Zweimal Wohnraumecke (tägliches Zeichnen)

Bevor wir nach Athen aufbrachen, nahm ich in zwei Anläufen zeichnend Abschied vom Wohnraum in der Mani.

Auf der ersten Zeichnung ging es mir um das Atmosphärische: Der Raum liegt im Dämmer, Licht fällt nur von den schmalen hohen Fenstern herein. Das eine Fenster ist im Bildausschnitt zu sehen, das andere schickt Licht von links und reflektiert in den Glasscheiben des Bücherschranks rechts. Die Webdecke erhält Licht von vorn durch ein drittes Fenster.

In einem zweiten Anlauf beschränkte ich mich auf die am deutlichsten hervortretenden Linien. Dabei handelt es sich um Linien, die Hell von Dunkel scheiden. Das Auge orientiert sich vor allem an solchen Hell-Dunkel-Kontrasten, und das Hirn organisiert anhand dieser Linien den Raum, der dadurch erkennbar wird.

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Architektur, Leben, Meine Kunst, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Zweimal Wohnraumecke (tägliches Zeichnen)

  1. wolkenbeobachterin schreibt:

    ich mag die zweite zeichnung und dessen klarheit.

    Gefällt 2 Personen

  2. Das Schöne geht aus bloßen Linien hervor. Die Kunst – zu wissen, wohin die Linien zu setzen sind.

    Gefällt 1 Person

  3. felsenquell schreibt:

    Die zweite Version gefällt mir ganz außerordentlich.

    Gefällt 1 Person

  4. Karin schreibt:

    Mir gefällt ebenfalls die Zeichnung Nr. 2 – ist es schon der Sommerabschied von der Mani oder nur ein Zwischenspiel, liebe Gerda?

    Gefällt 1 Person

  5. wildgans schreibt:

    Wie gut, dass deine Zeichenstifte in Bewegung bleiben.
    Welche Farben hat die Webdecke? Ich stelle mir bräunliche vor….
    Gruß von Sonja

    Gefällt 1 Person

  6. Ule Rolff schreibt:

    Wie verschieden die beiden Zeichnungen wirken, liebe Gerda! Freundlicher, einladender sicher die zweite, ein wenig wie ausgestrichen, durchgestrichen durch die Schraffuren die erste Version.
    Bitte pass gut auf dich auf in diesen schlimmen Tagen!

    Gefällt 1 Person

  7. www.wortbehagen.de schreibt:

    Unser Auge und die Hell/Dunkelkontraste.
    Es hält sich gewissermaßen daran fest und vielleicht auch deshalb favorisieren nun alle, einschließlich mir, die zweite Version Deiner Skizze, liebe Gerda.
    Ich hoffe, Ihr könnt bald in die Mani zurück!

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.