abc-Etüden: Kafkas „Bericht an eine Akademie“ – Zusammenfassung, Kommentar.

abc.etüden 2021 06+07 | 365tageasatzadayhttps://365tageasatzaday.wordpress.com/2021/02/07/schreibeinladung-fuer-die-textwochen-06-07-21-wortspende-von-wortman/

Franz Kafka: Ein Bericht für eine Akademie.

Zusammenfassung.

Ein „gewesener“ Affe berichtet, wie er, gefangen in einem Gitterkäfig an Bord eines Schiffes von Hagenbeck, begriff, dass alle Wege zurück in die Freiheit blockiert waren. Zitat: „Es war kein vierwandiger Gitterkäfig; vielmehr waren nur drei Wände an einer Kiste festgemacht; … Ich hockte deshalb mit eingebogenen, ewig zitternden Knien, und zwar … zur Kiste gewendet, während sich mir hinten die Gitterstäbe ins Fleisch einschnitten. Man hält eine solche Verwahrung wilder Tiere in der allerersten Zeit für vorteilhaft…Und das…ist im menschlichen Sinne tatsächlich der Fall“.  Für den Gefangenen gab es nur eine realistische Wahl: entweder im Zoo oder auf einer Varietebühne zu landen. Zoo – das bedeutete, für immer im Käfig zu bleiben. Um das zu vermeiden, beschloss er, auf „jeden Eigensinn“ zu verzichten, sich zu fügen und: zu lernen. Ein Weltmeister im Lernen wurde er. Man brauchte ihn nicht zu dressieren, denn er selbst peitschte sich voran auf dem Weg, die Forderungen der Menschen zu begreifen und sie zu befolgen. Dafür bezahlte er einen hohen Preis: er vergaß seine eigene freie Natur. Und so war ihm nicht nur physisch jede Flucht verbaut, auch seelisch wäre bald ein Zurück nicht mehr möglich gewesen, denn je mehr er sich voranpeitschte, um in der Menschenwelt anzukommen, desto enger wurde ihm das „Tor, das der Himmel über der Erde bildet“.

Kommentar.

Hagenbeck rühmte sich, dass er auf die alten schmerzhaften Dressuren verzichtete. Die neuen Methoden seien viel effektiver. „Die Zeiten der Gewaltdressur sind nun vorbei, schon deshalb, weil man mit Gewalt nicht den hundertsten Teil dessen erreichen kann, was sich mit Güte erzielen lässt“  Und das, (so Kafka, s.o.) „kann ich heute nach meiner Erfahrung nicht leugnen, ist im menschlichen Sinne tatsächlich der Fall.“

Seither wurden auch in der Menschendressur große Fortschritte erzielt.

„Kein Durchblick, kein Ausweg, kein Weg zurück“ – Legebild, digital bearbeitet

 

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter abc etüden, Allgemein, Dichtung, Katastrophe, Leben, Psyche, Tiere abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu abc-Etüden: Kafkas „Bericht an eine Akademie“ – Zusammenfassung, Kommentar.

  1. lachmitmaren schreibt:

    Bitter und auf den Punkt. Toll geschrieben!

    Gefällt 2 Personen

  2. Christiane schreibt:

    Ja, das ist Kafka, in all seiner Sprachgewalt. Und dein Kommentar dazu ist sehr bezeichnend und macht sehr nachdenklich.
    Vielen Dank.
    Morgenkaffeegrüße! 😀

    Gefällt 2 Personen

  3. Jede Art von Dressur ist falsch. Gelingt es aber mit Güte und Liebe, kann ich es ertragen, aber richtig ist es nie.
    Werden wir zu dressierten Affen,was meinst Du?
    Dein Lebebild gefällt mir sehr.

    Gefällt 1 Person

  4. Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 08.09.21 | Wortspende von wortgeflumselkritzelkram | Irgendwas ist immer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.