Schwierige Tage

IMG_2707Schwierige Zeiten. Geh aus, mein hertz und suche freud*, und wenn Freude nicht aufkommen will,  so möge doch ein Ausgleich zu finden sein zwischen den dunklen und den hellen Mächten.

*Paul Gerhardt (1607–1676) Wie ihr wohl wisst, lebte er in schwierigen Zeiten. Der dreißigjährige Krieg hatte Deutschland fast unbewohnbar gemacht … Der Mut der damals Überlebenden machte unser Leben möglich.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Katastrophe, Krieg, Leben abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Schwierige Tage

  1. Susanne Haun schreibt:

    Ja, Mut ist neben Trauer notwendig!

    Gefällt 1 Person

  2. Hella schreibt:

    Der da in seinem Bettchen erinnert mich an Spitzwegs armen Poeten in seiner Dachkammer.H.

    Gefällt mir

  3. gkazakou schreibt:

    DIE da in IHREM Bettchen! Es ist eine SIE. Und wo siehst du, bitte schön, den berühmten Regenschirm und den schrägen Giebel im Zimmer des Spitzweg-Poeten? Gibt es dort Engel und Teufelchen, und mitleidige Tiere? Vor allem gibt es dort kein Herz, das wie ein Ballon über der Brust der Liegenden schwebt und nach Antworten sucht.

    Gefällt mir

    • Hella schreibt:

      Nee, das alles sehe ich wirklich nicht auf dem Minibildchen, nur das Arrangement erinnerte mich an Spitzwegs Biedermeieridylle. Und Dein nettes Paul-Gerhard-Lied schien mir in dieser Situation des Schocks und der Trauer nicht angemessen. H.

      Gefällt mir

      • gkazakou schreibt:

        Warum machst du das Bild nicht größer, damit du mehr siehst? Einfach draufklicken! – Was das Lied von Paul Gerhard betrifft, so ist es für mich der Versuch, in schwierigsten Zeiten nicht das innere Gleichgewicht zu verlieren. Auch ich gehe, wenn es unter den Menschen allzu finster wird, in die Natur hinaus und fülle meine Seele mit ihrer Schönheit und Harmonie.

        Gefällt mir

  4. Ich habe mir das Bild wie kaum ein anderes eingeprägt und werde es mir wachrufen, wenn ich heute Abend wieder lange nicht einschlafen kann. Ich glaube, das wird helfen, egal welche Schreckensmeldungen bis dahin noch auf uns einprasseln. Vielen Dank, liebe Gerda, und einen schönen Sonntag wünsche ich Dir! Liebe Grüße von Heidi

    Gefällt 1 Person

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s