23. Dezember 1942 – 2015

Das erste Datum: da fiel mein Vater in Stalingrad.

Das zweite Datum: heute. Das ist lange vorbei, wirst du sagen. Ja, solange wie ich lebe, 73 Jahre. Ein lebenslanger Verlust, sozusagen.

IMG_3015aa

Als Kind habe ich mit dem Vater gehadert: Was hattest du da zu schaffen! Was musstest du da hingehen, und bist nicht bei mir geblieben! Für mich wars Verrat.

So viele Kinder hadern wie ich. Der Frieden ist so schwach, die Wut so groß. Daran musste ich heute denken und bitte um Vergebung, dass ich nicht so leicht in die Harmonie der Herzen hineinfinde, die sich um diese Zeit der Christenmenschen bemächtigt – bemächtigen soll – bemächtigen möge. IMG_3009a

Ab morgen, ich versprechs, werde ich alle Kriege ruhen lassen. Keine Kugel wird fliegen, kein Mensch wird zum Mörder, keiner zur Leiche. Kein Kind wird weinen, keine Mutter, kein Mann, keine Frau. Alle werden ein warmes Zuhause haben und Lebkuchen und Kerzenlichter.

IMG_3015a

 

 

 

Über gkazakou

Humanwissenschaftlerin (Dr. phil). Schwerpunkte Bildende Kunst und Kreative Therapien. In diesem Blog stelle ich meine "Legearbeiten" (seit Dezember 2015) vor und erläutere, hoffentlich kurzweilig, die Bezüge zum laufenden griechischen Drama und zur Mythologie.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Krieg, Leben, Psyche abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu 23. Dezember 1942 – 2015

  1. Madame Filigran schreibt:

    Das tut mir sehr leid, liebe Gerda. Wenn es Dich ein Leben lang begleitet, dann ist es nicht „lange her“, dann ist es präsent und Gegenwart. Ich wünsche Dir Frieden und danke Dir für diesen wunderbaren Blog. Alles Gute.

    Gefällt mir

  2. gkazakou schreibt:

    danke herzlich, madame Filigran. Das „lebenslang“ bezieht sich vor allem auf das Erleben: was es für ein Kind heißt, dass der Vater so sinnlos in einem Krieg umkommt.. Bei mir führte es zu einem Hass auf den Krieg. Auf jeden Krieg. Der Hass belebt sich immer wieder, sobald ich von einem Kriegsgeschehen höre. Hass ist natürlich nicht grad ein freundliches Gefühl ….- Daher, ab morgen gilt: Frieden.

    Gefällt 1 Person

  3. haluise schreibt:

    OJE (= OJESUS)
    KANNST DU mir erklären, wie man ERFOLGREICH krieg mit hass transformiert ?
    ICH lernte: krieg und hass lassen sich N U R transformieren, transmutieren mit LIABI, LIABI, LIEBE, LIEBELIEBELIEBE, im SEGEN hingeflogen, geschenkt ohne rück(gabe)schein oder ausgleichs-tun …..
    „Der Hass belebt sich immer wieder, sobald ich von einem Kriegsgeschehen höre. “ = wie sollte hass und krieg enden können, wenn ihnen ständig nahrung/Energie/kräfte, nachschiebend zuströmen.?
    kinder können die unterschiedlichen ENERGIEN von den aufgeschriebenen worten LIEBE und hass, s p ü r e n.
    probiers mal: je ein stück papier für 1x LIEBE und für 1x hass und dann halte deine handinnenfläche drüber und spüre hin: es kann alles sein: wärme, druck, kitzel,prickel etc.und dann die qualität …
    grüssele zum FESTE der LIABI-LIEBE
    von
    LUISE

    Gefällt 1 Person

  4. gkazakou schreibt:

    ist mir schon lange klar, Luise. Ich arbeite dran.
    Allerdings hasse ich nicht Menschen, sondern Zustände. Die lassen sich nicht durch Liebe transformieren. Aber ich kann darauf verzichten, sie zu hassen, dann verlieren sie etwas von ihrer Kraft. Und meine Energie für Nützlicheres verwenden.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s