Alltägliches Zeichnen: Schreibtisch, Parkplatzzeichnungen, byzantinische Kirche im Gebirge

Nach dem Motto: besser den Spatz in der Hand…. habe ich das alltägliche Zeichnen wieder aufgenommen, denn wer weiß, wann es mit dem Malen was wird.

Der Schreibtisch – ein sehr schwerer alter Klostertisch – ist immer mit allerlei Zeug vollgestellt: Bücher, Kabel, Weinglas, Zeitungen und natürlich zwei Laptops – der eine mit dem Rücken zu mir. Hier eine abendliche Zeichnung unter der Bürolampe (13.12.)

Zum Zeichnen sind auch Wartezeiten bestens geeignet. Vor drei Tagen wartete ich auf dem Parkplatz vor dem Supermarkt, bis mein Mann die Einkäufe erledigt hatte. Zu sehen war ein Stacheldrahtzaun, davor Oleander und andere struppige Gewächse, dahinter allerlei Büsche und verwilderte Olivenbäume. Außerdem konnte ich zur anderen Straßenseite mit ein paar von Bäumen halb verdeckten Häusern hinübersehen. Einmal berücksichtigte ich auch mein eigenes Autofenster mit angeschnittenem Lenkrad.

Ich mag es, solche zufälligen und daher chaotisch wirkenden Szenen zu „zähmen“. Denn auch im anscheinenden Chaos sind Ordnungen zu entdecken: hier ein Dreieck, dort eine Senkrechte, dazu eine Parallele, hier gebrochene, dort kompakte Formen, hier eine Kreisform, die sich dort wiederholt… Und so mache ich mir den Rhythmus der Wirklichkeit bewusst und bringe ihn aufs Papier. Sogar die Spiegelungen im Fenster des neben mir geparkten Autos fügen sich rhythmisch ein.

Beim Bäcker hatte ich dann weniger Zeit, aber immerhin schaffte ich es, mich ein wenig mit den Winkeln der benachbarten Häuser zu befassen.

Weniger gefällt mir das Zeichnen nach Fotos. Es fehlt mir der „Nerv“. Aber es ist natürlich einfacher, da die Wirklichkeit mir ja bereits auf zweidimensionalem Tablett serviert wird.  Hier versuchte ich, ein Meeresfoto in eine Zeichnung umzusetzen:

Gestern zeichnete ich auch ein wenig auf der Burg, mit Blick auf das Kirchlein „Lebenspendende Quelle“ und das Gebirge (Filzstift).

„Lebenspendende Quelle“ vorm Gebirge

Das Kirchlein als Foto (von tiefer liegendem Standort)

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Alltägliches Zeichnen: Schreibtisch, Parkplatzzeichnungen, byzantinische Kirche im Gebirge

  1. wildgans schreibt:

    Grad betrachte ich das letzte Foto und die Zeichnung dazu – da sitzt plötzlich mitten in den Strahleästen des Baumes eine zartgliedrige Nonne und bestickt lila Altartücher mit goldenen Buchstaben. Leider kann ich diese nicht lesen.
    Gruß von Sonja

    Gefällt 4 Personen

  2. Gisela Benseler schreibt:

    Du warst ja wieder sehr fleißig.

    Gefällt 1 Person

  3. Johanna schreibt:

    Das ist alles so lebendig und lässt innig an Deinem Alltagserleben teilhaben ❣

    Gefällt 1 Person

  4. kowkla123 schreibt:

    ich grüße dich herzlich, Klaus

    Gefällt 1 Person

  5. …wie charmant ein Parkplatz werden kann, wenn er gezeichnet wird….😊

    Gefällt 1 Person

  6. Du warst sehr fleißig, liebe Gerda.
    Dein Bild vom Meer und vom Kirchlein sind mir die liebsten.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.