Von gestern auf heute im Garten (Montag war Fototermin)

Gestern schaute ich nach den zwei Krokusblüten, die sich am 23. November geöffnet hatten.

Du erinnerst dich vielleicht nicht an sie, ich aber sehr wohl, denn außer ihnen habe ich keine Blüten im Garten, und diese kamen ohne jede gärtnerische Anstrengung zu mir, sozusagen als Himmelsgeschenk.

Da sie nun schon eine Woche lang ununterbrochen vor sich hinblüten und langsam erschlafften, hatte ich keine hohen Erwartungen, als ich gestern, am letzten Novembertag, zu ihnen ging. Aber siehe da! Neben den schlaffen Blütenkelchen bereiteten sich zwei neue Blüten vor, sich zu entfalten!

Und heute, am ersten Dezember?  Weder der nächtliche Regen noch der Mond- und Monatswechsel hatte sie in ihrem inneren Streben aufhalten können, sich zu entfalten.

Die verfärbten Blätter hat der Aprikosenbaum fallen lassen. Noch liegen wenige am Boden: der Baum hat noch das meiste seines herzförmigen grünen Laubs.

Und so wird jedes herabgefallene Blatt zu einem Ereignis…

… wie dieses hier, dessen innerer und äußerer Schattenwurf mein Interesse erregte. Woher kommt denn wohl der innere Schatten?

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Leben, Natur, Umwelt abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Von gestern auf heute im Garten (Montag war Fototermin)

  1. Wie wundervoll,du hast weisse krokusse im garten. Ich bin beeindruckt und die gefallenen aprikosenblättchen haben die Farbe der Früchte, die der Baum trug.

    Gefällt 3 Personen

  2. Melina/Pollys schreibt:

    Beneidenswert…. bei uns liegen 20 cm Schnee.

    Gefällt 2 Personen

  3. Ulli schreibt:

    Aprikosenfarbene Blätter vom Aprikosenbaum, die gefallen mir besonders, natürlich alles andere auch, wie die Krokusse, ein Gehen und Kommen.

    Gefällt 1 Person

  4. Ule Rolff schreibt:

    Ist es nicht seltsam, dass ein Blatt als bemerkenswerter empfunden wird als viele (es sei denn, sehr, sehr viele)?
    Deine Freude über die Krokusse kann ich gut mitfühlen, Gerda, da steckt so viel Power in den winzigen Zwiebelchen.

    Gefällt 1 Person

  5. finbarsgift schreibt:

    Das unterste Bild ist große Klasse, toll!
    HG vom Lu

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.