Ölernte

Die letzten drei Tage standen im Zeichen der Ölernte. Nachts starker Regen, morgens der Blick hinauf zum Himmel: werden sich die Wolken zusammenziehen oder verflüchtigen? Wir hatten Glück: von morgens bis halb vier Uhr blieb es trocken, dann rauschte wieder der Regen herunter, und in der Nacht entluden sich Gewitter. Unsere Erntehelfer kamen gut voran, die Ölmühle schickte ihren Laster, um die 18 dicken Jute-Säcke zu verladen. Ich begleitete den Pressvorgang diesmal nicht, denn es dunkelte bereits und die schmalen kurvenreichen Straßen durch das Bergland sind bei Regen nicht so angenehm zu fahren. Aber wenn du gern einen Blick in die Ölmühle werfen will: hier kannst du es tun.

Und hier kannst du den Erntearbeitern zuschauen.

Das frische Öl ist dunkelgrün und duftet. Natürlich probierte ich es gleich aus, mit Brot und Salz. Hmmm. Himmlisch.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alte Kulturen, Ökonomie, events, Fotografie, Leben abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

32 Antworten zu Ölernte

  1. tontoeppe schreibt:

    Da wäre ich gern mal dabei! Ich beneide Dich, Gerda. Eigenes Öl ist etwas Besonderes – noch dazu griechisches Olivenöl!! Liebe Grüße, Birgit

    Gefällt 4 Personen

  2. kopfundgestalt schreibt:

    Auf Brot eine Wohltat. Solch „einfache“ Kost lernte ich relativ spät und umso eindrücklicher kennen. 🙂

    Gefällt 7 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Bauernbrot ins Öl tunken, etwas Meersalz darf auch sein – das hat die Menschen tatsächlich in Notzeiten am Leben erhalten. Wenn dann noch eine Tomate oder ein Stück Schafskäse dazu kommen – was will der Mensch mehr?

      Gefällt 8 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Liebe Babsi, Salz ist lebensnotwendig. Wie du sicher weißt, wurde es in der Antike mit Gold aufgewogen, man brauchte es auch damals zum Haltbarmachen von Fleisch und Fisch. Der Handel mit Salz war sehr umfassend (Salzburg und Städtenamen mit Hall, wie Reichenhall zeugen davon). Nur weil die Menschen heute zu viele Wurstwaren essen, die mit raffiniertem Salz konserviert sind, kommt es zu Überkonsum. Unterkonsum ist gefährlich für die Knochen.

      Gefällt 2 Personen

  3. Myriade schreibt:

    In Spanien isst man auch Olivenöl mit Brot zum Frühstück

    Gefällt 4 Personen

  4. kunstschaffende schreibt:

    Dieses Grün ist ein Traum!

    Gefällt 2 Personen

  5. Arno von Rosen schreibt:

    Für solch einen kostbaren Schatz würde ich eigenes Brot backen. Ich freue mich so sehr für dich liebe Gerda!

    Gefällt 5 Personen

  6. mmandarin schreibt:

    Was für eine Farbe, Ernte ist immer ergreifend. Das Ende des Reifevorganges. Wie reich wir doch sind. Danke für die Bikder, Marie

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Danke dir, liebe Marie! Gestern saß ich mit einer anderen Ölernterin (sie lebt sonst in Schleswig Holstein) im Lokal, und da meinte sie, die heimische Schlehe habe viel Ähnlichkeit mit dem Olivenbaum: die weißen Blüten, der lange Reifevorgang, in dem die Früchte die Sonne eines langen Jahres einsammeln, und die dunkle Farbe der Früchte, die roh ungenießbar seien. Das gefiel mir sehr – besonders dies Bild von der langen langsamen Reifung. Ja ,wir Erdbewohner sind sehr reich..

      Gefällt 1 Person

  7. hikeonart schreibt:

    Wir haben uns gute zwei Jahre eine Literflasche Olivenöl aus Kroatien sehr gut eingeteilt! Ehrlich gesagt kann man solche Delikatessen nur mit Brot essen. Am Salat oder ähnliches wäre es absolut vergeudet, da der Geschmack verfälscht würde. Herzliche Grüße!

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Liebe Heike, ein Liter – da muss man natürlich einteilen und achtet bei jedem Happen auf den Genuss. Wir benutzen Öl freilich auch für den Salat. Wir kochen und backen auch mit Öl, andere Fette benutzen wir gar nicht. Im Jahr verbrauchen wir etwa 25 l, kann auch mehr sein. Gutes Öl macht jedes Essen schmackhaft. Und es hält die Arterien gesund. Liebe Grüße!

      Gefällt 3 Personen

  8. Xeniana schreibt:

    Spannend und wieder etwas neues gelernt. Ich wusste nicht, dass die Olivenernte mit dem Baumschnitt einhergeht. Hab unserer kleinen kretischen Hündin gleich die Bilder gezeigt:)

    Gefällt 2 Personen

  9. www.wortbehagen.de schreibt:

    Wer einmal gutes Olivenöl hatte zum Kochen, Braten und Salate anmachen, der nimmt nichts anderes mehr. Mir ging mein letztes Olivenöl aus Apulien aus u. ich dachte, na ja, für einige Tage reicht auch anderes. Aber ich irrte mich sehr *lach*
    Beneidenswert, liebe Gerda, und dann noch genau zu wissen, wie es gepresst wird, macht es irgendwie noch wertvoller. Eine tolle Ernteausbeute. Wieviele Bäume sind es denn?

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      ich wollte, ich könnte dir und allen anderen lieben Blogger-FreundInnen, die sich hier zu Wort melden, elektronisch eine Flasche Öl aus meiner Produktion schicken. Wie schade, dass das noch nicht geht!!
      Wir haben 38 Bäume und in diesem Jahr 200 l produziert. Es ist ein gutes Erntejahr hier in der Gegend, da die lange Hitze offenbar den Schädlingen zugesetzt hat.

      Gefällt 3 Personen

  10. ernstblumenstein schreibt:

    Eigenes Öl, oh wie bereichernd…

    Gefällt 1 Person

  11. Ulli schreibt:

    Wie ich mich (auch) darauf freue!!!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.