Gegenwart ist ….(Wanderweg des Distelfalters)

Einen Distelfalter, so scheint mir, habe ich diesmal eingefangen. Heute waren wieder viele Schmetterlinge im Garten unterwegs, Kohlweißlinge sah ich und einen sehr dunklen, schnellen Falter, und eben auch diese mit den leuchtend orange Flügelstreifen und den weißen Tupfen auf dunklem Grund. Sie tanzten und flatterten über die letzten Rosen.

Distelfalter sind, so schrieb mir Jürgen von Linsenfutter, erstaunliche Wanderer (https://linsenfutter.wordpress.com/2020/05/05/distelfalter-auf-wanderschaft/ Dort findet ihr viel schönere Fotos und eine wissenschaftlichere Beschreibung.) Bis zu fünfzehntausend Kilometer legen sie zurück! Fünfzehntausend Kilometer, das ist wie von hier nach ….  Aber sie schaffen diese lange Strecke nicht als Individuen, denn sie sind ja Winzlinge und zart gebaut. Darum machen sie nach etwa viertausend Kilometern Halt, legen Eier, verlustieren sich noch ein Weilchen, bis die Eier sich zu Raupen entwickeln und sich verpuppen. Dann verlassen sie zufrieden diese Welt. Die neue Generation schlüpft, freut sich des Lebens und legt die nächste Reiseetappe zurück, legt Eier, wartet ein bisschen und stirbt.

Wenn ich richtig rechne, braucht es vier Generationen, bis die Distelfalter den Weg von Mitteleuropa nach Afrika zurückgelegt haben. Eine Generation ist in Europa gebürtig, die nächste vielleicht in Zaragosa, die dritte, wer weiß das schon, in Agadir? und die vierte begrüßen dann wohl die Kinder von Joal-Fadiouth im Senegal mit einem Hallo? Und wenn sie dann, voll der Abenteuer der Reise über Meere, Wüsten und Gebirge, in der achten Generation wieder bei dir, in Goslar oder in Wittenberge, herumflattern, können sie dir erzählen von ihren Ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-Großeltern, die hier einst schlüpften und sich auf die große Reise machten.

Woher meine Gartenbesucher kamen und wohin sie eventuell wollen, – ich weiß es nicht. Aber solange sie bei mir weilen, will ich mich an ihnen freuen. Und aufhören zu glauben, dass ich alles in einer Generation erledigen muss. Werde nicht auch ich einst wiedergeboren, in einem anderen Land, in einer neuen Zeit, mit einer dunkleren Haut? Und immer mit der Sehnsucht im Herzen, ans Ziel zu gelangen, um, kaum bin ich am Ziel, mich wieder zurückzusehnen dorthin, woher ich einst kam?

Einen friedvollen Ausruh-Samstag wünsche ich meinen Leserinnen und Lesern und allen Schmetterlingen dieser Welt.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Leben, Natur, Philosophie, Psyche, Reisen, schreiben, Tiere, Trnsformation abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Gegenwart ist ….(Wanderweg des Distelfalters)

  1. Linsenfutter schreibt:

    Vielen Dank.
    Das hast Du sehr schön geschrieben. So erkennt man die Leistung, die auch kleinste Geschöpfe vollbringen können.
    LG Jürgen

    Gefällt 4 Personen

  2. kat. schreibt:

    Liebe liebe Gerda, ja, der Moment und was IST. Das ist manchmal am tröstlichsten zu sehen. 😊

    Gefällt 2 Personen

  3. fotokunsths schreibt:

    Hallo Gerda, der schöne Schmetterling ist ein Admiral, ebenfalls ein Wanderfalter.

    Gefällt 1 Person

  4. Hedwig Mundorf schreibt:

    Liebe Gerda, das ist wirklich eine sehr schöne Betrachtungsweise….

    Gefällt 1 Person

  5. Wenn die Menschheit dereinst fremde Welten besiedelt (wer weiß?) wird es wie bei den Diestelfaltern sein. Eine Generation lebt im Raumschiff, die nächste auf einem bewohnbaren Planeten usw. bis schließlich ein geeigneter Exoplanet gefunden ist…

    Liken

    • gkazakou schreibt:

      Und dann gehts zurück vom Exoplanet über eine Planetengeburt und Raumschiffgeburt und eine neue Verpuppung auf der lieben Erde, Heimat der Ur-ur-ur-ur-ur-ur–ur-Großeltern?

      Liken

  6. lachmitmaren schreibt:

    Die „Wunder“ in der Natur beeindrucken mich immer wieder! Und ich hoffe sehr, dass wir Menschen es schaffen – und mehr Anstrengungen darauf richten -, diesen Planeten bewohnbar und lebenswert zu erhalten, statt sich auf die Suche nach anderen Planeten zu machen …

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      demstimme ich natürlich gern zu. Im Unterschied zu uns suchen die Falter auch nicht nach neuen Heimaten, weil sie ihre alte verwüstet haben, sondern aus purer Lust am Wandern und Abenteuerlust.

      Liken

  7. Gisela Benseler schreibt:

    Schöne Grüße an alle Schmetterlinge der Welt auch bitte von mir! Das ist ja spannend zu lesen mit den vielen Generationen auf einer langen Flugreise.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.