Stadt, Land, Fluss Kifissos (aktualisierte Foto-Collagen)

Was eben noch reine Fantasie war, wird gerade bestürzende Wirklichkeit. Athen säuft ab. Nun, das ist natürlich eine arge Übertreibung der Medien, aber Fakt ist, dass der Regen, den Zeus  unserem Land endlich zugedacht hat, der modernen Infrastruktur nicht zuträglich ist. Der Kephisos (Kifissos), einst ein mächtiger Flussgott (hier als Skulptur des Parthenonfrieses, die sich im Britischen Museum befindet UND skandalöserweise nach Moskau ausgeliehen wurde, anstatt endlich den Athenern zurückerstattet zu werden)….

Foto: tagesspiegel.de,

verkümmerte in einem ekliges Betonbett, während seine Flussfunktion vom Autoverkehr übernommen wurde, der über ihn dahindonnert. Heute aber ist Kephisos  lustig, er schäumt und wütet und will aus seinem Zwangsbett ausbrechen.

Wie der große, so auch die kleinen Flüsse,  Zuflüsse, und Bäche: sie füllen sich und wissen nicht wohin mit den Wassermassen. Noch hält sich das Unheil in Grenzen, doch sind für die nächsten Tage weitere starke Regenfälle angesagt.

Ich sitze im Trocknen, denn unsere Gemeinde hat vorgesorgt und vor ein paar Jahren riesige Abflussrohre verlegt. Und so kann ich die Bilder im TV betrachten und meine Collagen aktualisieren.

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter alte Kulturen, elektronische Spielereien, events, Fotocollage, Katastrophe, Meine Kunst, Mythologie, Natur, Skulptur, Umwelt, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Stadt, Land, Fluss Kifissos (aktualisierte Foto-Collagen)

  1. Peter Klopp schreibt:

    Wie schrecklich! Die einen haben zuviel Wasser, die anderen zu wenig.

    Gefällt 1 Person

  2. Schade, aber Offizielle heißen eben so, weil die offiziell was Sichtbares schaffen wollen. Da schreckt man auch von den guten Teilen der Geschichte nicht zurück. ;-( LG Michael

    Gefällt mir

  3. Ulli schreibt:

    Erst die Feuer, jetzt das Wasser … das stimmt nachdenklich.

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      So ist das hier im Sommer (Brände) und im Herbst (Überschwemmungen), liebe Ulli, Das Problem ist die Art der Bebauung, die den natürlichen Abfluss der Gewässer behindert. Auch die Brände sind fast alle Folge von menschlichem Fehlverhalten oder sogar von Absicht. Es gab eine allzu lange Trockenzeit, jetzt öffnen sich die Schleusen des Himmels endlich, und wären nicht die Zerstörungen (auch aufgrund der vorangegangenen Feuer) so müsste man sich freuen.

      Gefällt 2 Personen

  4. Das ist ja echt nochmal wieder eine neue Katastrophe. Athen erleidet sehr viel.

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Danke, Cornelia. Wie ich bei Ulli schrieb, sind diese Katastrophen auch hausgemacht. Man darf eben Flussläufe und Zuflüsse nicht überbauen und verstopfen und sich dann wundern, wenn das Wasser im Keller landet oder Autos wegschwemmt. Für die Betroffenen ist es schlimm, aber es ist voraussehbar und vermeidbar. Aus Fehlern sollte man klug werden, wird man aber selten, da die Interessen sich gegen die Vernunft durchsetzen . Liebe Grüße! Gerda

      Gefällt mir

  5. Gisela Benseler schreibt:

    Nun kommt plötzlich und überschäumend, was so lange auf sich warten ließ~~~~~~

    Gefällt 1 Person

  6. Die Rache des Flussgottes scheint mir mehr als eine bloße Floskel zu sein… Und wie du weißt hatten wir ähnliche Probleme mit vielen Toten.

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Im Ahrtal – ja,das war schlimm, sehr schlimm. Auch hier gabs früher manchmal Überschwemmungen mit vielen Toten. Diesmal starb zum Glück niemand, nur gibt es viele Zerstörungen. „Rache“ würde ich es nicht nennen,eher Werk der Nemesis – der Göttin,die über das Gleichgewicht in der Natur, den Ausgleich von Geben und Nehmen wacht. Verstöße dagegen ahnden sich selbst.

      Gefällt mir

  7. In Athen siehst Du es im großen, was mir hier im Dörfchen, in dem ich lebe, seit vielen Jahren bitter aufstößt.
    Der munter sprudelnde und sehr hübsche Apfelbach, der im Tal mehr als sechs Mühlräder antrieb und dann mitten durchs Dorf hindurch durch die gesamte Hauptstraße floß, wurde eingedohlt und gluckert nun mißmutig unter dem Asphalt.
    Der Autoverkehr fließt statt seiner durch das einstmals so hübsche Dörfchen …
    PKWs und LKWs rauschen hier vorbei, als wären sie gleich auf der Autobahn.
    Wir wohnen höher und sind lärmgeschützt…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.