Sommer-Etüden III

DEUTSCHLANDREISE 505

Spiel mit dem Mülltonnenkätzchen und schließlich tiefer Schlaf – während ich ununterbrochen weiter malte, bis die Sonne aufging. Die Bilder fand ich wieder, als ich die Freundin in Deutschland besuchte. Da gerahmt und hinter Glas, ist ihre Wiedergabe nicht besonders.

DEUTSCHLANDREISE 409

DEUTSCHLANDREISE 898

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Leben, Malerei, Tiere abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Sommer-Etüden III

  1. kunstschaffende schreibt:

    Wie schön müßen sie real sein! Wunderbar Gerda!

    Gefällt 2 Personen

  2. mmandarin schreibt:

    immer wieder versetzt du mich ins Staunen … die Bilder sind wunderschön. Würde ich gerne im Original sehen. Marie

    Gefällt 3 Personen

  3. kunstschaffende schreibt:

    Ich meinte natürlich auch im Originale. Ich würde gerne so ein Potpourri Deiner Werke sehen, einfach die Stationen Deiner Schaffensphasen zu sehen, stelle ich mir super interessant vor.
    Weil Deine Kunst, die Du uns bis jetzt schon gezeigt hast, genial ist!

    LG Babsi

    Gefällt 2 Personen

  4. Katrin - musikhai schreibt:

    Die Bilder gefallen mir… auch hinter Glas… und abfotografiert!

    Gefällt 2 Personen

  5. Ingrid Spieker schreibt:

    So wie Babsi würde auch ich gern deine Schaffensphasen kennenlernen, Gerda mou.
    Könnte das nicht ein Thema einer Präsentation sein?
    Von gegenüber – Ihr seid im Dunst –
    Ingrid sou

    Gefällt 1 Person

  6. Monika schreibt:

    Verzeiht mir, alle Kunstschaffende, Kenner u. Kritiker. Ich bin fasziniert von den weiblichen Formen, der Weichheit, der Hingabe. So erlebte ich Frauen in meiner Kindheit. Sie waren einfach zum lieb haben da. Ihre Sanftheit und Wärme, ließ alle Kindertränen trocknen. -Träumen -, hinführen in eine Welt die es nicht gab und gibt, aber so sehr ersehnt wurde. Ach damals.
    LG. Monika

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s