich um eine junge Künstlerin handelt, aber jetzt schon eine solche Größe erreicht hat, daß ich ganz still beim Betrachten ihrer Werke wurde.
    Da bin ich nur noch voll Ehrfurcht

    Gefällt 1 Person

  7. gerda kazakou schreibt:

    Liebe Bruni, manchmal denke ich, da wächst eine neue Menschenart heran, achtsamer, zarter, mit tieferem Weltverständnis. Vorläufer des Wassermannzeitalters? Danke für deine Resonnanz.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.