Mein erstes Weihnachten (1942)

Gehört wohl auch in diese Tage: dass man sich zurückerinnert. Dass man, wenn man Glück hat, noch Bruder und Schwester hat, manchmal auch Mutter und manchmal auch Mutter und Vater oder gar Großeltern. Weihnachten ist für mich irgendwie: das innere Kind in die Krippe legen unter den Weihnachtsbaum, und rundherum stehen die noch sehr kleinen Geschwister, auch die Mama ist da, aber die ist traurig, denn der Vater fehlt, sie weiß noch nicht, dass er am Vortag erschossen wurde. Doch ihre Eltern sind zu Besuch gekommen, das hilft.  Weihnachten 1942.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, events, Fotografie, Leben, Psyche abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

33 Antworten zu Mein erstes Weihnachten (1942)

  1. kunstschaffende schreibt:

    Du hast große Ähnlichkeit mit Deiner Großmama, gell! Was für schöne Fotos! Es war bestimmt eine schwere Zeit für Deine Mutter, für die Familie.

    Gefällt 3 Personen

  2. kopfundgestalt schreibt:

    Das sind vollkommen andere Zeiten…für mich die tragik bestenfalls zu erahnen

    Gefällt 1 Person

  3. kopfundgestalt schreibt:

    Mein vater erzählte von mindestens drei situationen, in denen er in akuter lebensgefahr war. Immer wieder. Sie waren sehr verschieden voneinander. Meist war es reines glück.

    Gefällt 1 Person

  4. mmandarin schreibt:

    Dein Beitrag hat mich sehr berührt. Wie sehr tragen wir doch all diese Geschichten in uns. Verlust und Trauer, unsere stummen Wegbegleiter. Sind es die Raunächte, die uns so durchlässig werden lassen, auch ich bin derzeit sehr weit weg mit meinen Gedanken und mein inneres Kind will gewiegt werden. Uns bleibt wohl nichts, als diese Gefühle anzunehmen. Es gehört eben zu uns. Liebe Grüße von Kind zu Kind. Marie

    Gefällt 4 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Liebe Marie, es ist wohl diese Zeit – ob nun der Raunächte, der Weihnachten, der kurzen Tage und langen Nächte ….die die Erinnerungen besonders hervorlocken. Wie ich schon unten schrieb, sind sie nun nicht mehr belastet durch Gedanken an das, was ich nicht hatte. Ich schaue auf sie mit Freude und Dankbarkeit für das, was mir mitgegeben wurde. Liebe Grüße dir!

      Gefällt 1 Person

  5. finbarsgift schreibt:

    Freude und Trauer liegen oft nah beieinander…
    Feine Erinnerungsfotos!
    Liebe Morgengrüße vom Lu

    Gefällt 7 Personen

  6. Arno von Rosen schreibt:

    Meine Mutter wurde 1942 gerade 3 Jahre alt, mein Vater nur 1 Jahr alt und wenn meine Mutter von der Zeit erzählt sie von „Engeland Bum Bum“ und nie von den Festen, denn die gab es nicht in Berlin. Deine Bilder finde ich großartig, denn von uns gibt es da sehr wenig, weil vieles verloren ging. Sei gedrückt und bedankt, liebe Gerda ❤

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Lieber Arno, ich freue mich, wenn ich dir eine freundliche Erinnerung an die Kinderjahre deiner Eltern hinzufügen konnte. Der Kriegslärm ging an unserer kleinen Stadt an der Ostsee vorbei, nur die Folgen waren zu spüren: fehlende Väter, Flüchtlinge (die Bevölkerung schwoll 1945 von 3 000 auf 15 000 an), Kriegstraumata, Hunger, Kälte (es gab kein Brennmaterial). Liebe Grüße dir!

      Gefällt 1 Person

  7. Chrinolo schreibt:

    Das ist sehr berührend. Bewahre die Fotos gut auf – sie sind etwas ganz Besonderes.

