Welttheater, 3. Akt, 1.Szene: Traumwesen.

Was zuletzt geschah: ein Gewitter braute sich zusammen, Klein-Clara bekam Angst, und Danai lud alle in ihre Höhle ein.

Danai:

Herzlich Willkommen! Kommt nur herein!

Die Höhle ist leer, ich wohn ganz allein.

Jenny:

Coole Bude, gefällt mir sehr

und leer ist sie ja nun auch nicht mehr.

Clara:

Ein Bett, ein Bett! Ich leg mich hin

weil ich schon schrecklich müde bin

Danai:

Schlaf gut, wir werden dich nicht wecken

ich geh und such dir ein paar Decken.

 

Trud, die Fragende

Darf ich auch zu euch herein?

Wer ist gern draußen ganz allein?

Ist euch im Dunkeln nicht auch bange?

Die Höhle, gibt es die schon lange?

 

Truds Scherbe, später der Erzähltisch, wird jetzt zur Zudecke für Clara.

 

Domna:

Es träumen vielhundert Gedichte

in der Höhle seit altersher.

Sie träumen im schummerigem Lichte

und wissen den Ausgang nicht mehr.

 

 Es schweben die Traumgestalten

in der Höhle dunkelndem Raum

Sie wollen die Nacht verwalten

bis alles wird zum Traum.

 

Über dem schlafenden Kind erscheint Luise, das Traumwesen.

Luise:

Wer rief mich?

Hier bin ich.

Ich bin und ich werde,

ich wachse, ich schwinde.

bin luftig

und flüchtig

So hasch mich

und fass mich

doch nichts kann mich halten

Mich wollen die Jungen

mich suchen die Alten

doch nie ist’s gelungen

den Traum zu verwalten.

In dem Moment erscheint der Weltraumforscher mit seinem Luftschiff über dem träumenden Kind. Und wer ist da mit an Bord?

 

Trud:

Wie ist das möglich? Das Jahr ist vorbei

wo Dora erschien? doch es sei wie es sei!

Ich lasse das Fragen, ich gebe es auf

ich lasse den Dingen einfach den Lauf.

Dora

Ein Gastspiel nur, man hats mir gestattet

ich wollte euch sehn, denn ich liebe euch sehr

Ich bin vom Leben noch gar nicht ermattet

es fehlt mir, zu gerne hätte ich mehr.

Nun darf ich in euren Träumen erscheinen

und euch eure heimlichen Wünsche erfüllen

Wenn Menschen vor Kummer sich in den Schlaf weinen

dann werd ich sie in einen Goldmantel hüllen.

Dem Kinde, der Clara, der schenke ich heute

damit sie Glück hat im Leben und lacht

meine Geschenkbox, da staunt ihr, ihr Leute!

Das hat ihr die Dora gebracht.

Ich (aus dem Off):

Gute Nacht ihr Lieben!

Wo ist nur der Schlaf geblieben?

Jetzt kommt er wohl mit leisem Schritt

Ach komm doch Schlaf, und nimm mich mit!

Und du, kleine Dora, besuch mich im Traum,

Komm her zu mir aus dem Weltenraum

Der Jonas bringt dich sicher her

Ich bitt dich sehr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Collage, Dichtung, Dora, Legearbeiten, Malerei, Meine Kunst, Psyche, Träumen, Weltraum, Welttheater abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Welttheater, 3. Akt, 1.Szene: Traumwesen.

  1. Gisela Benseler schreibt:

    Traumhaft schön!💛

    Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..