Pistazien

IMG_6812

In „meinem“ Stadtwald Syngrou – mit seinen  von Efeu durchwucherten Pinienwäldern, Zypressenalleen, Plantagen und Ausbildungsstätten für angehende Landwirte ein Wunder der Ruhe und Harmonie inmitten des unruhigen Ballungsraums von Athen –  reifen jetzt die Pistazien heran. Heiß und trocken war es, und so begannen sich die eben noch grünen Fruchthäute  kräftig zu röten.

Pistazien verbreiten einen Wohlgeruch um sich, der sich wie eine eigene Atmosphäre um die Bäume lagert. Ich kenne das von der Insel Ägina, wo ich ein paar Jahre lang eine halbe Datscha und die Hälfte von elf Pistazienbäume mein eigen nannte. Die ganze Insel liegt unter einer fast ockig anmutenden Duftwolke. Und so freue ich mich, wenn mir die wohlbekannten Düfte auch in Attika in die Nase steigen.

Ganz in der Nähe dieser fruchttragenden Bäume, die nur eine bescheidene Höhe von bestenfalls drei Metern erreichen, steht ein Gigant. Ein Uralter, will mir scheinen. Großvater Pistazienbaum. Ob er schon 300 Jahre alt ist – so alt, wie Pistazienbäume angeblich werden? Es ist ein männlicher Baum, notwendig für die Befruchtung der weiblichen.  Möge er lange leben, und möge der Wind seine Pollen den hübschen Jungen rundum zutragen, damit sie viele wohlschmeckende Pistazien ausbilden. Denn ja, Pistazien schmecken mir sehr.

IMG_6814

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fotografie, Leben, Natur abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Pistazien

  1. kunstschaffende schreibt:

    Liebe Gerda, mit diesem Beitrag erinnerst Du mich an eine schöne vergangene Freundschaft. Denn Maria, aus dem ehemaligen Jugoslawien stammend und ich hatten eine gemeinsame Leidenschaft nämlich Pistazien. Bis zum Tag X, denn da haben wir uns schlichtweg überfressen mit Pistazien. Seit dieser Zeit rühre ich die sogenannten nicht mehr an.

    Du findest dass bestimmt nicht lustig aber immer wenn ich Maria traf hieß es, weißt Du noch die Pistazien Nacht. Du musst wissen, es war eine total lustige Nacht!

    Sei herzlich gegrüßt
    Babsi

    Gefällt 2 Personen

  2. haluise schreibt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  3. haluise schreibt:

    WIEDER WAS DAZUGELERNT … DANKE
    BIN LUISE

    Gefällt 1 Person

  4. mmandarin schreibt:

    hm, ich schmecke sie förmlich. Im Schnalztal (der Ötzi wurde dort gefunden) gibt es einen superleckeren Nachtisch, sehr alkoholgeschwängert. Schnalzer Schneemilch. Göttlich. Jedenfalls sind jede Menge besoffene Pistazien drin. – könnte ich jetzt essen, würde mich aber aus den Schuhe hauen. – Gerda, du weckst doch immer wieder die Sinne in jeglicher Hinsicht. Danke

    Gefällt 2 Personen

  5. teggytiggs schreibt:

    …so also sehen Pistazien aus…hübsch, so rötlich angehaucht…

    Gefällt 1 Person

  6. afrikafrau schreibt:

    welch wundervolle Natur, die uns Farben, Düfte, Leckereien präsentiert.

    Gefällt 1 Person

  7. Monika schreibt:

    Liebe Gerda, heute morgen war ich auf Deiner Seite „Methode“. Eine Zusammenfassung Deiner Werke und dessen zeitlichem Ablauf. Es ist beeindruckend, wie großzügig Du uns an Deinem vergangenen und gegenwärtigen Wirken teil haben lässt. Das was Deine Augen sehen, Deine Hände wiedergeben und Dein Geist in Worten spiegelt, bedarf keiner Erläuterung.
    Ich übertreibe nicht. Es ist auch keine Verehrung, vielleicht eine Verbeugung, vor den Fähigkeiten, eines Talents. Weiter nichts.

    Gefällt 1 Person

  8. putetet schreibt:

    Sehr interessant – noch nie einen Pistazienbaum gesehen, aber essen tue ich sie natürlich gerne. Danke für ´s Zeigen🙂 LG Alexander

    Gefällt mir

  9. Pingback: Sonntag, den 12. Juni 2016 | Kulturnews

  10. bruni8wortbehagen schreibt:

    Ich wußte nicht, wie ein Pistazienbaum aussieht, geschweige denn seine Früchte.
    Dabei esse ich sie so gerne… Nun ist die Wissenlücke geschlossen und es freut mich *schmunzel*

    Liebe Grüße von Bruni

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s