    Gefällt 4 Personen

  8. Susanne Haun schreibt:

    Liebe Gerda, das sind sehr schöne Weihnachtsfotos und -erinnerungen. Auch, wenn sie mit ein wenig Wehmut einhergehen. 🙂
    LG Susanne

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      wie ich bei Hedwig schrieb: die Trauer ist nun nicht mehr da. die Haltung hat sich verändert, ist objektiver geworden, die Bilder sind zugleich näher und ferner gerückt. Liebe Grüße dir!

      Gefällt 2 Personen

      • Susanne Haun schreibt:

        Die Erfahrung mache ich auch mit den Erinnerungen an meine Mutter. Die inneren Bilder meiner kranken Mutter verschwinden langsam und meine agile 50jährige Mutter gewinnt in mir wieder die Oberhand. Wie schön das ist! Die Trauer ist noch da, ich bin jede Woche an ihrem Grab und reflektiere.
        Liebe Grüße nach Athen 🙂

        Gefällt 1 Person

  9. Hedwig Mundorf schreibt:

    Genau das ist es, wenn ich ein besinnliches Fest wünsche, sich an all die Lieben und die früheren Zeiten erinnern, auch wenn sie nicht immer so schön waren. Dazu soll es in meinem heutigen Beitrag gehen.

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      die Tage haben es so an sich…. ist nicht immer leicht, sich zu erinnern, aber doch auch wichtig. Ich bemerke dieses Jahr eine Veränderung: die Erinnerung hat einen fast objektiven Charakter angenommen, der Schmerz ist weg. Und ich kann mit klaren Augen hineinschauen ins Vergangene.

      Gefällt 2 Personen

  10. versspielerin schreibt:

    berührend, oh ja, und schön. erinnerungen … mich erinnern die fotos an die kindheit meiner eltern… oder das, was davon übrig ist… und das ist leider nicht viel durch den krieg.
    ganz herzliche grüße und danke fürs teilhaben lassen.

    Gefällt 3 Personen

  11. kowkla123 schreibt:

    mein Geburtsjahr, nach dem Fest ist vor dem Fest, so gehe ich die nächsten Tage an

    Gefällt 1 Person

  12. Myriade schreibt:

    Zeitdokumente sind das ganz gewiß und sehr anrührende …

    Gefällt 3 Personen

  13. Ulli schreibt:

    Erinnerungszeiten, ja, das sind auch die Raunächte oder können sie sein. Mir gefällt dein Gedanke dein inneres Kind in die Krippe zu legen, ich lese darin die „Alte“, die groß geworden ist und nun ihr inneres Kind selbst hütet. Ich lese auch eine stille Freude, trotz der sich anbahnenden Tragik, die vielleicht schon als Angst, als ein Gespür mit im Raum ist.
    Je älter ich werde, umso mehr wird das was gewesen ist „pur“, es war, was es war und ich bin die, die ich bin auch deswegen und es ist gut so.
    Ich danke dir für diese Erinnerung.
    Herzliche Grüße
    Ulli

    Gefällt 2 Personen

  14. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Voller Liebe stecken Deine Bilder, liebe Gerda. Kein gutes Jahr, ein Kriegsjahr und noch schreckliche 3 Jahre dauerte es, bis er endlich zu Ende war… Hüte sie gut.

    Mein Vater überstand den Krieg, sonst hätte es mich nicht geben können, aber seine Kraft reichte nicht ganz für einen Alltag in fremder Umgebung, obwohl es viele Jahre nicht so aussah…

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Danke, Bruni. An niemandem ist dieser schreckliche Krieg spurlos vorbeigegangen, sei es,dass er ihn erlebt hat, sei es, dass er unter den Verheerungen litt, die er an den Menschen angerichtet hat. Nun wolllen wir allles tun, damit der Frieden erhalten bleibt. Denn wie schlimm auch manches in Friedenszeiten aussieht – Krieg ist doch noch mal eine ganz andere Dimension. Mögen wir verschont bleiben!

      Gefällt 1 Person

  15. chris schreibt:

    Ein Onkel von mir wurde auch erschossen, 1944.
    Mein Vater hatte viel Glück, die Zeit zu überleben.
    Weihnachten im Krieg muss schrecklich gewesen
    sein – wobei ihr Kinder ja noch nichts davon wusstet.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.