Häuschen im Wald (Zeichnung, zwei Mal fotografiert und bearbeitet, 2019-09-18)

Am späten Nachmittag, bei immer noch großer Hitze, suchte ich ein Schattenplätzchen im Stadtwand und zeichnete mit schwarzem Kuli: ein leeres, von Graffiti überzogenes Steinhäuschen inmitten von Pinien.

Die Zeichnung fotografierte ich zu Haus zwei Mal:  einmal im Schatten, einmal im rötlichen Abendicht. Hier die beiden Fotos (1 und 3) und Bearbeitungen.

 

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Häuschen im Wald (Zeichnung, zwei Mal fotografiert und bearbeitet, 2019-09-18)

  1. Mitzi Irsaj schreibt:

    Das Abendlicht gibt der Zeichnung eine ganz besondere Stimmung. Gefällt mir sehr gut.

    Gefällt 1 Person

  2. kopfundgestalt schreibt:

    Das 2te und 2tletzte sprachen mich am meisten an 🙂

    Gefällt 1 Person

  3. Gisela Benseler schreibt:

    Wie schön! Das sicher nicht besonders hübsche Häuschen, davor aber der sehr ausdrucksvoll gestaltete starke Baum mit seiner Rinde, Borke, so lebendig gezeichnet! Schon die Original-Zeichnung finde ich gut, im Abendlicht aber wirkt es noch viel schöner. Auch die Bearbeitungen gefallen mir mit dem unterschiedlichen Ausdruck. Ja, so findest Du auch in Athen Deine Motive, daß ist schön!

    Gefällt 2 Personen

    • gkazakou schreibt:

      Danke Gisela. Wenn man hineingeht, ist das Häuschen tatsächlich überhaupt nicht schön, aber aus gehörigem Abstand betrachtet gibt es dem Wald eine besondere Note. In diesem Stadtwald habe ich schon sehr viel gezeichnet, tue es eigentlich jedesmal, wenn ich mit Tito dort spazieren gehe.

      Liken

  4. Ule Rolff schreibt:

    Dass sich Farben beim Aufhellen auch verschieben können, wusste ich zwar, aber wie stark
    das Abendlicht sich beim Aufhellen verschiebt, hat mich überrascht.
    Und wie viel Blau im Athener Schatten liegt …

    Gefällt 1 Person

  5. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Eine stilles bescheidenes Häuschen, dem das Abendlicht schon ein wenig schmeichelt und dann bei aufgehellt, da wurde ich sehr aufmerksam, denn jetzt präsentierte es sich doch plötzlich, dieses kleine eigentlich so unhübsche Häuschen und zeigt seine stille Anmut, aber man muß es liebevoll betrachten, sonst sieht man es nicht *schmunzel*

    Nach zwei Tagen alte Heimat wieder zurück am Laptop, liebe Gerda,
    Bruni am Sonntagabend

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.