Welttheater, 3. Akt, 9. Szene: Wald 1 (Danai, Clara, Lu, Domna, Blume)

Was zuletzt geschah: Tschinn der Macher hat seine dritte Investitionsidee für die Bucht vorgetragen – eine Hotelanlage, zu der nur Reiche Zugang haben.

Wir verlassen ihn nun und kehren in den Wald zurück. Die Gesellschaft (Danai, Domna, Clara, Jenny, Trud, Wilhelm) hat sich inzwischen in dem verwunschenen Spinnweb-Wald verstreut.

 

Danai (zu Clara):

Siehst du dort die kleinen Geister

Durch die lichten Büsche schweben

Siehst du, wie sie, wahre Meister,

Sonnenfädennetze weben?

Und die Zwerge und die Trolle

Die aus jeder Blütenwolle

Sei sie noch so dünn und zart

Kleider weben feinster Art

Für die Sylphen und die Elfen

Die den Schmetterlingen helfen

Wenn sie sich verwandeln wollen

Aus der Puppenhaut zu rollen.

Jeder ist für jeden da

Das ist des Waldes Omega.

Clara:

Die eine ist bei mir gelandet!

Die ist in eitel Gold gewandet!

(zur Elfe)

Ich bin die Clara, wer bist du?

Lu

Freut mich, Clara! Ich bin Lu!

Lu wie lustig, Luft und Kuss

bin ein lustger Luftikus.

Magst zu mit mir spielen, Kind

Komm, wir tanzen mit dem Wind

Tanzen mit den Blütenflocken

Komm schon, komm, lass dich verlocken!

 

Domna

„Ich ging im Walde so für mich hin,
und nichts zu suchen, das war mein Sinn.

Im Schatten sah ich ein Blümchen steh’n,
wie Sterne leuchtend, wie Äuglein schön.

Ich wollt‘ es brechen, da sagt‘ es fein:
Soll ich zum Welken gebrochen sein?

Ich grub’s mit allen den Würzlein aus,
zum Garten trug ich’s, am hübschen Haus,

Und pflanzt es wieder am stillen Ort;
Nun zweigt es immer und blüht so fort.

(J.W.Goethe, Gedichte. Ausgabe letzter Hand. 1827, Lieder)

Der Dichter grub es aus, nicht wahr?

Für ihn war eben sonnenklar

dass das, was je sein Herz begehrt,

ihm nie und nimmer sei verwehrt.

Ich, Domna, aber hör der Blume

ganz zartes Stimmchen leise flehn:

O lass mich zu des Waldes Ruhme

in seinem Schatten friedlich stehn!

Im Garten mag ich nicht verwurzeln

mein Ort ist hier, in diesem Grund

wo Elfen über Sylphen purzeln

nur hier allein bleib ich gesund.

 

Lass stets die Dinge, wo die große

All-Harmonie sie hingestellt:

die Blume in des Waldes Schoße

die Sterne an dem Himmelszelt.

 

(wird fortgesetzt)

 

 

 

 

 

 

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Collage, Dichtung, Erziehung, Fotocollage, Legearbeiten, Meine Kunst, Mythologie, Natur, Psyche, Serie "Mensch und Umwelt", Welttheater abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Welttheater, 3. Akt, 9. Szene: Wald 1 (Danai, Clara, Lu, Domna, Blume)

  1. Gisela Benseler schreibt:

    Drei Dichterinnen beisammen: Danae, Clara und Domna! Dazu die schwebenden Geisterlein, – einfach zauberhaft, Gerda!
    Könnte aus Goethes Faust II stammen.

    Gefällt 1 Person

  2. finbarsgift schreibt:

    Zauberhaft heute der Lu, die Lu, das Lu da bei dir 😇
    Herzliche Abendgrüße vom Lu

    Gefällt 1 Person

  3. Ach, wie wunderschön ist diese Folge, liebe Gerda!

    Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..