Ausflug zum Amphiareion bei Oropos

Herrlich blauer Himmel, Wind. Eine Freundin und ich machen uns auf den Weg zum Amphiareion – einem antiken Heilort. Mehr kannst du hier nachlesen.

Das waldige Gelände ist fest umzäunt, am Eingang werden Eintrittskarten verkauft. Aber sonst ist es wie in vielen antiken Stätten des Landes: du kannst gehen und wandern, wie du willst, kannst dích auf uralte Steine oder auch in den Theatersessel des römischen Diktators Sulla setzen, dem dieser Platz besonders gut gefiel (über Sulla kannst du hier nachlesen).

Was mich an diesen antiken Stätten reizt, sind die meist zauberhafte Lage in der Landschaft und das Ineinandergreifen von Natur und Menschenwerk. Das Amphiareion  liegt im Osten Attikas in einer waldigen Senke, die durch eine Quelle und ein Bächlein belebt wird. An heißen Tagen wie heute versteht man, dass solche Quellen heilige Stätten waren. Inmitten einer von der Hitze ausgelaugten Landschaft blinkt und glitzert das Wasser, Oleander blüht rosa, und Platanen wachsen vielstämmig in Himmelshöhen.

Wo das Wasser nicht hinkommt, herrscht trockene Sommerhitze. Im ockerfarbigen Gras die alten Steine, in der Nase der Duft von Pinien und trockenen Kräutern.

 

Der Gegensatz zur Küste, die wir nach kurzer Fahrt erreichen, könnte nicht größer sein. Herrschten im Heiligtum Stille, Hitze und leises Gluckern der Quelle, so weht hier ein frischer Wind, an der stark befahrenen Strandstraße hat eine Taverne neben der anderen geöffnet, auf dem schmalen Strandstreifen wimmelt es von Sonnenbadern. Wir suchen außerhalb des Ortes einen ruhigeren Platz auf, um zu schwimmen. Doch finden wir das Meer dreckig. Wir sind halt verwöhnt, Wasser wie in unseren Mani-Buchten findest du nicht in Attika. Also bleibt es beim Sonnenbaden, bis der Wind stärker und das Meer fast schwarz wird.

Starker Wind und Strömung – es gibt hier zwischen der Ostküste Attikas und Euböa die merkwürdige Erscheinung von Ebbe und Flutt im 6-Stundenwechsel – reinigen das Meer zwar, aber wir mischen uns nun lieber unter die Speisenden.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter alte Kulturen, Architektur, Fotografie, Geschichte, Leben, Mythologie, Natur abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Ausflug zum Amphiareion bei Oropos

  1. kopfundgestalt schreibt:

    Griechenland ist halt schön!

    Gefällt 1 Person

  2. OIKOS™-Editorial schreibt:

    Einfach nur schön! Das Ambiente und die vom mediterranen Klima wesentlich positiver gestimmten Leute machen es aus. 😉 Wünsche dir ein schönes Wochenende, das du in dieser tollen Umgebung mit Sicherheit hast, Gerda! LG Michael

    Gefällt 1 Person

  3. rabirius schreibt:

    Oh wie schön.
    Ich mag es, durch solche Orte zu spazieren.

    Gefällt 1 Person

  4. petraelsner schreibt:

    Danke, dass Du uns auf diesen Ausflug mitgenommen hast!

    Gefällt 1 Person

  5. wildgans schreibt:

    „trockene Sommerhitze“, da überlege ich, ob ich es mag…Hier noch frische Winde, die Wäsche flattert, und ich bedanke mich bei dir für die wunderbaren Fantasieanregsachen!!!

    Gefällt 2 Personen

  6. Schön, diese heilige Stätte, das Amphiareion, wie eine Oase in einer sommerlich trockenen Landschaft. Was für ein Gegensatz, die Küste, das Meer und etwas Gutes zu essen gab es auch.
    Ein schöner Tag ging zu Ende, liebe Gerda

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.