Montags ist Fototermin: April-Flora

Überall in euren Blogs blüht und zwitschert und duftet es dieser Tage. Da mag auch ich nicht zurückstehen und sende euch einen floralen Fotogruß aus meinen Gefilden. Alle aus dem Monat April, manche vom Vorjahr.

Zistrosen blühen schon früh in den Pinienwäldchen, strahlend weiß mit goldenem Herzen oder in elegantem violett zerknittertem Seidenlook.

weiss im Schatten weinrot

Am Weststrand sind die Feldraine mit rotem Mohn und einer Mohn-ähnlichen gelben Blume geschmückt, deren Früchte (?) knallen und weit wegspringen, wenn man sie abflückt. Die gepflügte Erde ist rot und fruchtbar.

27.4. Weststrand 14

Im hügeligen Binnenland ist ein wunderbarer Formenreichtum zu beobachten. Hier eine winzige Auswahl.

Zwei Bilder von der messenischen Landschaft vom besten: Polylimnia („viele Seen“) mit den Wasserfällen. Sie trocknen auch im Sommer nicht aus. Das Wasser, eiskalt, lädt zum Baden. 52 b Polilimnia

…und ein Blick auf Golf von Pylos im Westen, beim Aufstieg zur Burg von Navarino aufgenommen..

53 Navarino

Im Garten gehen die Granatapfelblüte, der Hibiskus und die weiße Rose auf.

und, ja, die blaue Schwertlilie öffnet ihre merkwürdig schönen Blüten. Gepflegt ist der Garten nicht, diverse Klee-Sorten, wilder Hafer, Gräser, Huflattich haben sich ausgebreitet und blühen vor sich hin,  Duftgeranie, Rosmarin, Salbei, Lavendel und noch dies und das wuchern und locken Bienen an.  An dem Tisch im Hintergrund essen wir zu Mittag.   28.4., Garten 4

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fotografie, Leben, Natur, Umwelt, Zwischen Himmel und Meer abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Montags ist Fototermin: April-Flora

  1. putetet schreibt:

    Einfach nur HERRLICH !!!🙂

    Gefällt 1 Person

  2. teggytiggs schreibt:

    …wie schön, auch Du wohnst in einem Paradies…landschaftlich unserer Gegend gar nicht unähnlich…auch kleine Wasserfälle gibt es hier mit ebenso kaltem Wasser…Zistrosen blühen bei uns etwas später, Mohn blüht schon jetzt…

    Gefällt 1 Person

  3. Arabella schreibt:

    Und wie dieser Garten gepflegt ist!
    Hier findet die Liebe ein Heim.

    Gefällt 1 Person

  4. Christiane schreibt:

    Ach, dieser Mohn … *schmelz*
    Liebe Grüße
    Christiane, verzückt

    Gefällt 2 Personen

  5. mannigfaltiges schreibt:

    Ich glaub, ich könnte es da eine Zeitlang aushalten *schwelg*.

    Gefällt 1 Person

  6. muschelfinderin schreibt:

    Traumhaft schön. So ein ganzes Mahnfeld habe ich auch noch nie gesehen. In Deutschland wächst er ja eher nur am Rande der Felder. Und dann noch das Meer …. Hach …

    Gefällt 1 Person

    • muschelfinderin schreibt:

      Da sollte natürlich ein ganz anderer Buchstabe stehen … das verändert ja komplett den Sinn. Sorry. MOHNFELD sollte es heißen.

      Gefällt 1 Person

      • gkazakou schreibt:

        Ich habs mir gedacht, aber Mahnfeld ist auch nicht schlecht, Bei all dem verspritzten „Rot wie Blut“. Mohn wächst, wie du sicher weißt, besonders gut auf Ruinen. (Wir haben hier einen kleinen Poseidontempel, sind nur noch die Grundmauern da, und die sind überflutet von Mohn, wenn der archäologische Dienst nicht mit Unkrautvernichtern zuschlägt)

        Gefällt 1 Person

      • muschelfinderin schreibt:

        Ach … guck … Nein, ich wusste das nicht, dass der Mohn auf Ruinen besonders gut wächst. Das gibt ja wirklich noch einen ganz neuen Aspekt. Es sieht jedenfalls zauberhaft aus.

        Gefällt mir

  7. Ruhrköpfe schreibt:

    dieses Mohnfeld, wow. Wunderschön, liebe Grüße, Annette

    Gefällt 1 Person

  8. Maren Wulf schreibt:

    Hach… südwärts träumt sich mein Herz…

    Gefällt 1 Person

  9. haluise schreibt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  10. haluise schreibt:

    KANN ICH HIER NUR VON TRÄUMEN
    In den privaten gärten werden jährlich wieder unfruchtbare zierpflanzen ausgesetzt.
    an feldern lueget die eine oder andere kornblume und gleichfalls ein paar mohnpflänzchen, jubel, jubel
    der rest ist grasmonokultur oder raps für benzin.
    D kann sich nicht wirklich selbst erfreuen und schon garnicht selbst versorgen.
    LERNEN WIR NEU
    viel FREUDE in der NATUR
    BIN LUISE

    Gefällt 1 Person

  11. chris schreibt:

    Zwei Arten, die zu meinen Lieblingen gehören,
    sind mir besonders ins Auge gefallen: Da ist
    der Mohn, der hier noch nicht ganz so weit ist,
    und die wunderbaren Schwertlilien, die ich bei
    mir im Garten auch beherberge. Sie blühen
    hier immer sehr früh in der Nähe meines
    kleinen Teiches (mit Molchen & Libellen).

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Wünsche schönes Blühen! Einen Teich hätt ich auch gerne, fürchte aber die Mücken.

      Gefällt mir

      • chris schreibt:

        Ich habe Moderlieschen drin,
        die machen den Mückenlarven
        den Garaus. Auch die Molche
        fressen gerne Mücken. Dann
        sind ja zudem die Libellenlar –
        ven im Wasser, so dass ich mit
        Mücken kein Problem habe. Nur,
        wenn wir im Sommer Hoch –
        wasser haben, wie 2013, dann
        wirds schlimm mit den Mücken.

        Gefällt 1 Person

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s