Juniverse 19.6.: Die Wasserrutsche im Wald

Weithin hallt

Durch den Wald

Juchzen und Schrein

Komm spring schon rein!

Die Wasserrutsche ist natürlich

Und was man sieht ist höchst possierlich

Da geben sich ein Stelldichein

Im Sonnenschein

Jung und alt

Jeder halt.

Für das Bild habe ich Legefigürchen in ein-älteres Gemälde kopiert.

————————————————————————————————–

Dies ist ein Beitrag zu #Juniverse, das von https://www.silbenton.de/ gehosted wird. Jeden Tag ein Gedicht, zu den folgenden vorgegebenen Wörtern.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Collage, Dichtung, Leben, Legearbeiten, Malerei, Meine Kunst, Natur, schreiben abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Juniverse 19.6.: Die Wasserrutsche im Wald

  1. OIKOS™-Editorial schreibt:

    Wieder toll gemacht! Aber mal ehrlich: Habt ihr noch Wälder in Griechenland? 😉 Die waren doch während irgendwelcher vorzeitlicher Kriege nach und nach fürs Schiffebauen verwendet worden, oder? Wünsche dir ein schönes Wochenende, Gerda! LG Michael

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Nun, Wälder haben wir schon noch in Griechenland, lieber Michael. Der Raubbau der Antike ließ zwar die Berge von Attika fast baumlos zurück, aber inzwischen ist ja einige Zeit vergangen, Übrigens hat die deutsche Besatzungsarmee ebenfalls die Wälder in Attika abgebrannt, um die Verstecke der Widerstandskämpfer auszuräuchern. Nach dem Krieg musste überall aufgeforstet werden. Das machten die Schulkinder.

      Gefällt mir

  2. Verwandlerin schreibt:

    Herrlich unbeschwertes Gedicht und schwungvolles Bild!

    Gefällt 1 Person

  3. Leela schreibt:

    ein schönes Gedicht und wieder ein tolles Bild / Legebild. Frage: wie schaffst du es, die kopierten Legebildfiguren einzufügen ohne dass ein hässlicher viereckiger Rand drumherum entsteht? Schneidest du sie aus, legst sie auf das Gemälde und fotografierst dann?

    Gefällt 1 Person

    • Leela schreibt:

      oder legst du ganz kleine Schnipsel direkt auf das Bild und fotografierst dann?

      Gefällt 1 Person

      • gkazakou schreibt:

        Danke Leela. Zu deiner Frage: Ich schneide die Figuren aus fotografierten Legebildern digital aus und kopiere sie per Fotoshop in den Hintergrund hinein. Es gibt also zwei Originale, die ich beide fotografiere, und alles weitere ist Fotoshop.

        Gefällt mir

      • Leela schreibt:

        Danke Gerda. Ich sehe jetzt gleich mal nach, ob ich Fotoshop auf dem Laptop habe. Kopieren und einfügen mit Paint ist nämlich grauslig und mit endlos dilettantischer Nacharbeit verbunden. Oder ich mache es falsch. Jedenfalls nochmals vielen Dank für die Info und liebe Grüße

        Gefällt mir

  4. Jules van der Ley schreibt:

    Wieder einmal klasse, den Gedicht, liebe Gerda, und die Collage dazu passt.

    Gefällt 1 Person

  5. Herrlich, Deine Wasserrutschenworte und das bearbeitete Bnild dazu, liebe Gerda!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.