Guten Abend, gute Nacht! Himmelsdramatik.

Gestern und heute – zur selben Stunde, nämlich um Viertel vor neun Uhr abends – gelangte ich auf meiner Abendrunde zu den „Propyläen“ (dh dem Stiftungsgebäude des Syngrou-Waldes).

Gestern lieblich:

Heute strenge Kontraste.

Am Himmel spielt sich ein Drama ab, das ich in Fotos festzuhalten suche. So sieht es gegen acht Uhr aus, als ich Richtung Syngrouwald loseile.

Im Syngrou angekommen: Vorne die „Wurzelmännchen“, jetzt schön im Laub stehende Weinreben. Durchblick auf Zypressen und in der Ferne das Gebirge Parnitha.

Der Himmel hellt sich auf.

Die weiten Flächen mit trockenem Gras sind ordentlich gemäht – eine notwendige Brandschutzmaßnahme.

Jetzt verdüstert sich der Himmel, und die Felder leuchten ockergold auf.

Die Düsternis nimmt zu.

Stark die Kontraste, weißgelb leuchtet das Gebäude im Abendlicht.

Ein Durchblick auf die Stadt in der Ferne.

Ein paar schwere Tropfen fallen. Im Osten blitzt es. Mehr wird es nicht. Wald und Gras beginnen zu duften. Hier noch mal ein Blick gen Westen

Gen Osten ist der Himmel rot  – eine Art  Ziegelrot, unglaublich gegen das helle Blau des Himmels.

Anderthalb Stunden dauert diese Strecke zu Fuß. Jetzt bin ich fast schon wieder zu Hause. Das Drama geht zu Ende. Ein letzter Himmelsgruß gen Westen. 9.17 Uhr Sommerzeit.

Guten Abend, Gute Nacht!

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Architektur, Fotografie, Leben, Natur, Umwelt abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Guten Abend, gute Nacht! Himmelsdramatik.

  1. OIKOS™-Editorial schreibt:

    Zeus war nur langweilig. 😉 Tolle Eindrücke! LG Michael

    Gefällt 1 Person

  2. Gisela Benseler schreibt:

    Gerda, was Du da gestern und heute alles erlebt hast, diese große, gewaltige Himmelsdramatik in der Natur, ganz allein mit den Elementen um Dich herum und so weit entfernt von zu Hause, das war sicher ein starkes Erlebnis für Dich.
    Wie wunderbar, daß Du das für uns eingefangen hast! Das ist wirklich ein Dokument: Diese Gegenüberstellung von nur 2 Tagen zur selben Uhrzeit.

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Danke, Gisela, ja,es war sehr eindrucksvoll, und ich freue mich, dass ich mich von der Drohkulisse nicht habe abschrecken lassen. Sooo allein und weit weg von zu Hause war ich freilich nicht, der Syngrouwald liegt ja in der Nähe, und auf dem ersten Abschnitt zirkulierten noch ein paar Jogger und Hundeausführer. Erst um halb neun gehörte der Wald mir allein, weil es zu regnen begann. Leider wurde es dann wieder kein Regen, sondern nur Getröpfele.

      Gefällt mir

  3. christahartwig schreibt:

    Was für eine schöne Fotoserie! Auch hier hat der Mai für prachtvolle Wolken gesorgt, und auch hier hat es immer noch zu wenig geregnet.

    Gefällt 1 Person

  4. wildgans schreibt:

    Verkrochen hätte ich mich, schnell und unauffindbar. Du bist so ohne Angst! Gut so.

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Liebe Sonia, ich habe mein Anti-Angst-Training wärend der frühen Kindheit begonnen. Da bemerkte ich bereits, dass Angst hinderlich ist. Und dass man sie in Schach halten muss, wenn man die Welt erfahren will. Also begann ich zu träinieren. Auch heute muss ich noch viele Angsthasen und Schweinehunde besiegen, wenn ich mich allein auf den Weg mache. An jeder zweiten Kreuzung frage ich mich, ob ich denn wirklich noch weitergehen möchte. Ja, ich möchte, und Angst soll mich nicht hindern. „Mut hat auch der kleine Muck“. Also los.

      Gefällt 1 Person

  5. Stefan Kraus schreibt:

    Du lebst in einem wirklich schönen Umfeld! Und die Bilder sind ganz wunderbar!

    Gefällt 2 Personen

  6. Bewundernswert, daß Du diese Abendspaziergänge machst, liebe Gerda.
    Mochte Dein Mann icht mitgehen? Ich glaube, ich hätte mich nicht gewagt, so ganz ohne Hund und zwingende Notwendigkeit. Deine Bilder zeigen gut, wie sich die Lage nach und nach zuspitzte, aber dann entspannte sich der gereizte Himmel wieder. Sonst wärst Du triefendnass geworden …

    Gefällt 1 Person

  7. Ein toller Spaziergang mit eindrücklichen Naturphänomenen. Schade, dass das überfällige Nass nicht fiel. Ähnlich ging es heute bei uns zu. Es grummelte von allen Seiten, aber den trockenen Pflanzen musste ich zuletzt doch noch mit der Gießkann beispringen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.