Karfreitag mit blauer Schwertlilie (und mit Dora)

Ich schaue hinaus in den getrübten Himmel. Karfreitag, gut, da darf es trübe sein. Wo Dora wohl steckt? Seit sie weggesegelt ist, ist die Zeit zum Stillstand gekommen. Nichts rührt sich, alles ist trübe Erwartung, Nachher gehe ich, mir eine Lithurgie im kleinen Kloster anzuhören und mit den vier psalmodierenden Mönchen und den anderen Besuchern dem blumengeschmückten Katafalk zu folgen, eine gelbe Kerze in der Hand. In der Nacht drauf kommt es hoffentlich zur Auferstehung.

Gestern war Dora noch da. Ihre liebenswerte Neugier galt den blauen Schwertlilien, die höher und majestätischer sind als die weißen …

und etwas später mit dem Blühen beginnen. Wie ein Gemälde in rötlichem Blau mit weißlichen Lichtern – schäumend, lebendig öffnen sie sich. (Hallo Babsi! Manche deiner Landschaften sind so.)

Das wirklich Aufregende aber ist laut Dora die gefiederte getigerte Blütenzunge, die sich aus diesem schäumenden Blau herauswölbt  und eine perfekte Rutsche ergibt.

Hier posiert Dora neben der hoch aufgerichteten Zungenrutsche.

Eigentlich, liebe Dora, ist es hier genauso aufregend wie in der „Weite und Freiheit“ des Meeres. Was du dort findest, kannst du auch hier finden. Weite oder Nähe – auf den Blick kommt es an.

Ich hoffe wirklich, dass du bald zurück bist, denn ohne dich fehlen meinem Leben dein Witz und deine Leichtigkeit.

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Collage, Dora, Erziehung, Fotocollage, Fotografie, Kunst, Leben, Meine Kunst, Natur, Psyche, Reisen, Vom Meere abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Karfreitag mit blauer Schwertlilie (und mit Dora)

  1. Die Natur explodiert förmlich Gerda, vielleicht sitzt sie wie hier in irgendeiner Blüte und Du siehst sie nur nicht!
    Dora ist mega neugierig, von daher muss es nicht sein, daß sie aufs Meer gesegelt ist!
    Schaue nochmal genau hin! Sie wird doch nicht ohne sich von Dir verabschiedet zu haben davon segeln ⛵️ 🤔😉🙆🏻‍♀️

    Gefällt 1 Person

  2. Ingrid Spieker schreibt:

    Liebe Gerda * bitte gönne Dora Weite und Freiheit so wie sie sie sich wünscht * Weite und Nähe zu empfinden kommt nämlich nicht nur auf den Blick an * Dazu gehört auch Entscheidungsfreiheit * Es geht nicht um deine Erwartungen an die Erkunderin * sondern darum* dass du ihr Vertrauen entgegenbringst und Dora es spürt * Sie darf unabhängig sein * auch wenn sie noch klein ist * Die Katzenmama mit ihren Babies haben sicherlich deinen Tag schon erhellt und im kleinen Kloster werden viele Lichter leuchten * du wirst mit friedlichen Menschen beisammensein *
    Das wünscht dir Ingrid

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.