Das Haus am Ende der Bucht: Skizzieren – fotografieren – Bilder legen

Das Haus am Ende der Bucht – ein halbwegs über dem Wasser schwebender Kubus  – wollte ich zeichnen, aber der Platz war gestern abend besetzt. Also begnügte ich mich zunächst mit dem Blick auf die  Silhouette einer Pinienpflanzung über der Steilküste und versuchte mich dann an einem Olivenbaumstamm. Als ich allein war, konnte ich noch schnell das Haus skizzieren.

Zum Abschied machte ich Detailfotos des Hauses, das sich bei Sonnenuntergang goldockrig verfärbt.

Heute griff ich noch einmal zu Susanne B΄s farbigen Rechtecken und legte sie zu Bildern zusammen. Dabei war mir, als belebte sich das Haus, es zeigte seine Stuben im Licht vieler Sonnen und Stürme, denen es standhielt.

.

 

 

 

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Architektur, Collage, Fotografie, Leben, Legearbeiten, Materialien, Meine Kunst, Methode, Natur, Umwelt, Zeichnung, Zwischen Himmel und Meer abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Das Haus am Ende der Bucht: Skizzieren – fotografieren – Bilder legen

  1. Gisela Benseler schreibt:

    Deine Zeichnungen cor allem sind s e h r gut!!

    Gefällt 1 Person

  2. TeggyTiggs schreibt:

    …ich mag das Haus, Du hattest es schon gezeichnet…fotografiert? …wer wohl mag es dort gebaut haben und warum hat er es wieder verlassen…? …wahrscheinlich recht ungemütlich bei Sturm…

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Ja, TeggyTiggs, sowohl Ulli als auch ich haben schon öfter Fotos von diesem Haus gezeigt. Der Strand war früher breiter, da stand das Haus wohl sicher auf seinem felsigen Sockel, aber inzwischen ist es unterspült, eine Ecke ragt frei ins Meer hinaus. Wer drin gewohnt hat, weiß ich nicht. Man nennt die Bucht „beim Chinesen“., das muss der Spitzname des Eigentümers gewesen sein. Hier haben fast alle einen Spitznamen, weil viele denselben Vornamen haben, den sie von den Großeltern erben. So kenne ich einen Wassilis „der Chinese“.

      Gefällt 1 Person

  3. Verwandlerin schreibt:

    Wundervoller Blick!

    Gefällt 1 Person

  4. Fantastisch Deine Zeichnungen!
    Dieses Haus hat eine magische Anziehungskraft, auch wenn ich es nur auf dem Foto betrachten kann!
    Selbst im Zerfall hat es einen besonderen Charm!
    Ich stelle mir vor, ich hätte mein Atelier darin! Ich träume davon!

    Gefällt 5 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Dort ein Atelier zu haben – das wäre freilich das schönste. Aber auch so ist esschön: es von außen zu betrachten. Rein kann man nicht mehr, es ist zu baufälllig und vom Meer unterspült.

      Gefällt 1 Person

  5. Ulli schreibt:

    Hach … dieses Haus! Ich freue mich sehr es wiedersehen zu dürfen und über den Raum, den du ihm schenkst und dann sogar ein neues/altes Leben. Ein Beitrag mit vielen Freuden. Danke, liebe Gerda.
    Herzliche Grüße zur guten Nacht
    Ulli

    Gefällt 1 Person

  6. Ule Rolff schreibt:

    Wie plastisch der Stamm des Olivenbaums ist, er scheint sich aus dem Papier zu wölben und es fast ein Stück mitzunehmen dabei!
    An deinen Legearbeiten habe ich diesmal verfolgt, wie du den Eindruck durch das Drehen und Anderszuschneiden des fotografierten Ausschnitts verändert hast, schon durch kleine Veränderungen des Arrangements entsteht neue Faszination.
    Auf die Zeichnungen des Hauses, das du diesmal „nur“ fotografieren und kurz skizzieren konntest, freue ich mich schon.

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Zum Teil sieht der Baum so plastisch aus, weil sich das billige Zeichenpapier wellt und der Stift die Linien eindrückt. Deine Aufmerksamkeit für meineLegebilder freut mich, denn ja, ich habe gedreht und beschnitten. Das kann man mit dem Computer bestens besorgen, per Hand ist es schwieriger…..Mall sehen, wann ich das Haus zeichnen kann. Das Wetter ist grad unbeständig und windig. Heute blieb ich im Garten, fuhr nach Kalamata und hatte später noch eine Aufstellungsgruppe hier, kam daher gar nicht ans Meer.

      Gefällt 1 Person

  7. kowkla123 schreibt:

    möge es ein gutes Wochenende mit vielen schönen Momenten werden, Klaus

    Gefällt 1 Person

  8. wholelottarosie schreibt:

    Sehr schön und stimmungsvoll….die Atmosphäre hast du wunderbar eingefangen!
    Gefällt mir sehr!
    Grüße aus dem Nieselregen….
    von Rosie

    Gefällt 1 Person

  9. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Ich habe es bei Dir, liebe Gerda, und ich glaube, auch bei Ulli, schon gesehen, dieses geheimisvolle Haus, fast über dem Meer. Ein Geisterhaus, von allen Menschen verlassen, nur nicht vom Meer und seinen Wellen, die lieben es sehr und umschmeicheln seinen Sockel. Die Sonne scheint und wärmt es und so steht es scheinbar ganz zufrieden und sonnt sich.
    Ein anziehendes Objekt. Auch wenn man nicht unbedingt darin wohnen wollte…
    Deine Zeichnungen von heute sind wieder wunderschön und vor allem der Olivenbaumstamm hat es mir angetan. Er ist so fein und liebevoll ausgeführt wie eigentlich alle Deine Zeichnungen.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.