Kunst am Sonntag: On the edge (Kohle-Farb-Skizze)

Gestern abend machte ich eine Kohle-Farb-Skizze (50×70), die ich „On the edge“ nannte. Denn so fühlte ich mich. Warum? Es geschieht.

Ich habe das Bild (und mich) dann schrittweise stabilisiert, bis ich ihm alle Unsicherheit und Ambivalenz ausgetrieben hatte. Es lebe die digitale Bearbeitung.

Die Verwandtschaft mit dem vorigen „Hochragendes – Niederschlagendes“ ist unverkennbar.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, elektronische Spielereien, Kunst zum Sonntag, Leben, Malerei, Meine Kunst, Psyche, Therapie abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Kunst am Sonntag: On the edge (Kohle-Farb-Skizze)

  1. lieberlebenblog schreibt:

    Erstaunlich die Wirkung des farbigen Hintergrunds!

    Gefällt mir

  2. afrikafrau schreibt:

    gefällt mir…obwohl ich das Licht vermisse, die Strukturen, die Form allerdings kann ich nicht einordnen, düstere Gedanken, unklare Gedanken…so erkenne ich dich gar nicht ??????

    Gefällt 1 Person

  3. Christiane schreibt:

    Ganz ehrlich? Am besten gefällt mir das Ausgangsbild.
    Es ist, wie es ist.
    Es kann sich ändern.
    Liebe Grüße
    Christiane

    Gefällt 4 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Klar, Christiane. Nur das erste ist ein reales Bild, die anderen sind das, was wir auch gern mit unseren Gefühlen und Erlebnissen machen: Glättungen, Uminterpretationen, Erklärungen, Verfälschungen, Anpassungen, Rücksichtnahmen …

      Gefällt 5 Personen

  4. finbarsgift schreibt:

    Mutationen in Blau …
    Liebe Sonntagsgrüße vom Lu

    Gefällt 2 Personen

  5. kunstschaffende schreibt:

    Liebe Gerda,
    wieder mal geht die Fantasie mit mir durch und jetzt lach bitte nicht, denn ich sehr die Arme eines Riesen, der ein Blumentöpfchen aufhebt.
    Ich das erste Bild mit Farbe wunderschön! Es zeigt Zartheit trotz Masse! Eben den liebenswerten Riesen! 😍

    Liebe Grüße Babsi

    Gefällt 1 Person

  6. www.wortbehagen.de schreibt:

    Die Selbstheilung machte rasante Fortschritte, liebe Gerda, und ich hoffe sehr, sie ist einigerrmaßen haltbar. Hier hoffe ich auch zusätzlich noch sehr auf das heilsame Meer!

    Liebe Montagsgrüße zur Kunst am Sonntag von Bruni

    Gefällt 1 Person

  7. La Imperial Feng schreibt:

    so ein wunderbares blau !!!

    Gefällt 1 Person

  8. Ulli schreibt:

    Liebe Gerda,
    upps, das ist ja vollkommen an mir vorbei gegangen … ohne the edge ist ein spannender Zustand, wenn man ihn denn aushalten kann, denn das will er ja werden, weil auch dieser Moment etwas zu sagen hat, wenn auch oft erst einmal nicht greifbar, er will Worte, hat aber noch keine – aber du hast Stifte und Farben und Papier und das ist gut so!
    Ich sehe Verkapselungen in Blau (vielleicht die Schatten des Selbsts?), ein Baumgerippe, das sich noch am Felshang hält, ich sehe die steilen Felsen und darin eine roten Lebensfaden, der dem Ausgang näher kommt, für mich will er nach oben…
    Von daher mag ich das Ur-Bild sehr, die Bearbeitungen verlieren in meinen Augen die ursprüngliche Kraft und Intuiton deiner Zeichnung.
    Herzliche Nachtgrüße an dich, Ulli

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.