Olivenernte mit Hürden (Fotos, Text)

Gestern lobten wir unser Glück, weil der Himmel sein Nass nicht über unseren Garten leerte.  Oliven bei unsicherer Witterung zu ernten, ist risikoreich, zumal die feuchten Äste beim Klopfen leicht verletzt werden. Doch unsere Helfer gingen systematisch und sorgfältig voran, und so füllten sich die ersten Säcke.

Heute nacht machte der Himmel dann seine Schleusen auf. Was tun? Ich konnte mich mit meiner Ansicht, dass auch die wenigen Säcke abgeholt werden müssten, nicht durchsetzen, saß da und trauerte. Um den Kloß im Hals loszuwerden, setzte ich mich hin und haute in die Tasten (die Buchstaben gerieten mir durcheinander):

Die Oliven geerntet in Säcken, sie hocken einsam im nassen Garten, der Regen regnet auf sie, sie vergammeln still vor sich hin, ein Jahr sind sie gewachsen, gereift, wurden betrachtet, gelobt, dann auch abgesägt die Zweige, geklopft sorgsam in Säcke gefüllt im Regen nicht abgeholt sie werden bitter wie ich wie ich bitter umsonst umsonst gereift stehühle geschafft enwerde nutzloc nun zur men n stunde immer zu spät zu spät hoc ich im regen rege mich nicht warte dass ich zugebuniemand wird das schöne Öl pressen und wenn es doch am ende gepresst wird ist es verdorben bitter nicht mehr genießbar.  Nicht zu ihrer Stunde wurden sie gesammelt, versorgt, transportiert nicht zu meiner Stunde.

Meine Klage wurde erhört, der Erntehelfer angerufen, er schleppte in einer Regenpause die Säcke zum Ausgang, band sie zu, deckte sie zu … bis morgen, meinte er, solle ich Geduld haben, vielleicht könne er morgen die Ernte beenden. Doch morgen würde es wieder regnen, und übermorgen auch und die Ernte wäre verdorben.

Und dann stellte sich, o Wunder, heraus, dass die Säcke durchaus auch in meinem Wagen Platz hätten.  Meine Stimmung hob sich rasant. o ja, ich würde sie zur Mühle fahren, selbstverständlich, kein Problem! Ich führe gern auch mehrmals, was macht es mir aus, die Strecke ist schön, ja, ein bisschen weit ist es, es geht über die enge gewundene Landstraße hinauf in ein Bergdorf, sehr gern fahre ich, es ist mir ein Vergnügen!

So sprach ich, und so wurde mein Tag gerettet. Am Montag, wenn die Sonne voraussichtlich wieder  scheint, kann weitergeerntet werden.

Ich lieferte die Säcke bei der Ölmühle ab und fuhr dann hinunter ans Meer, das in herrlichstem Silbergrau leuchtete. Doch das ist schon wieder eine andere Geschichte.

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter events, Fotografie, Leben, Natur, Psyche, schreiben, Vom Meere abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu Olivenernte mit Hürden (Fotos, Text)

  1. finbarsgift schreibt:

    Spannend liebe Gerda, und welch Einsatz und Engagement!
    Herzliche Grüße vom Lu

    Gefällt 4 Personen

  2. Oh Gerda, dieses Olivenöl wird bestimmt ein ganz besonderes GUTES Öl werden und beim genießen wird Dir Dein Einsatz immer wieder vor geführt!😍👌👍

    Gefällt 2 Personen

  3. Ola schreibt:

    o, was für ein Drama, das hätte mich auch zum Weinen gebraucht. Ist ja gerade noch mal gut gegangen….

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Das freut mich, dass du es verstehst. Es geht ja nicht ums Geld, sondern um das Wesentliche: dass nicht verderben soll, was schön herangereift ist. Ich fühlte es, als ob es mich selbst ganz persönlich beträfe: Sinn und Sein.

      Gefällt mir

  4. Ulli schreibt:

    Uijui und wieder am Ende eine Wende zum Guten 🙂 – freut mich sehr!

    Gefällt 1 Person

  5. Johanna schreibt:

    Hurraaaa! Ich freue mich so sehr, dass diese Geschichte so noch ein gutes Ende gefunden hat 🙌

    Gefällt 2 Personen

  6. fundevogelnest schreibt:

    Oh, ich kann dich so gut verstehen, ich hätte so eine Vergeudung auch kaum ertragen – gut dass du die Wendung hinbekommen hast.

    Gefällt mir

  7. Ule Rolff schreibt:

    Wie gut, dass du die Wende selbst in die Hand genommen hast, liebe Gerda! Über solch eine Situation wäre ich gewiss genauso verzweifelt gewesen wie du. Uns nun bin ich beinahe so froh, als wären es meine Oliven gewesen.
    Dieses Olivenöl wird euch daran erinnern, wann immer ihr davon genießt, dass auch die aussichtsloseste Situation sich noch wenden kann – oder von uns gewendet werden kann.

    Gefällt 1 Person

  8. Karin schreibt:

    Ich wußte gar nicht, dass Oliven nach der Ernte so empfindlich sind gegen Nässe und ihren Geschmack dadurch verändern , ich hatte sie robuster eingeschätzt.
    Vermutlich hätte ich mit diesem Wissen auch Himmel und Hölle in Bewegung versetzt, um sie zu bergen.
    Ich freue mich mit Dir, dass es nochmal gut gegangen ist.

    Gefällt 3 Personen

  9. Leinwandartistin schreibt:

    da habe ich mit Dir gebangt und gezittert, gut, dass Du die ersten Säcke doch noch retten konntest!

    Gefällt mir

  10. Liebe Gerda, am Ende ist es doch wohl gelungen und Du konntest entspannen!
    Wie wundervoll ist das doch

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.