Ich lasse zeichnen: Tamarisken in der Sandova-Bucht

Tamarisken in der Sandova-Bucht, Mani

Heute ließ ich die Tamarisken für mich zeichnen, ich brauchte das Ergebnis nur zu knipsen. Auf dem regennassen Meeressand zeichneten ihre feinen Wurzeln feine Schattenbilder von sich selbst.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fotografie, Leben, Natur, Zwischen Himmel und Meer abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Ich lasse zeichnen: Tamarisken in der Sandova-Bucht

  1. mmandarin schreibt:

    Tolle Zeichenmeister die Tamarisken. Das macht denen so schnell keiner nach. Danke, Marie

    Gefällt 3 Personen

  2. juergenkuester schreibt:

    Der Zufall und die Linie: tolle Kombination, Liebe Grüße

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Mir gefällt, Jürgen, wie die Schattenlinie Eigenschaften der Wurzel und des Bodens in Erscheinung treten lässt, die wir sonst gar nicht wahrnehmen würden und die wir keinesfalls berechnen könnten, obgleich sie durchaus mathematisch erfassbar wäre. Versuche mal einer, die kombinierte Wirkung der welligen Oberflächen und der welligen Wurzel auf die Form des Schattens zu berechnen! Es ist ein wenig ein Lebensgleichnis.

      Gefällt 2 Personen

  3. putetet schreibt:

    Sehr schön beobachtet 🙂 LG Alexander

    Gefällt 2 Personen

  4. Arno von Rosen schreibt:

    Klasse gesehen und festgehalten liebe Gerda!

    Gefällt 1 Person

  5. Pega Mund schreibt:

    wie schön, gerda!
    tamarisken liebe ich sehr, freue mich, wenn ich auch hier in deutschland hin und wieder einen baum entdecke. sie scheinen mir so fein und zart und weise in ihrem wesen, so besonders und eigenwillig in der art ihrer stämme, sie sind mir so fremd und so vertraut zugleich und ich liebe auch den klang des wortes: „tamariske … “ sehr – das ist freilich ganz emotional, aber: was will man machen! 😉
    ich freu mich, dass sie hier bei dir vorkommen und dich so schön mit eigen-artiger kunst unterstützen!
    liebste grüße,
    pega

    Gefällt 2 Personen

  6. afrikafrau schreibt:

    erinnert mich so sehr an Afrika…träum…

    Gefällt 1 Person

  7. Ulli schreibt:

    So wunderschön sind diese Bilder, liebe Gerda, und da denke ich nun spontan wie das Herz bzw. die Wurzeln der Tamarisken mit deinem Herz und deinen Wurzeln tanzen…
    liebe Grüsse, Ulli (in Vorfreude)

    Gefällt 1 Person

  8. wildgans schreibt:

    Echte Seh-Frau du!
    Als ich im alten Kollegium von meiner Liebe zu Tamarisken erzählte, meine eine der Lehrersdamen schroff: Geh mir fort mit diesem Dreckzeug! Von Stund an war die Frau bei mir unten durch, bzw. Objekt feinerer Beobachtungen meinerseits, weil mich ihre Haltung so verstörte…

    Gefällt 1 Person

  9. www.wortbehagen.de schreibt:

    Wie wunderschön sind Deine Bilder, liebe Gerda. Eines ist feiner als das andere. Ich kann gar nicht sagen, welches das schönste ist. Auf jedem sind kostbare Muster zu entdecken.
    Und doch, wenn ich jetzt noch mal durchsehe, dann fällt mir auf einem ein rotes Steinchen auf. Weißt Du, was es war?

    Gefällt 1 Person

  10. ernstblumenstein schreibt:

    Sehr schöne Sujets, Gerda. Wer deine Sandbilder nicht mag, der hat keine Ahnung von der Natur.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.