Dora zum ZweiundzwanzigstenZweiten: Klein-Sophia

„So ein dolles Datum“, schreit Dora begeistert. „22.02.2022. Da muss ich mir ein besonderes Geschenk ausdenken! Eins, das du sicher in Erinnerung behalten wirst!“

Mir wird ein bisschen mulmig, als ich das höre. Besondere Daten, Ereignisse, die einem in Erinnerung bleiben – nee, schöne sind das ja selten. Und nun gar heute, wo du nicht weißt, was dich um die nächste Ecke erwartet. Das sage ich zu Dora, die aber wischt meine Ängste mit einer großzügigen Bewegung weg. „Quatsch, alte Schwarzseherin! Alles wird gut!“ verkündet sie. „Du wirst schon sehen!“.

Und tatsächlich ist das heutige Geschenk von ganz besonderer Art. Meine kleine Schutzbefohlene Christina – sie ist inzwischen schon 25, aber da ich sie als 4Jährige kennenlernte, als die Mama an einer Straßenecke bettelte, bleibt sie für mich klein – Christina also schenkte mir heute zwei Fotoabzüge von ihrem Töchterlein, das, wenn genug Geld da ist, auf den schönen Namen Sophia getauft werden wird. Christinas Mama heißt so. Eigentlich heißt sie nicht so, sondern hat einen für unsereins unaussprechlichen  Roma-Namen. Ich kenne sie nur als Sophia, seit damals, als sie, frisch aus Albnien kommend, mit zwei kleinen Kindern, das dritte im Bauch, an einer Straßenkreuzung bettelte. Und nun ist sie also Oma.

Die kleine Sophia ist winzig, sie hat es schwer gehabt in ihrem jungen Leben, braucht teure Extranahrung, um zu wachsen. Ihre Eltern – Christina und Panagiotis – mühen sich redlich, aber wer kann in diesen Zeiten Geld verdienen, das ausreicht für Wohnung und Nahrung und Heizung und Medikamente? Einen Tag gibts Geld, am anderen nicht. Einen Tag kommt eine gewaltige Stromrechnung, am anderen will die Kinderärztin bezahlt werden.

Doch nun hat sich Dora der Kleinen angenommen. Dora sagt: „Keine Angst, ich werde schon für sie sorgen“.

Dora, Dora, vergiss bitte nicht, dass du nur in diesem Jahr zuständig bist! Christina und Sophia wollen auch danach gerne noch leben. Also wenn schon, denn schon: sorge vor!

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Ökonomie, Dora, Erziehung, Fotografie, Leben abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Dora zum ZweiundzwanzigstenZweiten: Klein-Sophia

  1. signorafarniente schreibt:

    So ein hübsches, aufgewecktes Kind. Ich hoffe, dass ihr all das Glück dieser Welt hold ist und Dora nachhaltig schenkt, damit die kleine Maus lange etwas davon hat. 💛

    Gefällt 1 Person

  2. Gisela Benseler schreibt:

    So etwas Gewagtes, Mutiges! Vielleicht ist dies der Anfang eines Wunders? 🟡

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..