abc-etüden: Es klappern die Klöppel – eine Nachdichtung

https://365tageasatzaday.wordpress.com/2017/11/26/schreibeinladung-fuer-die-textwoche-48-17-wortspende-von-myriade/

Nachdem die Wortspenderin, Frau Myriade, mich in Versuchung geführt hat, noch eine meiner Kata-Strophen zum besten zu geben, hier eine Nachdichtung des bekannten romantischen Volksliedes: „Es klappert die Mühle am rauschenden Bach“.  Das Klappern der Klöppel, das täglich Brot, die Romantisierung der handwerklichen Tätigkeit – ich überlegte, wie es den fröhlichen Klöpplerinnen denn damals wohl ergangen sein mag.  Nachdem ich mein Liedlein fertig hatte, blätterte ich im Internet und fand ein Gedicht, das allerdings mit anderer Wucht von dem Schicksal der „Klöpplerinnen“ spricht. Die Dichterin: Louise Otto (1819-1895), eine bemerkenswerte Frau! Im Kommentarstrang zu meiner ersten Etüde findet ihr das ganze Gedicht.

 

fern

Es klappern die Klöppel – eine Nachdichtung

Es klappern die Klöppel am rauschendem Bach, klipp klapp.
Bei Tag und bei Nacht ist die Klöpplerin wach, klipp klapp.
sie klöppelt die Fäden zu zartesten Spitzen
ihr schmerzt der gebückte Rücken beim Sitzen,
doch muss sie beschaffen das tägliche Brot
sonst hungern die Kinder und herrscht große Not
Klipp klapp, klipp klapp, klipp klapp!

Flink laufen die Finger und drehen das Garn, klipp klapp,
und kreuzen die Fäden zu Mustern wie Farn, klipp klapp.
Die Näherin dann das Kräglein draus näht
das den jungen Damen besonders gut steht
Klipp klapp, klipp klapp, klipp klapp!

Wenn fleißige Frauen die Arbeit versehen, klipp klapp,
dann bleiben die Räder der Wirtschaft nicht stehen, klipp klapp.
Langwierig die Arbeit und niedrig der Lohn
Das Wasser im Flussbett, so war’s immer schon.
Klipp klapp, klipp klapp, klipp klapp!

Da die geklöppelten Spitzen mich an Farn erinnern, habe ich Farn-Fotos aus dem internet gefischt, diese per Fotoshop zu einer Stickerei umgearbeitet und sie einem aquarellierten Fräulein appliziert.

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, alte Kulturen, Ökonomie, Dichtung, elektronische Spielereien, Leben, Malerei, Meine Kunst, Natur abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu abc-etüden: Es klappern die Klöppel – eine Nachdichtung

  1. Christiane schreibt:

    Uiiiii! Fein! Ich staune mal wieder …
    Liebe Grüße
    Christiane

    Gefällt 2 Personen

  2. Myriade schreibt:

    Ich bin schwer beeindruckt, liebe Gerda !!

    Gefällt 2 Personen

  3. Ulli schreibt:

    Mir gefällt die Assoziation zum Farn sehr! Aber auch deine Umdichtung hat es in sich!
    herzliche Spätabendgrüsse an dich,
    Ulli

    Gefällt 2 Personen

  4. Elke Speidel schreibt:

    Klöppeln ist ein ähnlich harter Broterwerb (oder eine ähnlich brotlose Kunst) wie Schreiben. Oder Kindererziehung. Oder Altenpflege. Oder …

    Gefällt 1 Person

    • gkazakou schreibt:

      Liebe Elke, ich hatte die Zeit 18.-19. Jahrhundert im Sinn, wo insbesondere im Erzgebirge arme Frauen und Kinder unter Zeitdruck in Heimarbeit Massenware für „Verleger“ klöppelten, von denen sie abhängig waren, und mit dieser Arbeit kaum das tägliche Brot sichern konnten. Ich fand interessante Berichte darüber im Internet. – Ihre Situation war verzweifelt.

      Gefällt 2 Personen

  5. www.wortbehagen.de schreibt:

    Klipp klapp, klipp klack …
    Seltsam, wie gut ich dieses Lied kenne
    Ja, es ging ihnen nicht gut und sie litten Not, alle, die in diesen Zeiten einem wichtigen Handwerk, wie z.B. die Weber in Schlesien, nachgingen oder auch einem Kunstgewerbe, wie die Arbeiter in den Glasbläsereien im Erzgebirge. Überall Hungerlöhne und ganz schlechte Arbeitsbedingungen.

    Dein toller Text zeigt so gut, wie es war, liebe Gerda. Da blieb jeglicher Funken von Romantik auf der Strecke.
    Bei den Beginen von Brügge konnte ich kostbare Klöppelarbeiten bestaunen. Die Nonnen waren Meisterinnen im Klöppeln. (Ich bin leider kein Fan dieser Handarbeit, sonst hätte ich mir dort bestimmt eine kleine Erinnerung gekauft

    Liebe Grüße von Bruni

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.