Bleistiftzeichnung mit Uhr, Eulen, Vase, Schwemmhölzern, Zitronen und Radieschen,

„Bleistiftzeichnung mit Uhr, Eulen, Vase und mehr“ (a) gerda kazakou, 2018

Wieder geht es um Menschengemachtes versus Natur. Die Uhr unter dem Glassturz schenkte ich vor vielen vielen Jahren meinem Mann, als wir durch die Umstände getrennt lebten. Die Eulen sind zwei aus einer schier endlosen Sammlung, die sich bei uns eingestellt hat – seit ich meinem Mann eine Eule schenkte mit dem Spruch: „Keine Angst, wir werden schon noch Eulen nach Athen tragen“. Das war 1967, in Athen hatte ein Militär-Putsch stattgefunden, dem sieben traurige Jahre Diktatur folgten. die „gelehrte“ Eule (Uhu) ist aus Holz, die andere aus künstlichem Kaninchenfell. Rechts im Bild eine Friedens-Vase, die aus einer Granathülse gemacht wurde.

Diesen vier künstlichen Objekten stehen Naturobjekte gegenüber: das große Schwemmholz neben der Holz-Eule, zwei kleinere Schwemmhözer rechts, und eine riesige ganze und eine kleine aufgeschnittene Zitrone sowie ein halbes Radieschen. Wenn du genau hinschaust, merkst du, dass die Naturobjekte Form-Elemente der menschengemachten Objekte wieder aufnehmen: Die runden Früchte korrespondieren mit der Uhr, das große Schwemmholz mit den Ohren des gelehrten Uhu etc pp.

Heute nur eine Variante: „Nacht und Tag“.

„Nacht und Tag“ (a) gerda kazakou

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, die schöne Welt des Scheins, elektronische Spielereien, Leben, Materialien, Meine Kunst, Natur, Tiere, Träumen, Umwelt, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Bleistiftzeichnung mit Uhr, Eulen, Vase, Schwemmhölzern, Zitronen und Radieschen,

  1. Werner Kastens schreibt:

    Die Uhr im Nachtbereich? Weil die Zeit da quasi wie still steht?

    Die scharfe Trennung Tag und Nacht kenne ich auch aus meiner Zeit im Nahen Osten und aus Mittelamerika, wo es nicht die langen Morgen- und Abenddämmerungen gibt.

    Schön, dass alles wie ein Gewebe verfremdet ist: das Bild der webenden Zeit!

    Lg Werner

    Gefällt 4 Personen

    • gkazakou schreibt:

      danke Werner! ich mag es gelegentlich, hell-dunkel umzudrehen, denn dann tritt die unterschiedliche Strichführung bei den verschiedenen Objekten besser hervor. Und die interessiert mich in dieser Serie besonders: wie ist Naturholz gewachsen, wie wirkt Holz, wenn es vom Menschen bearbeitet bzw geglättet wurde? Man kann das, finde ich, hier sehr gut vergleichen.

      Gefällt 5 Personen

  2. Ulli schreibt:

    Gerade ruft wieder das Käuzchen, wie fast jeden Abend Zurzeit, das ja auch zur Familie der Eulen gehört.
    Manchmal sind natürliche Objekte und von Menschen geschaffene Dinge sehr nah beieinander, besonders dann, wenn sie aus Holz sind. Ich finde in dieser Zeichnung viel Verbindenes. Die Uhr ist für mich auch Symbol für die fortschreitende Zeit eines Tages, von der Nacht zum Tag über den Mittag wieder zur Nacht, der Eulenzeit…
    herzliche Abendgrüße, Ulli

    Gefällt 3 Personen

    • gkazakou schreibt:

      danke, Ulli. Vielleicht sollte ich noch sagen, dass diese Uhr auf mich eine besondere Faszination ausübt, weil die Kugeln sich lautlos unter dem Glassturz drehen. Wie die Planeten in einem /stark vereinfachten) Planetenmodell.

      Gefällt 4 Personen

  3. christahartwig schreibt:

    Wieder ein interessantes Stillleben. Die Büchereule gefällt mir sehr. Eine Eule aus Kaninchenfell ist herrlich schräg (analog zu Wolf im Schafspelz?), und die Uhr unter dem Glassturz… ich kann solche Uhren leider nicht mehr sehen, ohne wütend und traurig zugleich zu werden, weil ich um eine solche Uhr, die auch ein besonderes Erinnerungsstück war, vor vielen Jahren in gemeinster Weise betrogen wurde.

