Montag ist Fototermin: Schatten bei dumpfem Licht (kleine Beobachtungen 5)

Schwer liegt heute die sandige Atmosphäre auf dem Land, saugt das Licht zum großen Teil auf. Die Natur draußen wirkt lichtlos-grau. Und wo kein Licht, ist auch kein Schatten.

Ich begab mich nach draußen, mittags um halb drei, um zu sehen, wie es mit dem Schatten stand; Ein schwachgrauer Dunkelfleck war alles, was sich von mir auf dem Boden abzeichnete.

Wie anders zum Beispiel auf einem Foto vom Juni 2018, aus einem früheren Beitrag zu „Licht und Schatten“.

Juni 2018, nördliche Terrasse

Der Fuß zeigt den Ursprung der Schattenfigur an. Und heute? Ich fotografierte diesmal drinnen, wobei Licht einmal von Norden, einmal von Süden kam.auf dem ersten Bild: eine undeutlich auslaufender Tintenfleck. Auf dem zweiten lässt sich ein Umriss schwach erkennen.

Auch gestern war der Himmel schon etwas dunstig vom Saharasand. Ich hatte im kirchlichen Innenraum die Schatten des Gestühls fotografiert. Sie waren weich, aber durchaus kräftig.

Heute fotografierte ich zum Vergleichen den Schatten eines Stuhls im Wohnzimmer, möglichst nah am Süd-Fenster, um so viel Licht wie möglich einzufangen.

Schatten von Fenstervergitterung und Stuhl am Südfenster, 15 Uhr

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fotografie, kleine Beobachtungen, Natur abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Montag ist Fototermin: Schatten bei dumpfem Licht (kleine Beobachtungen 5)

  1. wildgans schreibt:

    Wäre die Welt menschenleer, wäre die Sahara vielleicht schon allüberall…
    Mir gefällt das Experimentieren mit dem eigenen Schatten…
    Gruß von Sonja

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Auch in den nächsten zwei Wochen kein Regen zu erwarten. Nur ab und an ein paar Wolken. Die Temperatur liegt noch ne Weile bei 30 Grad plus, sinkt dann langsam auf 24, bei strahlendem Sonnenschein. Schöne Aussichten.

      Gefällt 1 Person

  2. Gisela Benseler schreibt:

    Was für unterschiedliche Lichtverhältnisse, ob die Luft klar ist oder mit Saharasand „angereichert“! Du nutzt es für wissenschaftliche Studien. Aber an Deine Gesundheit denkst Du dabei ja auch, zum Glück.

    Gefällt 1 Person

  3. pflanzwas schreibt:

    Schatten / Schattenspiele faszinieren mich auch immer sehr. Bei deinen Beobachtungen finde ich die Verbindung zu deinen Händen und Füßen, also zum Objekt des Schattens, sehr spannend. Das schafft so eine tolle Verbindung von Wirklichkeit zum Unwirklichen, daß etwas surreales hat. Das Hirn muß überlegen, wo es sich befindet, was es sieht. Wieder ein tolles Thema!

    Gefällt 3 Personen

  4. Ulli schreibt:

    Ich mag die byzantinischen Schatten sehr.
    Ich kann gerade nicht bligen. Der neue Editor hat sich eingeschaltet, meine Beiträge erscheinen nicht mehr im reader und ich bekomme kein Bild eingestellt. So habe ich bei meiner gerade wenigen Zeit einen Blick im Blog.
    Herzliche Grüße
    Ulli

    Liken

  5. Ule Rolff schreibt:

    Wie viel Licht der Sand von der Erde abhält! Das kann ich mir anhand deiner Schatten gut vorstellen. Der nächste Regen kommt dann wohl als roter odergelber Schlamm vom Himmel, wenn er denn überhaupt kommt.

    Liken

  6. www.wortbehagen.de schreibt:

    Interessant, Deine Licht- und Schattenexperimente, liebe Gerda
    Du hast Deinen Geist beschäftigt und nun auch unseren. Eun bissel mehr Licht hätte ich hier auch gerne wieder und die Schatten würden mir sehr gefallen. Trübes Weter mit gelegentlichem Regen und Temperaturen um die 14°. Wie anders ist es bei Euch.
    Das letzte Deine Bilder finde ich wunderhübsch, der Schatten der Fenstervergitterung mit dem Stuhl am Südfenster.

    Liken

    • gkazakou schreibt:

      Danke, Bruni. wir hatten heute 32 Grad, dazu den Saharasand in der Luft,und morgen wieder. Es ist ziemlich anstrengend. Zum Glück konnte ich schwimmen gehen Ich denke, wie es den Menschen auf der anderen Seite des Mittelmeers gehen muss, und schätze mich glücklich.

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.