Oleander (auf griechisch Pikrodaphne, bitterer Lorbeer)

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fotografie, Leben, Natur, Umwelt abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Oleander (auf griechisch Pikrodaphne, bitterer Lorbeer)

  1. Hedwig Mundorf schreibt:

    Das ist ja erstaunlich. Mein Oleander hat ja im vergangenen Sommer auch sehr lange und reichlich geblüht, aber solche Samenstände habe ich noch nie gesehen.

    Gefällt 1 Person

  2. hanneweb schreibt:

    Ist das schön!
    Mein Oleander zeigte letztes Jahr auch nochmals solche Samenschoten, aber nicht so faszinierend und herrlich filigran wie hier bei dir.
    Liebe Grüße von Hanne

    Gefällt 1 Person

  3. Arabella schreibt:

    So schön:-) 🙂 🙂

    Gefällt 1 Person

  4. finbarsgift schreibt:

    Toll …
    Liebe Abendgrüße vom Lu

    Gefällt 1 Person

  5. wechselweib schreibt:

    Oleander war bei uns damals im Garten unkaputtbar.

    Gefällt 1 Person

  6. Susanne Haun schreibt:

    Wie schön! Ich hatte im Garten einen großen Oleander, der wurde im Winter in den Wintergarten geholt. Irgendwann war er so groß, dass er nicht mehr in den Wintergarten passte und bei unseren Wintertemperaturen ging er dann ein 😦

    Gefällt 1 Person

  7. Sabine schreibt:

    Ich habe den 2. großen Oleander auf unseren Balkon. Die Blüten sind doppelt, oder man spricht voll und er duftet auch. Ich liebe diese Pflanze! Unser Oleanderstamm ist schon richtig dick. Er wird jedes Jahr gestutzt. Stammt ursprünglich aus Ungarn. Und ich finde ihn auch widerstandsfähiger. Die Samenstände sind mir in Frankreich und Italien aufgefallen. Und waren immer sehr reichlich. Habe auch Samen mit „geborgt“, aber ist in unseren Breiten nichts geworden. Obwohl ich finde, dass frischer Humus für die Samen gut sein müsste….
    Vielleicht ist er im Süden lehmhaltiger.
    @Gerda, schön, dass ich den Samen so mal sehe, wie Pusteblumen!

    Gefällt 1 Person

    • gerda kazakou schreibt:

      Lehmig sind die hiesigen Böden eigentlich nicht, sondern ziemlich kalkhaltig, was dem Wachstum allgemein sehr förderlich ist. Wie Pusteblumen, stimmt. Die beiden Samen, die ich in der Hand halte, ließen sich nicht einfach trennen, sie waren ineinander verhakt und wurden beim ersten Windhauch gemeinsam weggetragen. .

      Gefällt 1 Person

  8. Ulli schreibt:

    Ich liebe ganz besonders den Duft des Oleanders! Und hier das zweite Bild, manchmal ist Unschärfe klasse.

    Gefällt 1 Person

  9. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Ich kenne ihn nur blühend und habe nie auf seine Samenstände geachtet.
    Sie sehen so wunderschön aus, liebe Gerda, und in Deiner Hand wirken sie wie Wunderkerzen und veranstalten da scheinbar ein kleines Feuerwerk *schmunzel*

    Gefällt 1 Person

  10. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Schlaf gut, liebe Gerda, und träume etwas Schönes.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..