Synchron zeichnen und mich politisch bilden (2): Zimmerecke mit Tischlampe und Dr. Daniele Ganser über den Yemen-Krieg

Mein Schreibtisch mit Stehlampe, Kuli-Zeichnung 2019-06-08, gerda kazakou

Die Kombination Zeichnen und mich gleichzeitig politisch Bilden hat mir heute wieder ein doppeltes Ergebnis beschert: einerseits brachte ich eine recht komplexe, geduldige Zeichnung meines Schreibtisches mit Tischlampe und Zimmerecke zustande, andererseits ließ ich mir meine Ansichten über die Unrechtmäßigkeit von Kriegen im allgemeinen und des US-gestützten Yemenkriegs der Saudis im besonderen bestätigen. Der Redner, Dr. Daniele Ganser, Schweizer Historiker und Friedensforscher, ist natürlich allen Kriegstreibern ein Dorn im Auge, mir aber Labsal. Wer ihn nicht kennt: einfach mal reinschauen.

Schreibtisch mit Stehlampe, digital bearbeitete Zeichnung, 2019-06-08

 

 

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Erziehung, Krieg, Leben, Meine Kunst, Politik, Zeichnung, Zeichnung abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Synchron zeichnen und mich politisch bilden (2): Zimmerecke mit Tischlampe und Dr. Daniele Ganser über den Yemen-Krieg

  1. kunstschaffende schreibt:

    Ich bin begeistert, einfach genial Gerda!👏👏👏👏👏👏👌👍🙋‍♀️

    Gefällt 2 Personen

  2. piri ulbrich schreibt:

    Von dieser Zeichnung bin ich begeistert – wow, was für eine Aufgabe!

    Gefällt 2 Personen

  3. Kunst&Sein schreibt:

    Der Dr. Daniele Ganser ist zu empfehlen. Witzig ich höre auch gerne nebenbei solche und ähnliche Vorträge beim malen 😉

    Gefällt 1 Person

  4. wolkenbeobachterin schreibt:

    sehr gelungen. gefällt mir gut.

    Gefällt 2 Personen

  5. pflanzwas schreibt:

    Toll deine Zeichnung. Sehr kraftvoll und lebendig! Ja, manchmal paßt es mit dem Hören, manchmal kann es sogar Schwung geben, wenn auch nicht gerade bei diesem Thema.

    Gefällt 1 Person

  6. kopfundgestalt schreibt:

    Ja, starke zeichnung. Du bist im fluss!

    Gefällt 1 Person

  7. puzzleblume schreibt:

    Die Zeichnung mit ihrer schwarzweissen Vielfältigkeit der Details fasziniert auf eine andere Weise als die sich in der farbigen Bearbeitung wie ein Traum wirkende Szene, in der sich die im Raum erlebte, aber darüber hinausgehende, angeregte Gedankenwelt auszudrücken scheint.

    Gefällt 1 Person

  8. wechselweib schreibt:

    Ach, Gerda, du bist echt das klassische Bikdungsbürgertum in seiner positiveren Ausprägung. Im Frankreich des 18. Jahrhundrts hättest du bestimmt einen politischen Salon geführt.

    Gefällt 2 Personen

  9. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Oh, oh, wie schwierig muß es gewesen sein, all diese kleinen und großen Dinge zu zeichnen, all das Hilfreiche um Dich herum, liebe Gerda, und gleichzeitig diesen Vortrag zu hören.
    Wir sollten einander nicht töten, wie recht hat er doch und eigentlich sollte es doch eine Selbstverständichkeit sein und ist es doch leider nie… und Leid und Elend kommt über die Beteiligten… Nie ist es anders

    Gefällt 1 Person

    • gerda kazakou schreibt:

      danke, Bruni. du hast also den Vortrag angehört. Ja, wir sollen nicht töten. Und Krieg ist keine gute Idee. Außerdem ist er verboten für alle 193 Länder, die die UN-Charta unterschrieben haben. Also auch für die USA. Und für Saudi-Arabien. Und für alle anderen. Die 5 Veto-Mächte der UNO aber setzen sich darüber hinweg, alllen voran die USA. „das Imperium“.

      Gefällt 1 Person

  10. www.wortbehagen.de.index.php schreibt:

    Wozu gibt es Abkommen, wenn sie nicht nur nicht eingehalten, sondern die Nichteinhaltung nicht mal geahndet wird?

    Gefällt mir

  11. Ule Rolff schreibt:

    Deine Stillleben sind so detailreich und lebendig, ohne überfüllt zu wirken, das mag ich wirklich sehr. Dass du zeichnen kannst, muss ja kaum noch erwähnt werden. Aber über das Technische hinaus zeichnest du hier so eine Stimmung des Friedens, dass ich kaum glauben kann, du habest beim Zeichnen die Grässlichkeit des Krieges im Ohr gehabt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.