Welttheater, 3.Akt, 2. Szene: Morgen im Gebirg

Was zuletzt geschah: Unsere Gesellschaft fand in Danais Höhle ein Nachtlager. Das Kind Clara träumte vom blauen Fisch des Weltraumforschers Jonas und von Dora, die ihr ihre Geschenkebox schenkte.

Im Gebirge ist der Morgen angebrochen. Die Personen treten aus der Höhle und schauen sich um. Von hoch oben grüßt Hera.

Hera:

Guten Morgen den Göttern, euch Menschen, der Welt

Guten Morgen auch dem der singt und der bellt

Der kräht und die mauzt, die muht und der röhrt

Lebendiger Laut hat noch niemand gestört.

 

Es säuselt und brummt, es bewegt sich das Blatt

Die Bien findet Blüten und wird richtig satt

Der Bock frisst die Blätter, was ist schon dabei

Schon morgen gibts neue, so ists einerlei.

 

Ein Geben und Nehmen, das ist die Natur

Der Mensch kennt manchmal das Nehmen nur

Dann bricht der schöne Einklang entzwei

Und nichts zum Nehmen bleibt übrig, o wei!

 

Drum halte, das wünsch ich, das Gleichgewicht

Im Geben und Nehmen, vergiss das ja nicht!

Ist dieses gewahrt, dann gibts keine Not

Dann hat ein Jeder zum Essen sein Brot.

Domna:

Wie herrlich leuchtet mir die Natur!
Wie glänzt die Sonne, wie lacht die Flur!
Es dringen Blüten aus jedem Zweig
Und tausend Stimmen aus dem Gesträuch,
Und Freud‘ und Wonne aus jeder Brust.
O Erd‘, o Sonne, o Glück, o Lust!*

Trud:

Wer hat wohl diesen Fels gemacht?

Wie wurd der Stein hierher gebracht?

Was ist dies nur für ein Gestein?

Vielleicht könnt es ein Glimmer sein?

Und jenes Tierchen, will mir scheinen,

ist wohl ein Eidechs mit fünf Beinen?

Ob es hier auch Insekten gibt,

die solch ein Eidechs sicher liebt?

Jenny (zu Clara)

Zeig mal das Ding in deiner Hand!

Es leuchtet hübsch, ist amüsant.

Clara:

Die Dora schenkts mir in der Nacht

Hat es vom Himmel mitgebracht.

Wenn ich was wünsche, krieg ichs auch.

Das ist im Himmel so der Brauch.

Jenny:

Ich wünschte jetzt ein Omelett

mit Pommes und mit Butterfett.

Clara.

Mir knurrt tatsächlich auch der Magen.

Meinst du, ich soll die Dose fragen?

Jenny:

Ach Quatsch, das gibts nicht, nicht im Leben

das kann es auf der Welt nicht geben

Ich hau mal ab, geh was besorgen

kannst du mir kurz die Dose borgen? 

Die tausch ich gegen ein Schock Eier

Das gibt ne super Frühstücksfeier.


*Erste Strophe vom „Mailied“, von Johann Wolfgang Goethe:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Collage, Dichtung, Dora, Erziehung, Fotocollage, Leben, Legearbeiten, Malerei, Meine Kunst, Natur, Philosophie, Weltraum, Welttheater abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Welttheater, 3.Akt, 2. Szene: Morgen im Gebirg

  1. Lopadistory schreibt:

    Ha, Mahlzeit😊

    Like

  2. Linsenfutter schreibt:

    Das gefällt mir ausgesprochen gut.

    Like

  3. Gisela Benseler schreibt:

    Wieder ganz super, in Bühne, Personen, Gedichten…💛🖐️

    Like

  4. Gisela Benseler schreibt:

    Ob Clara Jenny wohl die Geschenkebox leiht, um sie gegen Essen einzutauschen? Ich bin gespannt.

    Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..