Ullis Goldregen / Helens Kornregen

Ullis zweite Collage „Schwanenwege“ (hier) , die sie mir für „Swantjes Abstieg in den Brunnen“ schenkte, schwingt weiter in mir und stößt ein anderes Bild an, den „Kornregen“ von Helen Escobedo.
Ich durchblätterte nämlich dieser Tage das wunderbare Buch „Helen Escobedo, Footsteps in the Sand“ von Graciela Schmilchuk, das 2006 in einer Sonderausgabe von 1100 Exemplaren gedruckt wurde. Helen selbst hat es mir geschenkt.
Neben mir saß eine jüngere Frau, die begeistert „Halt“ rief, als ich an den Seiten ankam, die ich nun, so gut es eben ging, abfotografiert habe und euch zeigen möchte.
Nein, neben mir saß nicht Ulli, aber an sie dachte ich intensiv. „Das würde ihr gefallen“, dachte ich. „Schade, dass sie nicht hier ist“.

Und nun sagt selbst: Ist nicht Ullis Goldregen im selben Geist entstanden wie Helens Grain Rain/“Kornregen“? Der besteht aus zehntausend handgemachten Tonscherben, die an schwebenden Paletten aus Eisendraht hängen. Wenn ein Windhauch durch das Patio der Alhondiga de Granaditas in Guanajuato geht, bewegen sie sich leise, stoßen aneinander und klingen, und es ist, als erklänge das Licht selbst, das golden über sie hinstreicht.img_9867
Das Werk wurde extra für die Alhondiga geschaffen, die früher der Kornspeicher der Stadt war. Es ist inspiriert vom Gedanken an das nährende Manna, das vom Himmel fiel und die durch Wüsten wandernden Israeliten vor dem Hungertod bewahrte.

img_9866      img_9869            img_9868

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fotografie, Kunst, Leben, Mythologie, Natur, Skulptur abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu Ullis Goldregen / Helens Kornregen

  1. afrikafrau schreibt:

    welche eine Kreativität…höre den Klang schwingen….

    Gefällt 5 Personen

    • gkazakou schreibt:

      danke dir, Afrikafrau. Helen war unglaublich kreativ, fürchtete sich auch im Alter nicht vor den ganz großen Projekten, die viel Organisation und Handwerksarbeit erfordern. Ihre Ideen arbeitete sie in einem winzigen Atelier mit Papier und Bleistift aus, aber bei der Realisierung kommandierte sie ganze Helfertrupps. Das waren oft StudentInnen der Kunstakademie, die dabei auch ne Menge lernen konnten.

      Gefällt 3 Personen

  2. Myriade schreibt:

    Sehr originelle Installation fürs Auge und fürs Ohr

    Gefällt 1 Person

  3. mmandarin schreibt:

    Immer wieder bin ich fassungslos, was Künstlern so einfällt. Wunderbar diese schwebenden Scherben. Da wird es trotz unwirtlichem Wetter ganz luftig und hell. Danke Marie

    Gefällt 3 Personen

  4. kunstschaffende schreibt:

    Schon auf dem Foto ist es faszinierend, wie grandios muss dass in der Realität gewirkt haben! Da konnte man bestimmt nur noch staunen!

    ❤ Grüße Babsi

    Gefällt 1 Person

  5. kormoranflug schreibt:

    ein wunderbares Kunstwerk – manchmal höre ich auch vereiste Zweige leicht klirren im Wind.

    Gefällt 3 Personen

  6. Ulli schreibt:

    Oh Gerda, ist das schön!!!
    Und auch noch aus Ton- weißt du eigentlich, dass ich mal getöpfert habe? Lang ists her, ich erzähle dir einmal davon und das Buch, das schauen wir uns gerne noch einmal zusammen an- ich glaube, dass mich die Arbeiten deiner Freundin Helen noch oft begeistern werden- diese hier hat sich jetzt schon eingebrannt- dazu höre ich einen feinen Klang- ach, ich schwelge…
    herzlichste Abendgrüße, auch hierfür meinen herzlichen Dank
    Ulli

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Ich weiß, liebe Ulli, dass dir auch die anderen Arbeiten sehr gefallen werden. Vielleicht bringe ich hier ab und an eines ihrer Werke, denn sie sind einfach zu schön und auch zu wichtig, um ignoriert zu werden. Und ja, wir schauen uns das Buch gemeinsam an, dies und das vom Pelikan. 😉

      Gefällt 1 Person

      • Ulli schreibt:

        JA und gerne auch schonmal hier… ach manchmal hätte ich gerne für eine Weile einen Goldesel, ich würde nichts wie reisen, um mir all die vielen wunderbaren Dinge in der Welt anzuschauen und immer wieder am Abend am Feuer sitzen …

        Gefällt 1 Person

  7. versspielerin schreibt:

    das ist absolut bezaubernd, verzaubernd! was für ein wunderschönes kunst-klang-werk.
    liebe grüße,
    diana

    Gefällt 2 Personen

  8. bruni8wortbehagen schreibt:

    Ein großes Kunstwerk, hinter dem sich auch viel Handwerkskunst verbirgt und dann die Installtion selbst, wie schwierig muß auch das noch gewesen sein.
    Aber was für ein Eindruck jetzt.
    Es ist unglaublich, schon die Fotos alleine können es ein wenig zeigen und meine Fantasie tut das übrige dazu, liebe Gerda

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.