Griechische Kunst am Sonntag: Weiße Lekythen

Im Nationalen Archäologischen Museum läuft eine kleine Ausstellung, die ich mir ansehen möchte: der Kunstprofessor Giorgos Kefallinos und seine Studenten Louisa Montesantou, Giorgos Varlamos und Nikos Damianakis haben 1953 mehrere Monate damit verbracht, die Bilder von zehn weißen Lekythen abzumalen. Diese Zeichnungen wurden nun in einem Kunstband veröffentlicht und können in einer Ausstellung im Nationalmuseum betrachtet werden.

Was hat es mit den weißen Lekythen auf sich? Ich zitiere aus der Ankündigung des Museums (meine Übersetzung):

Eine besondere Kategorie der Totengefäße, die durch ihre ätherischen Darstellungen  auffallen, sind die attischen weißen Lekythen. Sie tauchen um 470 v. Chr. herum auf und werden nach 400 v. Chr. nicht mehr hergestellt. Die Maler der weißen Lekythen wenden die Errungenschaften der großen Malerei  an und schaffen dadurch Bilder einmaliger Schönheit und Szenen von suggestiver Kraft.

Oben siehst du ein Beispiel, das ich im Museum des antiken Friedhofs Kerameikos fotografiert habe. Außerdem habe ich kürzlich zwei Aufnahmen im Nationalmuseum gemacht, die einen kleinen Eindruck von dieser besonderen Malerei geben können.

Wenn du mehr und professionell Fotografiertes sehen möchtest: folge dem Link des  Nationalen Archäologischen Museums, das exquisite Darstellungen der weißen Lekythen unter dem Titel „Über dem Bild schwebt der Abschied“ zeigt.

ΠΑΝΩ ΑΠΟ ΤΗΝ ΕΙΚΟΝΑ ΠΛΑΝΙΕΤΑΙ Ο ΧΩΡΙΣΜΟΣ: ΛΕΥΚΕΣ ΛΗΚΥΘΟΙ ΣΤΟ ΕΘΝΙΚΟ ΑΡΧΑΙΟΛΟΓΙΚΟ ΜΟΥΣΕΙΟ

Ich wünsche einen geruhsamen Sonntag! Vielleicht schneit es heute bei uns. Noch nieselt es aus grauem Himmel und ich habe mich eingeigelt. Von der Ausstellung werde ich berichten, sobald ich sie gesehen habe.

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alte Kulturen, events, Fotografie, Kunst zum Sonntag, Mythologie, Psyche abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Griechische Kunst am Sonntag: Weiße Lekythen

  1. putetet schreibt:

    Sehr schöner Beitrag wieder einmal.
    Ich hätte eine Idee: Wäre das kein Motiv für dich, das du mit deinen künstlerischem Talent in Form einer Zeichnung interpretieren könntest? Ich würde dann mein Foto gegenüber stellen mit dem Hinweis „künstlerische Gestaltung Dr. Gerda Kazakou“ und „Foto Alexander Rudeloff“.
    Zunächst wünsche ich dir einen schönen Sonntag. 🙂
    LG Alexander
    https://putetet.wordpress.com/2018/11/17/verzweigungen/

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Lieber Alexander, ich danke dir sehr für deinen Vorschlag und ich werde drüber nachdenken. Weiß aber nicht, ob was draus wird. Mir gefallen solche Kooperationen zwar sehr, aber ich zeichne nicht nach Fotos. Da fällt mir einfach nichts ein. Aber ich will trotzdem mal drüber nachdenken, wie es vielleicht doch geht, weil mir deine Fotos sehr gefallen. Zunächst mal: Danke und gute Nacht!

      Gefällt 1 Person

      • putetet schreibt:

        Das ist nett. Ich könnte mir eine Kohlezeichnung mit diesem Motiv gut vorstellen. Mein Großvater war Firmeninhaber und Künstler und hat hervorragende Landschaftsbilder mit Kohle erstellt. Einge habe ich hier verfügbar und werde sie auch noch irgendwann posten. 🙂
        LG Alexander

        Gefällt mir

  2. Ulli schreibt:

    Die beiden unteren Bilder mag ich sehr und korrespendieren so schön mit meinem Thema weiß auf weiß, auch wenn hier Farbe auf Weiß benutzt wurde, so sind es die feinen Linien, die das Helle und Lichte betonen –
    schon witzig, gerade komme ich von Susanne und ward dort auch an mein Thema erinnert …
    dir einen gemütlichen Sonntagigelinnenabend 😉
    herzlichst, Ulli

    Gefällt 1 Person

  3. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Die beiden unteren Bilder haben es mir auch angetan.
    Sie sind bezaubernd schön und ich könnte sie immer weiter anstaunen, liebe Gerda,
    aber da ich heute lange unterwegs war, muß ich jetzt endlich mal Essen kochen *g*

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.