Montag ist Fototermin: Schwarz? Oder vielleicht doch nicht?

Mondlose Nacht in der Mani. Dafür um so mehr Sterne. Die Dunkelheit des Gartens wird nur durch das Licht von zwei Straßenlaternen gebrochen. Und durch dieses Licht zeichnen sich Schatten an der Hauswand ab: der runde Tisch, das Glas darauf. Ich tauche meine Hand in den Schatten, die Finger fischen Schwärze aus dem Grund. An manchen Stellen ist es lichter, dort nämlich, wo der Stein der gemauerten Wand hellere Stellen aufweist oder die leicht bewegten Blätter des Aprikosenbaums das Laternenlicht durchlassen. Ob ich diese Schattenspiele wohl fotografieren kann?
Ich hole mein iphone und halte es in Richtung der Motive. Das Ergebnis: Schwarze Vierecke a la Malevich.

Ich gebe aber nicht so leicht auf, wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe. Also lade ich die Fotos auf den Computer und helle sie auf. Dafür gibt es bei fotoshop „automatische Aufhellung“.  Und siehe da! Aus dem anscheinend immer gleichen Schwarz enthüllen sich vier verschiedene Bilder. Bitte zum Vergrößern anklicken.

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, elektronische Spielereien, Fotografie, Leben, Meine Kunst abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Montag ist Fototermin: Schwarz? Oder vielleicht doch nicht?

  1. Arno von Rosen schreibt:

    An der richtigen Sternenfotografie arbeite ich zurzeit noch, aber irgendwann gelingt es mir und ich zeige euch dann hoffentlich die Milchstraße 😉

    Gefällt 3 Personen

  2. kunstschaffende schreibt:

    Gerda, aber man sieht tatsächlich winzige weiße Punkte! Die Handfotografien sind auch sehr interessant! 👌👍😉🙋

    Gefällt 2 Personen

  3. Mitzi Irsaj schreibt:

    Schöne Fotos, gleich und doch eben nicht, weil ohne die Aufhellung etwas verborgen geblieben wäre.

    Gefällt 1 Person

  4. wechselweib schreibt:

    Wow, sehr eindrucksvoll! Super Idee!

    Gefällt 1 Person

  5. Ule Rolff schreibt:

    Immer wieder spannend, die Farbigkeit des Pixelrauschens!

    Gefällt 2 Personen

  6. Gisela Benseler schreibt:

    Es gibt keine Dunkelheit, in die nicht Licht fällt.

    Gefällt 1 Person

  7. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Toll, die aufgehellten Schwarzfotografien, liebe Gerda.
    Das linke, bei dem Deine Hand in die Schwärze greift, beeindruckt mich am meisten.
    Es könnte ein Detail aus einem alten Meister sein. Sehr verblüffend!

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      danke, Bruni. Ich fand das Spiel mit dem Schwarz auch real sehr faszinierend. Ich tauchte die Hand immer wieder in die Schwärze des Schattens, manchmal blieben Lichtlöcher, und wenn man was anderes reinhielt, warf dieses einen eigenen Schatten. Magisch. Wieso ist es mir zum ersten Mal aufgefallen?

      Gefällt 1 Person

      • www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

        Eine tolle Aktion von Dir. Ich bin noch nie auf die Idee gekommen, meine Hand in die Schwärze eines Schattens zu tauchen. Wieso eigentlich nicht? Das frage ich mich jetzt natürlich auch, liebe Gerda, aber nach einer Erkenntnis fragt man es sich doch immer, oder nicht?

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.