    Gefällt 3 Personen

    • gkazakou schreibt:

      O, ich hoffe, meine unschuldige Uhr hat dir nicht den Abend verdorben! aber so geht es mit Erinnerungsstücken: die einen nähren dich mit herrlichen Gefühlen, die anderen mit traurigen oder hässlichen.

      Gefällt 3 Personen

      • christahartwig schreibt:

        Nein, den Abend verdorben hat mir Deine unschuldige Uhr keineswegs. Dieser Abend steht nämlich unter einen guten Nachricht. Unsere Clara hatte auf einem Spaziergang ihren „Graubär“ (der mal ein Eisbär war) verloren und war sehr, sehr traurig. Also hatte meine Tochter überall Zettel an Laternenpfähle gehängt, und heute hat sich ein achtjähriger Junge gemeldet, der den Graubär gefunden hat. – Du glaubst nicht, wie sehr das auch mich freut. 🙂

        Gefällt 3 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Ha, dieser Graubär – ehemals Eisbär – hat gute Chancen, in Claras Erinnerungsstücken einen Ehrenplatz einzunehmen. Möge er ihr lange erhalten bleiben! Und klar: du freust dich wie ein Bär, der Honig gefunden hat.

      Gefällt 4 Personen

  4. kopfundgestalt schreibt:

    Formen kehren wieder, auf ungeahnte Weise. Ein Mirakel.

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Danke Gerhard. Nicht ganz so mirakulös, wenn man solche Übereinstimmungen sucht, um damit auch die Unterschiede zu dokumentieren. Das Ziffernblatt der Uhr und die aufgeschnittene Zitrone sind zB formähnlich – doch spüre ich gerade auch den Unterschieden des Materials nach. Und so trifft auf meine Objekte nicht zu, was
      Picasso über einen von ihm gemalten Apfel gesagt hat: er sei eben nur eine kreisförmige Fläche und rolle daher auch nicht aus dem Bild. 😉

      Gefällt 2 Personen

  5. finbarsgift schreibt:

    Interessante Gegenüberstellung einiger Grauzonen, Kontraste und dennoch integrativ… klasse!
    Liebe Morgengrüße vom Lu

    Gefällt 3 Personen

  6. Susanne Haun schreibt:

    Ein sehr intimes Stillleben, Gerda. Ich bin immer wieder erstaunt, wie die Gegenstände sprechen lernen, wenn man nur weiss, wie man mit ihnen redet.
    Liebe Grüße von Susanne

    Gefällt 3 Personen

  7. Arno von Rosen schreibt:

    Tolle Eulenzeichnungen liebe Gerda, ich liebe Eulen 🙂

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      danke, Arno. Bei uns haben sie so ziemlich jeden freien Platz erobert. Alle unsere Besucher tragen Eulen nach Athen, komische, kitschige, künstlerische, kauzige kunterbunte Keramik – Kristall – Holz – Fell – Metall – Papier -.Uhus und Eulen

      Gefällt 2 Personen

  8. www.wortbehagen.de schreibt:

    Die rundlichen und die Formen mit Zacken, alle durch einen einzigen Stift traut vereint und Geschichten erzählend, wie form vollendet hast Du sie zusammengebracht, liebe Gerda
    Sie sind still und doch erzählen sie und wieder habe ich den Eindruck, sie möchten alle in ein Bilderbuch, eben weil sie so gut erzählen können. Mucksmäuschenstill sind die Zuhörer und lauschen Deinen Zeichnungen

    Gefällt 1 Person

  9. Meermond schreibt:

    Die leise Zeit in außergewöhnlicher Gesellschaft.
    Interessant!

    Gefällt 1 Person

  10. PPawlo schreibt:

    Mit deinen Bleistiftzeichnungen schaffst du etwas ganz faszinierend Eigenes, wie ich es so noch nicht gesehen habe. Besonders diese beiden Bilder habe ich lange angeschaut, weil sie mich ganz besonders ansprechen, vielleicht wegen der symbolträchtigen Modelle, der einäugigen Eule, erst alles einzeln und doch verbunden und im 2. Bild durch Tag und Nacht getrennt? Chapeau!

    Gefällt 1 Person

  11. Pingback: Die Erdgeister und die Uhr | GERDA KAZAKOU

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s