Gemeinsam Bilder legen – Spielen (2)

Gestern erwartete ich den zehnjährigen D, mit dem ich das gemeinsame abwechselnde Schnipselbildlegen kürzlich erfunden und erfolgreich praktiziert habe (hier).

D und G legen abwechselnd Maries Schnipsel aus.

Doch nicht er kam, sondern seine Mutter und deren Freundin erschienen – das Kind, auf das ich eingestellt war, war verhindert. Nun fällt es mir aber schwer, einen Handlungsimpuls, der sich in mir aufgebaut hat, einfach fallen zu lassen. Ich wollte mit D neue Varianten des Spiels ausprobieren. Also bat ich die beiden Frauen, bevor sie mir ihr Anliegen vortrugen, mit mir ein Bild zu legen. Sie zögerten, waren dann aber zu ihrer eigenen Überraschung hoch konzentriert dabei, als wir in strenger Reihenfolge und stumm ein gemeinsames Bild legten.

M, N und G legen gemeinsam in strenger Reihenfolge ein Bild aus

Interessanter als das Ergebnis war es, den Prozess zu beobachten: Legte sie zentral oder am Rande, legte sie systematisch ein selbstständiges Motiv oder ergänzte sie eher, veränderte, intervenierte vielleicht sogar in das Motiv einer anderen? Zögerte sie, suchte nach dem geeigneten Platz, oder ging sie zielstrebig und kurz entschlossen vor? Spannend war auch: wer würde die Verantwortung übernehmen, das Bild „fertig“ zu nennen? Wer aufhörte, beendete das Spiel auch für die anderen – und das war kein einfacher Entschluss…

All diese Beobachtungen sammelten wir nicht nur, sondern fassten sie auch in einer Spielanweisung zusammen, wenn es darum ging, mit heftig konkurrierenden und streitenden Geschwistern Bilder zu legen: Würde die selbstbewusste siebenjährige A die Reihenfolge respektieren? Würde sie den zehnjährigen Bruder imitieren oder eher stören? Wer würde das Spiel aufkündigen? Was war der Vorteil dieses Spiels gegenüber Konkurrenzspielen wie Mensch-ärgere-dich-nicht? usw usf. Es wurde ein fruchtbares Gespräch, das ganz natürlich in die eigentliche Themenstellung der Sitzung überleitete.

Ich aber saß danach noch mit den Farbstiften da, die ich für die Arbeit mit D bereitgelegt hatte. Und so färbte ich ein paar der weißen Schnipsel ein. Wie würde sich das ausnehmen?

Fortsetzung folgt.

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Erziehung, Leben, Legearbeiten, Meine Kunst, Psyche, Therapie abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Gemeinsam Bilder legen – Spielen (2)

  1. Anonymous schreibt:

    Eine sehr schöne Idee.

    Gefällt 1 Person

  2. Peter Klopp schreibt:

    Fabelhafte Schnipsel-Arbeit, Gerda!

    Gefällt 1 Person

  3. Ein wenig verloren wirken die Farben im beendeten Legespiel zuerst auf mich, aber dann, nach und nach, begannen sie mir zu gefallen, die wenigen Farben, die Du eingefügt hast. Liebevoll, nachdenklich schaut es aus, wie Du es gemacht hast., liebe Gerda. Gedanken hast Du eingefügt… abschließend.

    Gefällt 1 Person

  4. Susanne Haun schreibt:

    Liebe Gerda,
    Schade, dass die Sitzung mit dem 10Jährigen nicht stattfand aber sie wird sicher nachgeholt?
    Mir gefallen die Schnipsel weiß besser. Aber ich bin ja so ein monochromer Mensch.
    Ich finde es auch immer interessant den Charakter der Menschen zu beobachten, das beginnt damit, wo in einer Gruppe sie sich setzen.
    Liebe Grüße aus dem noch dunklen Berlin von Susanne

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Herzlichen Dank, Susanne, für deine Anmerkungen und lieben Grüße. Ja,die Sitzung wurde am Montag nachgeholt, und es war schön. Weiß ist eindrucksvoller auch für mich, aber ich denke, für Kinder sind Farben besser. Die Rückseite bleibt weiß, und so kann ich wechseln.Das allein ist ein gutes Übungsfeld. (Du hast übrigens früher auch bunt gemalt).
      Hier in Athen ballen sich die Wolken, es wird wohl wieder regnen. Aber dunkel ist es nicht. Einen schönenT ag wünsche ich dir.

      Gefällt mir

      • Susanne Haun schreibt:

        Liebe Gerda, da hast du recht, und wie farbenfroh ich gemalt habe. Morgen beginne ich eine große Leinwand für meine Patchworkenkeltochter. Ich freue mich darauf, werde aber zarte Pasteltöne wählen, denn die 200 x 140 cm große Leinwand soll ins Kinderzimmer des erst 1/2 Jahr alten Mädchens gehangen werden.
        Heute werde ich eine Beratung zum Werkverzeichnis, die ich morgen halte, vorbereiten.
        Ich sende dir ganz doll liebe Grüße nach Athen 🙂 🙂 von Susanne

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.