Kulturelle Ertüchtigung vor und im Archäologischen Nationalmuseum (fünf Skizzen)

Archäologisches Nationalmuseum

Nach der gestrigen sportlichen Ertüchtigung im Stadtwald dachte ich mir, ein Blick auf kulturell sich Ertüchtigende wäre eine passende Ergänzung. Also machte ich mich auf den Weg zum Archäologischen Nationalmusum. Um dorthin zu gelangen, musste ich den „Elektriko“ (die alte U-Bahn) nehmen – Gelegenheit für eine erste kleine Skizze, bis der Waggon sich füllte.

Das Museum war noch geschlossen (Dienstags macht es erst um halb eins auf). Mit mir warteten etliche Menschen darauf, dass sich die Türen öffneten. Ich setzte mich abseits in den Schatten eines Baumes auf eine Bank – genau wie gestern ragte der Stamm von links kommend schräg ins Bild hinein – und zeichnete ziemlich akribisch die klassizistische Architektur des schönen Gebäudes, dazu auch die Kultur-PilgerInnen auf der Treppe und was sonst noch so vor meinen Augen lag. Als ich fast fertig war, kam eine chinesische Dame zu meinem Versteck. Sie habe auch Kunst studiert. Aus Shanghai sei sie. Ich bat sie, mir das Foto, das sie von mir und der Zeichnung machte, gelegentlich zu schicken. Post aus China – das wäre doch mal was!

(Zum Vergrößern Bilder anklicken)

Du denkst vielleicht, dass ich danach schnurstracks zu den Sammlungen eilte. Doch nein. Erst machte ich eine Runde durch die Abguss-Abteilung, wo es leider keine Möglichkeit zum Zeichnen gab (Fotos), dann schlich ich mich vorbei an der Menschenschlange vor der Kasse und begab mich ins Untergeschoss. Dort liegt die Kafeteria, die sich in einen hübschen kleinen Garten mit Skulpturen, uralten Oliven und schönen Beeten öffnet.  Meinen Espresso trinkend, skizzierte ich erst die Touristen an den Nebentischen, dann den Stamm des alten Ölbaums und schließlich einen marmornen Löwentorso, halb verdeckt von einem Busch. Hierfür benutzte ich das kleine Format, das ich auch für die obige U-Bahn-Skizze verwendet hatte. (bitte anklicken)

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alte Kulturen, Architektur, elektronische Spielereien, Kunst, Leben, Meine Kunst, Natur, Serie "Mensch und Umwelt", Skulptur, Zeichnung, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Kulturelle Ertüchtigung vor und im Archäologischen Nationalmuseum (fünf Skizzen)

  1. kopfundgestalt schreibt:

    Der Löwe wirkt echt 🙂
    Vor 8 Jahren waren wir das letzte mal in Athen … Die zeit fliegt dahin…

    Gefällt 1 Person

  2. Ule Rolff schreibt:

    Eine schöne Ergänzung zur Sportzeichnung ist diese Kulturertüchtigung. Womöglich fallen dir ja noch weitere Ertüchtigungsfelder zum Zeichnen ein, darin scheint Potential für eine umfangreichere Serie zu stecken.

    Gefällt 1 Person

  3. Beke schreibt:

    Die Kafeteria des Nationalmuseums ist für mich einer der schönsten Orte in Athen. Nicht übertrieben aufgemotzt, authentisch, schattig, mit diesen wunderbaren Skulpturen und Pflanzen im Hof…..ich muss bald mal wieder hin, merke die Sehnsucht aufflammen.

    Gefällt 1 Person

    • gerda kazakou schreibt:

      Schön, Beke! Ich hoffe, du meldest dich rechtzeitig, wenn du kommst! Denn gemeinsam sitzt es sich noch besser in der Kafeteria, die übrigens zeitweise scheußlich war mit miesem Kaffe und Plastikgeschirr, aber sich wieder sehr gemausert hat. Die Leiterin des Museums macht auch sonst ausgezeichnete Arbeit. Und so wurde es wieder zu einem viel besuchten Ort mit attraktiven Sonderprogrammen – was es unbedingt verdient hat.

      Liken

  4. bluebrightly schreibt:

    Der Löwe – digital c und d – wunderbar! Ein Tag im Museum kann so inspirierend sein.

    Gefällt 1 Person

  5. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Was, Du warst gar nicht im Museum? 🙂
    Aber was Du von diesem *Museumsbesuch* mit nachhause und in Deinen feinen Blog brachtest, liebe Gerda, das ist soooo viel! Es ist wie eine Studie rund um ein großes berühmtes Museum, um das herum die Menschen genußvoll entspannen und es sich gut gehen lassen.
    Deine Skizze vom klassizistischen Gebäudekomplex ist Dir so gut gelungen. Deine Hand hat die Linien wohl genau abgemessen und dabei keine Sekunde gezögert, Sie wußte genau, was zu tun war und Dein Versteck war gut gewählt! Irgendwann wirst Du Post aus China bekommen und wir werden Dich zeichnend sitzen sehen.
    Die Museumscafészene und der Löwe sind auch so fein gezeichnet. Wie fleißig warst Du wieder und einen so sommerlich und irgendwie abendbunten Löwen hatte ich noch nie gesehen und er gefiel mir sehr.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.