Osterspaziergang (wilder Weizen und tägliches Zeichnen)

Ich ging erst gegen Abend. Sehr weit trugen mich die Füße nicht, denn die Atmosphäre war schwül und schwer von Saharasand. Dennoch war es schön, dem Amselgesang zuzuhören und die  hohen Halme des wilden Weizens gegen das Licht zu betrachten.

 

Weizen – da denke ich unweigerlich an die Göttin Demeter (eine der 12 Olympier) und die Mysterien von Eleusis. Sie war es ja, die den Menschen den Weizen brachte, und die Substanz, die die Mysten in einen tiefen Rausch versetzten, war vermutlich das Mutterkorn, das am wilden Weizen gedeiht. Es ähnelt sehr dem LSD.  (Frühlingsanfang in Eleusis).

Demeter und Persephone, zwischen ihnen Triptolemos, der die Ähren empfängt. (Kopie des Originalreliefs, eigenes Foto)

Unterwegs reichte es für ein paar Olivenbaumskizzen im klitzekleinen Reporterblock.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Leben, Meine Kunst, Natur, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Osterspaziergang (wilder Weizen und tägliches Zeichnen)

  1. Leela schreibt:

    Bei dir kann man griechische Mythologie lernen. Die Naturwissenschaftler vermitteln sowas nicht. In den Baumbildern sehe ich Gesichter und ein Reh. Auf dem Bild unten finde ich keinen Baum. Weit und still sieht es aus.

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Danke, Leela. Das letzte Bild zeigt eine Senke mit Olivenbäumen, die am oberen Rand von weiteren Olvenbäumen abgeschlossen wird (du siehst die schwarzen Stämme). Im Vordergrund rechts wachsen wiederum näher zu mir Bäume, und direkt vor mir alle möglichen „Unkräuter“, manche mannshoch.. Die einzige gerade Linie ist der Horizont des Meeres, der aber im Dunst kaum zu sehen war. .

      Gefällt 1 Person

  2. Gisela Benseler schreibt:

    Frühlingsanfang in Eleusis, danke für Deinen Beitrag. Und die Ährenübergabe durch Demeter an Trioptolemos, ja diese vor allem wollte ich kommentieren. Mein „Like“ erschien aber wohl auf Deinem Beitrag vom Osterspaziergang gestern. Danke für alle 3 Beiträge, die hier jetzt gleichzeitig erschienen sind, bezw. nacheinander.

    Gefällt 1 Person

  3. Gisela Benseler schreibt:

    Der wilde Weizen im Sonnenlicht und dann das Relief und schließlich Deine Zeichnungen. Ja, die Zeichnungen sind wieder sehr lebendig.

    Gefällt 2 Personen

  4. Christiane schreibt:

    Archaisch, deine Olivenbaumzeichnungen. ❤️
    Guten Morgen! 😁🌞🌼☕🍩👍

    Gefällt 3 Personen

  5. finbarsgift schreibt:

    Wuchtige Olivenbäume, tolle Skizzen!
    Dir eine schöne Woche…. HG vom Lu

    Gefällt 1 Person

  6. Johanna schreibt:

    Alles Gute Dir zum Ostermontag (bei Euch). Und bald wieder frischen Wind. Die Ähren sind wunderbar sýmbolhaft und die, Zeichnungen wieder sehr lebendig – obwohl sie stilles Holz zeigen … 😊

    Gefällt 1 Person

  7. Den Göttern haben wir für unser täglich Brot zu danken…
    täglich Brot zu haben ist ja nicht selbstverständlich, obwohl wir es meist meinen.
    Danke fürs Erinnern, liebe Gerda.
    Die zerrissenen Borken der alten Olivenbäume sind wieder zu schön und fein ziseliert.
    Links unten erkenne ich das Gesicht des Baumes

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.