Dora interviewt die Kandidaten (Viertes Interview: Das spielende Kind)

Inzwischen ist es Abend geworden. Ich finde Dora ziemlich zerrupft nahe am Kampfplatz wieder (siehe Interview 3). Sie ist empört.  „Eine arme Frau bittet um Hilfe“ kräht sie und plustert sich auf, „und denen fällt nichts anderes ein, als wie man sie am besten verwerten kann. Der eine will sie als Altenpflegerin, der andere für sein Bordell und der dritte als Nummer in seinen Versicherungsbilanzen. Denen hab ichs aber gegeben!“

Nun, ich bin mir nicht sicher, wer es wem gegeben hat, aber ich halte den Mund und frage auch nicht, was mit ihrer Latüchte passiert ist. Die Geschenkbox ist auch weg. Traurig, denn dann kriege ich wohl auch keine Geschenke mehr. Ausgerechnet jetzt zu Weihnachten hatte ich eigentlich fest damit gerechnet. Andererseits, wenn es der Hilfesuchenden geholfen hat…..

„Und wer kommt als nächstes dran?“ fragt Dora in meine trüben Gedanken hinein. „Wen soll ich als nächstes interviewen?“ Hach, sie ist voller Tatendrang und lässt sich nicht abschrecken! An ihr ist wahrlich eine Journalistin verloren gegangen!  „Das liegt ganz bei dir“, gebe ich bedächtig zur Antwort. Insgeheim denke ich: Tapfer ist sie und hart im Nehmen. Dennoch würde ihr das Spielende Kind jetzt sicher gut tun. „Ich befrage das Kind!“ verkündet Dora, kaum hab ich es gedacht. „Da drüben spielt es!“

Collage aus Gemälde und Legebildern

Dora hat recht: Aus einem Hafenlokal, vor dem sich einiges Volk gesammelt hat, ertönt Klavier-geklimper, und gleich daneben, unberührt und wie eingeschlossen in seine eigene Welt, spielt das Kind. In der Hand hält es eine goldene Kugel – ähnlich der Kugel der Prinzessin. die dann in den Brunnen fiel, und Froschkönig ….* , aber lassen wir das – , und eine Kerze erhellt die Szene mit reinem Licht.

„Hallo!“ ruft Dora. „Ich bin die Dora. Darf ich dich was fragen?“ – Das Kind lässt die Kugel ein wenig langsamer kreisen und nickt. „Was spielst du da gerade?“ fragt Dora – „Ich spiele mit der Sonne“, sagt das Kind. „Ich bin die Erde und lasse die Sonne um mich kreisen“. – „Die Sonne kreist aber nicht um die Erde!“, korrigiert Dora altklug. „Wer hat dir solchen Unsinn erzählt?“ – „Klar kreist sie!“ sagt das Kind. „Schau doch!“ Und im Nu dreht sie sich um die eigene Achse und die Sonne steht auf der anderen Seite. „Gib schon deine Lampe her, damit wir sie an der Sonne anzünden! Und aus dem Wachs der Kerze machen wir eine neue Geschenkbox.“

Ich stehe und staune. So was! Die Latüchte brennt wieder, und zu Doras Füßen rollt eine neue Geschenkbox, ganz genau wie die alte. Im Spiel wird alles heil, denke ich noch, bevor ich die beiden allein lasse, um sie nicht weiter zu stören.

——-

*Über Froschkönig habe ich schon öfter sinniert. In einem Beitrag von 2016 zum Valentinstag heißt es: „Da ist ein junges Mädchen, fast noch ein Kind, und spielt im Wald nahe einem Brunnen mit seiner goldenen Kugel.  (Die goldene Kugel ist die Vollkommenheit des Kindes, die unangefochtene, intakte Unschuld und Jungfräulichkeit). Und wie es so spielt, rollt die Kugel in den Brunnen, „der war tief, so tief, dass man keinen Grund sah“. Es ist untröstlich, denn es kann die Kugel nicht aus eigener Kraft zurückholen. Aber da ist ein Frosch, der aus dem tiefen Wasser emportaucht. Das Mädchen sieht, wie er seinen dicken, hässlichen Kopf aus dem Wasser streckt, und spricht ihn an:. Ach, du bist’s, alter Wasserpatscher? Sie kennt den alten Wasserpatscher durchaus, aber sie weiß noch nicht, was er von ihr will. Also verspricht sie ihm, was immer er haben will …“ (Die Fortsetzung findest du unter dem angegebenen link)

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Architektur, Collage, Dora, elektronische Spielereien, Erziehung, Juttas Geschichtengenerator in Aktion, Leben, Legearbeiten, Malerei, Meine Kunst, Psyche, Therapie abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Dora interviewt die Kandidaten (Viertes Interview: Das spielende Kind)

  1. Gisela Benseler schreibt:

    Schön, sehr erfreuend und befreiend, in einer Phantasiewelt, Traumwelt, die aber offenbar lebendig ist und funktioniert, jedenfalls hier. ♥️🌺🌾✨🌲🏡

    Like

  2. Was für eine himmlisch hübsche und schöne Geschichte, um Dora und das spielende Kind, Gerda! 🙂 und es steckt immer so viel Wahrheit und Wissen darin…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..