Tagebuch der Lustbarkeiten: Saubohne, keimend

Mein Herz tat vor ein paar Tagen einen kleinen freudigen Hüpfer, als aus der braunen Erde, in die ich Christinas Saubohne versenkt hatte, ein grüner Keim hervordrang. Na also! Das Wunder findet statt! so der Begleittext in meinem Kopf.

Ich hatte die am 8. Februar in Empfang genommene und in die Erde gesteckte Saubohne vor zehn Tagen mit nach Athen genommen.

IMG_8743

Saubohnensamen

Das Töpfchen verschwand dann kurz von der Bildfläche – ich fand es im Kühlschrank wieder, wo mein Mann es nichtsahnend verstaut hatte -, dann wechselte es noch mehrmals den Standplatz, denn ich war mir nicht sicher: war es besser drinnen oder draußen aufgehoben? in der Sonne, oder doch eher im Schatten? Ich bin halt ein kompletter Samen-Idiot, und das Wetter ist wechselhaft von sehr kalt bis hin zu frühlingshaften Temperaturen.

Die Bohne nahm nichts übel und wickelte ihr eingeschriebenes Wachstumsprogramm ab. Hier seht ihr sie, draußen im Schatten am 22. und 24.2.aufgenommen. Nun braucht sie noch einen Namen, finde ich. Wie wärs mit Ihre Hoheit Favorita I? (Du siehst, Myriade, ich habe mich auch noch nicht ganz vom Adelsprinzip lossagen können). In eine hübschere Behausung könnte sie dann auch bald umziehen. 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alte Kulturen, Fotografie, Leben, Natur, Tagebuch der Lustbarkeiten abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Tagebuch der Lustbarkeiten: Saubohne, keimend

  1. Gisela Benseler schreibt:

    Das ist ja wie ein Wunder nach dieser Vorgeschichte! Wie gut, daß jemand wachsam ist, wie Du, Gerda!💛🌱

    Gefällt 1 Person

  2. hanneweb schreibt:

    Das ist ja toll und freut mich grad sehr für dich! Bestimmt keimen all die anderen Bohnen dann auch so gut und ich drück dir die Daumen dafür!
    Liebe Grüße, Hanne

    Gefällt 1 Person

  3. Seltsam, dass Erbsen und Bohnen sehr ähnliche Blätter haben, man könnte sie verwechseln.

    Like

  4. Myriade schreibt:

    Hehe, ich sehe dich hofknicksend an der Jungbohne vorbeigleiten 🙂

    Like

  5. Werner Kastens schreibt:

    Große Bohnen hat man bei uns in Delmenhorst früher dazu gesagt. Ich liebe sie!

    Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..