Verständigung ist möglich II (mit Lyrifants Schnipseln): Eine böse abc-etüde

abc.etüden 2020 41+42 | 365tageasatzaday

 

 

 

 

 

 

 

Verständigung ist möglich II

Schacher

Eine böse Sach-Etüde

Sie trafen sich, aßen und redeten, der eine Russisch mit georgischem, der andere Englisch mit Oxford-Akzent. Sie verhandelten und verständigten sich über Ländereien, Grenzen und Einflusszonen. Großräumig ging es bei ihnen zu. Einen Landvermesser brauchten sie nicht. Um solche Kleinigkeiten mochten sich andere kümmern. Später.

Du willst Rumänien und Bulgarien? Und auch Ungarn? Nein, dear friend, das geht zu weit, Ungarn kriegst du nur zur Hälfte, und in Bulgarien behalten wir uns unseren Einfluss vor. Wieviel? 25%? Das ist zu viel, mein Lieber, sei nicht undankbar, wir halten dir die Deutschen vom Leib. 15 % müssen dir genügen. Dafür teilen wir uns Jugoslawien  fifty-fifty. Und was machen wir mit Griechenland? Da reichen mir 10 %, genug, um einen Bürgerkrieg anzuzetteln. Na schön, daran habe ich nichts auszusetzen, aber gewinnen müssen wir. Versprochen? Versprochen.

Der eine entzündete seine dicke Zigarre und notierte das Ergebnis der Verhandlungen auf einer Serviette. Der andere zeichnete gegen. Die Völker aber lugten ihnen bleich und angstvoll über die Schultern: was schrieben die beiden Herren da? was wurde da verteilt? Ihr Haus, ihr Kartoffelacker? die letzte Kuh, die ihnen blieb?

Ach, ihr Dummchen! Wen interessiert eure Kuh, euer Haus und euer Kartoffelacker! Hier geht es um große Dinge.  Um die Verteilung von Macht und Einfluss. Um eine neue Weltordnung.

So geschehen im Oktober 1944, in Moskau.

Churchill, der die Szene in seiner Autobiographie beschrieb, war es auch, der die Prozente auf der Serviette notierte (obige Abbildung, Wikipedia). Ob das nicht sehr zynisch sei, was sie da täten? will er den Führer der Sowjetunion gefragt haben. Die Antwort ist mir nicht bekannt.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter abc etüden, Allgemein, Flüchtlinge, Geschichte, Katastrophe, Krieg, Leben, Legearbeiten, Meine Kunst, Politik abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Verständigung ist möglich II (mit Lyrifants Schnipseln): Eine böse abc-etüde

  1. Werner Kastens schreibt:

    Man könnte sagen: die Vermessung der Welt. Das kling weniger aggressiv als Aufteilung. Wir haben die Folgen ja alle erlebt und durchlebt.
    Wo es genauso – aber mit exakt mit dem Lineal gezogenen Grenzen erfolgte, war die Aufteilung des Osmanischen Reiches und somit die Festlegung der Grenzen im Nahen Osten. Und die Probleme dort sind ja noch lange nicht bereinigt.
    Ja, die sogenannten ORDNUNGSMÄCHTE, zu denen ja auch einmal Spanien und Portugal gehörten und auch das Deutsche Reich seine Ansprüche anmeldete und verwirklichte, oftmals mit Unterstützung der Kirche, waren nicht so der Segen für die Welt.

    Klasse dargestellt, liebe Gerda!

    Gefällt 5 Personen

  2. lyrifant schreibt:

    Hoher Gruselfaktor – umso mehr, als es Geschichte und nicht einfach nur eine Geschichte ist! Gänsehaut! Danke für dieses Lehrstück!

    Gefällt 6 Personen

  3. Christiane schreibt:

    Und wer glaubt eigentlich, dass es heute anders ist oder wäre? Oder kümmert das keinen? Mr. T. macht es doch vor.
    Als ob das Wohl des Volkes, des einzelnen kleinen Menschen jemals interessiert hätte. Vielleicht muss „große“ Politik so sein, damit sie sich nicht verzettelt, kann sein, aber oft genug finde ich das einfach nur zynisch. 🤔
    Danke dir, liebe Gerda.
    Nachtgruß 😁🍷👍

    Gefällt 2 Personen

  4. Ule Rolff schreibt:

    Geschichte à la Gerda! Interessant, welche Assoziationen Lyrifants Wortschnipsel bei diŕ auslösen.

    Gefällt 1 Person

  5. Ulli schreibt:

    Das passt zu dem Buch, dass ich gerade lese. „Der Apfelbaum“ von Christian Berkel, in dem geht es um Einzelschicksale während und nach dem 2.Weltkrieg.
    Die Vermessung der Welt war und ist kein Grund zur Freude.

    Gefällt 1 Person

  6. kopfundgestalt schreibt:

    Bitteres trägst Du hier vor…

    Liken

  7. www.wortbehagen.de schreibt:

    Das Verschachern von Land und allem, was sich darin befindet…
    *Die Völker aber lugten ihnen bleich und angstvoll über die Schultern*
    Leider keine Fiktion, sondern die reine und kummervolle Wahrheit.
    Schrecklich, daß es so etwas überhaupt geben kann.

    Liken

  8. nandalya schreibt:

    Die Sieger schreiben die Geschichte.

    Liken

  9. Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 43.44.20 | Wortspende von Mutiger leben | Irgendwas ist immer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.