Attische Berge im Schnee

Pendeli, 26.12.2018, 16 Uhr

Athen wird von drei Gebirgen im Westen, Norden und Osten umschlossen, nur nach Süden hin ist es zum Meer hin offen.

Seit gestern bedeckt leichter Schnee die Gebirge Parnitha (1400 m) und Pendeli (1100m). Ich kann sie mangels Auto nur von Ferne sehen. Auch das ist schön.

Die Parnitha, wild und quellenreich, westlich von Athen, gestern und heute nachmittag, gesehen durch die Zweige der Pinie von meinem Balkon. Mit iphone herangezoomt.

Die Pendeli, Lieferantin des Marmors, nördlich von Athen, gestern nachmittag, jenseits des Weinfeldes mit den Wurzelmännchen. Das erste Foto wie mit bloßem Auge, das zweite mit iphone herangezoomt.

Es gibt noch ein drittes Gebirge, der liebliche Hymettos, das ich von mir aus nicht sehen kann. Es liegt im Osten Attikas, bis zu 1026 m hoch.

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fotografie, Leben, Natur, Umwelt, Zwischen Himmel und Meer abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Attische Berge im Schnee

  1. wechselweib schreibt:

    Berge und Wasser sind einfach was Tolles! Ich möchte auf keines von beiden verzichten!
    Danke für die großartigen Eindrücke. 🌈

    Gefällt 5 Personen

  2. finbarsgift schreibt:

    Fein, Athens schneeige Mittelgebirgslandschaft!
    Liebe Grüße vom Lu

    Gefällt 1 Person

  3. hanneweb schreibt:

    Das sind ja schöne Bilder und hätte in dieser schönen Gegend nie Schnee vermutet. Wahrscheinlich, weil ich Athen und auch andere Gegenden Griechenlands nur von Sommerurlauben her kenne.
    Liebe Grüße von Hanne

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Schnee gibt es in Griechenland jeden Winter, im hohen Norden an der bulgarischen Grenze, in Neurokopi, liegt der kälteste Ort, aber die niedrigste Temperatur wurde 1962 mit -27,6 Grad in Ptolemaida gemessen (600 m Höhe, Nordwesten des Landes), das ist deutich kälter als die Rekordwerte in England, Irland und Holland. In Attika haben wir nicht immmer Schnee, aber es kann passieren, dass er sogar zwei Wochen lang liegen bleibt, dann breitet sich eine herrliche Stille über die getriebige Stadt.

      Gefällt 2 Personen

  4. Ulli schreibt:

    Ich schaue und genieße und meine eine frische Nordostluft mit Meeresbrise zu riechen 🙂

    Gefällt 2 Personen

  5. kunstschaffende schreibt:

    WOW Gerda, was für ein schönes Panorama!😍👏👌👍😁

    Gefällt 1 Person

  6. kopfundgestalt schreibt:

    Ich denke gerade, wieviel freunde aktuell kein auto haben! Es scheint fast die mehrzahl zu sein!!
    Ich könnte vermutlich auch ohne – es wäre eben eine umgewöhnung.
    Danke für die vier „gestirne“.

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      danke! ich könnte auch ohne Auto auskommen, hab das mein Leben lang getan, bis ich mit 57 den Führerschein machte. Das Problem ist der Hund, den ich nicht in öffentlichen Verkehrsmitteln transportieren kann. Daher bin ich ohne Auto immobil.

      Gefällt 1 Person

  7. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Eine wundervolle Aussicht hast Du von Deinem Balkon. Unglaublich! Ich hätte nicht vermutet, daß Du von Athen aus Schneeberge sehen kannst, liebe Gerda!
    Du brauchst wieder ein Auto. Schon alleine wegen der Fahrten zur Mani und wieder zurück nach Athen.
    Herzliucge Grüße von Bruni

    Liken

  8. rotewelt schreibt:

    Bin überrascht von den weißen hohen Kuppen! Der Schnee bildet einen ungewöhnlichen Kontrast zum Immergrün in den Tälern! Aber was sehe ich, ist das so eine Art Jägerzaun auf dem ersten Foto? 😉

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      es ist ein Zaun um das Weinfeld mit den Wurzelmännchen. Letztes Jahr wurde es leider eingezäunt, keine Ahnung warum.
      Die Berge rund um Athen sind recht hoch, 1000-1400 m, und wenn sie beschneit sind, wirken sie, als seien sie sehr nah herangerückt.

      Gefällt 1 Person

  9. rotewelt schreibt:

    Ist ja fast so wie hier am schwarzen Wald!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.